Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

MERIDIAN BROTHERS: Devoción (2005-2011)

Experimente aus Kolumbien


MERIDIAN BROTHERS: Devoción (2005-2011)
Genre: Experimental
Verlag: Staubgold
Erscheinungsdatum:
August 2013
Medium: CD / LP
Kaufen bei: Labelshop


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Ein Live-Beispiel der MERIDIANs, Nr. 2 der CD

Die MERIDIAN BROTHERS dürften in Europa noch kaum Thema sein – hoffentlich ändert sich das mit dem Erscheinen dieser fantastischen Kollektion. EBLIS ÁLVAREZ stammt aus Bogota / Kolumbien. Er selbst hat zwar einen starken Bezug zu Europa, hat in Dänemark gearbeitet (unter anderem am DIEM, am Danish Institute of Electronic Music) und ist zuletzt auch in Berlin aufgetreten. Seit 2008 lebt und arbeitet er allerdings wieder in seiner Heimatstadt. Dort schlägt er die Brücke zwischen Vergangenheit und Moderne, zwischen traditioneller lateinamerikanischer (Tanz)Musik und avantgardistischer Elektronik. In Bogota gilt ÁLVAREZ damit als eine der Schlüsselfiguren der experimentellen Musik. Seit 1998 existieren seine MERIDIAN BROTHERS, gegründet aus dem Interesse heraus, Instrumente auf neue Arten und Weisen zu spielen und zu verfremden. Für die Studioaufnahmen bedient der Kolumbianer jedes einzelne Instrument selbst, live lässt er sich durch befreundete Gastmusiker unterstützen.
"Devoción" vereint nun die besten Stücke der ersten drei Alben (zwischen 2005 und 2011), die jeweils nur in Kolumbien beziehungsweise über ein dort ansässiges Label vertrieben wurden; die jüngsten Veröffentlichungen waren schon internationaler und erschienen in New York und London.

Der Opener "Los Falsos Reyes Magos" (01) ist gleich ein Highlight: Das beschwingte, scheppernde und analoge Synthiebett erinnert – sehr rhythmisch – an Minimal Wave, beherbergt aber jede Menge exotischer Elemente wie etwa die hineinquäkenden Bläser. Auch der durchweg spanische Gesang verheißt tropisches Flair, so dass insgesamt eine sehr eigene Atmosphäre entsteht, teilweise sogar vergleichbar mit Ska oder Reaggae. Gesang und Synthies erinnern mich dagegen stark an Ô PARADIS. Viele weitere Stücke klingen allerdings wesentlich schräger: Gleich in "El Enamorado" (02) quietschen die Bläser jazzig, ein tiefes Streichinstrument sowie experimentelle Elemente, insbesondere das absteigende Pfeifen, machen einen improvisierten Eindruck, wozu auch das lockere Schlagzeug gut passt. Die Percussion geht in "Te Odio" (03) in groovigen Swing über, ein Kinderlieder-haftes Tuten verhilft proklamierendem Gesang zu entsprechender Durchsetzung. Mit klassischen Tänzen kenne ich mich nicht aus, aber "Sostengan Al Ángel Entusiasta" (04) scheint einen Samba- oder Rumba-Rhythmus zu haben, twangende E-Gitarre und schmachtende Vocals vereinen sich, wie überhaupt der Gesang in allen Songs ein fantastischer ist, sich der Umgebung empathisch anpasst. So kunterbunt, fremdartig und überraschend geht es weiter, wobei das Titelstück "Devoción" (10) noch besondere Erwähnung verdient: Harte, stakkato-artige Drums, dazu rezitativer Sprechgesang, Fender Rhodes oder perlende Synthies im Hintergrund, und schlussendlich eine Orgel. Faszinierender Semi-Prog über eine Länge von mehr als elf Minuten.

Die Mischung macht es. Fein austaxiert zwischen Improvisation, traditioneller lateinamerikanischer Musik mit entsprechendem Rhythmus, Jazz, experimenteller Elektronik (Assoziation: FELIX KUBIN), Kinderorchester und Tropenband ergibt sich ein faszinierendes, exotisches Ambiente. Allein der Opener hat schon Suchtpotential.
An dieser Stelle ein großes Kompliment an STAUBGOLD und MARKUS DETMER (NONPOP-Interview) für das Ausgraben solch außergewöhnlicher Raritäten, wie zuletzt etwa auch Werke von THE 49 AMERICANS (Besprechung) oder PATRICK VIAN (Besprechung).

Das Album erscheint als CD oder LP im August 2013!

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» umfassendes Interview (eng.) mit ÁLVAREZ


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Die Mischung macht es. Fein austaxiert zwischen Improvisation, traditioneller lateinamerikanischer Musik mit entsprechendem Rhythmus, Jazz, experimenteller Elektronik (Assoziation: FELIX KUBIN), Kinderorchester und Tropenband ergibt sich ein faszinierendes, exotisches Ambiente.

Inhalt
01. Los Falsos Reyes Magos
02. El Enamorado
03. Te Odio (Te Amo)
04. Sostengan Al Ángel Entusiasta
05. Canción Del Moderno Templario
06. Escuchen El Grito Del Tigrillo
07. Canción De Invierno
08. El Jazz Del Chupasangres

Bonusstücke CD / Download:

09. El Ganadero Del Futuro
10. Devoción
11. Sigan Al Minero Hasta La Escala (Amirbar)
12. Coplas Para Cantar Al Atardecer

~ 75 min.
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Meridian Brothers
 
brothers devocioacuten elektronik lateinamerikanischer meridian