Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Claudia K.

RAPOON: Time Frost

Musikalische Geister im ewigen Eis


RAPOON: Time Frost
Genre: Ambient
Verlag: Glacial...
Vertrieb: Glacial...
Medium: CD
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Eine neue Eiszeit breitet sich aus; ihr Zentrum liegt (Vielleicht ist auch hier der Klimawandel am Werk, der für paradoxe Effekte sorgt.) im sonnigen Italien, genauer gesagt beim kürzlich vorgestellten Label GLACIAL MOVEMENTS RECORDS, ins Leben gerufen von ALESSANDRO TEDESCHI mit dem Ziel, sich speziell den Klängen eisiger Welten zu widmen. 

Nach dem Sampler „Cryosphere“ und einer Silberscheibe von TEDESCHIs eigenem Projekt NETHERWORLD hat unlängst die dritte Veröffentlichung des jungen Labels das kalte Licht der Polarsonne erblickt. Waren bereits auf dem Sampler keine Unbekannten vertreten, so ist mit Klangtüftler ROBIN STOREY von RAPOON, seines Zeichens Mitbegründer des Musikkollektivs ZOVIET FRANCE, weitere Prominenz an Bord gekommen. Und STOREY schafft es mit „Time Frost“, dem eisigen Thema inhaltlich einen neuen Aspekt abzugewinnen, indem er ein aktuelles (manche möchten vielleicht sagen strapaziertes) Thema aufgreift: den Klimawandel.

Während über die wahren Ausmaße dieses Phänomens (Ja, nein, vielleicht - und wenn ja mit welchen Auswirkungen?) diskutiert wird, spielt STOREY ein Szenario durch, in dem die Folgen der Erderwärmung paradoxerweise zu einer neuen Eiszeit in Europa geführt haben, unter deren Gletschermassen die Ruinen der menschlichen Zivilisation begraben liegen und auf ihre Entdeckung durch zukünftige Archäologen warten. Stellvertretend für die im Eis begrabenen Überreste dieser untergegangenen Kultur stehen bei STOREY Soundfragmente aus der berühmten „Schönen blauen Donau“ von JOHANN STRAUß, deren Aufnahme er passenderweise aus einer anderen Zukunftsvision entnommen hat: dem Soundtrack des KUBRICK-Films „2001: Odyssee im Weltraum“, der gänzlich aus bereits vorhandenen Werken aus Klassik und Moderne besteht.

Bei STOREY indes bilden die Fragmente von „An der schönen Blauen Donau“ so etwas wie die Ausgangspunkte der fünf Stücke, in denen dann die ursprüngliche klassische Komposition bis zur Unkenntlichkeit verfremdet und verzerrt wird – die akustische Wiedergabe einer Vorstellung von Musik, die über Jahrtausende im Eis eingeschlossen und in ihrem kalten Gefängnis der Eisdrift, den Bewegungen und Verwerfungen der treibenden Gletscher, ausgeliefert ist. So wie das Eis sich in diesem Prozess immer wieder verformt, gestaucht und gestreckt wird, sich übereinanderstapelt, bricht und wieder neu verschmilzt, so verformt und verändert sich auch die darin eingeschlossene Music: „Like ghosts of music trapped in the evershifting permafrost“.

Eine eigenartig berührende Zukunftsvision, und wenn man das Ganze unter diesem Oberbegriff noch etwas weiter denkt, könnte man sich neben „2001: Odyssee im Weltraum“ noch ein weiteres Mal an KUBRICK, beziehungsweise an SPIELBERG erinnern. Das Ende der Science-Fiction Parabel „A.I. – Künstliche Intelligenz“, die KUBRICK aufgrund fehlender technischer Möglichkeiten immer wieder aufgeschoben und schließlich STEVEN SPIELBERG zur Umsetzung „vererbt“ hat, führt den Zuschauer in eine ferne, eiszeitliche Zukunft, in der die Überreste der Zivilisation von Eismassen und gefrorenen Ozeanen bedeckt sind; und wer die entsprechenden Szenen vor Auge hat, dem fällt es leicht, sich bei „Time Frost“ ähnliches vorzustellen.

Spannend ist die Idee, ein Musikstück vor einem elektronisch-eiskalten Hintergrund die Verformungen und Transformationen des ewigen Eises mitmachen zu lassen. An der Umsetzung ist nicht zu meckern; was schließlich herauskommt ist angemessen eisig, bekommt für die Idee einen Novitätsbonus – und ein Hauch von Knistermusik ist auch dabei. Europa ohne uns. Und wenn man schon einmal in dieser herrlichen Untergangsstimmung ist, dann sollte man gleich die Lektüre von ALAN WEISMANs „Die Welt ohne uns“ anschließen, in dem die Menschheit gleich gänzlich verschwindet (inklusive der Archäologen), so dass man alle Hoffnung auf die Entdeckung ihrer Ruinen auf außerirdische Forscher setzen müsste.

 
Claudia K. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» Glacial Movements Records
» Rapoon
» Rapoon Myspace

Themenbezogene Artikel:
» FALSE MIRROR: North
» NETHERWORLD: Mørketid


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
ROBIN STOREY thematisiert auf seinem neuen Album musikalisch die Klimaveränderung und unterwirft Fragmente von "An der schönen blauen Donau" den Transformationen einer Eiszeit.

Inhalt
1. Glacial Danube
2. Thin Light
3. A Darkness of Snow
4. Horizon discrete
5. Ice Whispers
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Eismusik
 
cialis cialis fiyat seo sorgulamahacklink seo backlink sorgulama hacklink satış backlink satış makale programı Tanıtım Yazısı site analiz seo analiz seo aracları seo sorgula backlink satış instagram takipçi hilesi meme küçültme pubg hile al hacklink satışbacklink al google sıra bulucu
vorstellung