Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
awk

EGG3: The Butcher Diaries


EGG3: The Butcher Diaries
Genre: Rock
Verlag: Bekk Records
Medium: CD / LP
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Ein Saxophon ist das Musikinstrument vergangener Zeiten. Einst trug es den Jazz. Dann, in den 1980er Jahren, kam man auf die Idee, es zur Popmusik zu spielen. Das allerdings war schon bald nicht mehr zu ertragen. Zu eindimensional klangen die Parts, welche natürlich auf die popmusikalische Anforderung der Vereinfachung so angelegt waren. Vielleicht können sich einige noch an die schmerzhaften Versuche, das Saxophon zu einem Instrument der Popmusik zu machen, erinnern – nun, vielleicht doch besser nicht. Denken wir viel lieber daran, dass das Spiel eines Instruments mit der Frage nach dem Wie verbunden ist. Da geht es nicht um den Zusatz einer Klangfarbe, sondern um die Eigenständigkeit, um die Einbindung des einzelnen Instruments in ein Ganzes, das da spannend und besonders klingt.
Lange Zeit hörte man dann kein Saxophon mehr, dachte, dieses Instrument hat sich wieder in den Jazz zurückgezogen. Doch siehe, d.h. höre, da ... EGG3 heißt die Band. Und diese – bestehend aus VIDAR K. SCHANCHE, STÅLE BIRKELAND und INGE BREISTEIN – verknüpft auf dem aktuellen Album „The Butcher Diaries“ das Saxophon mit Rockmusik, die allerdings auch immer wieder mal aufbricht. Wir hören da zum Beispiel stark Improvisiertes – aber auch derb Rockiges, das sich dann manchmal sogar völlig ausnimmt und von Zeit zu Zeit ruhig ambienten Passagen den Vortritt lässt.
Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist der dritte Titel: „Red, Bring The Head“. Er beginnt mit einer Passage, die durchaus von LYDIA LUNCHs „Drowning in Limbo“ stammen könnte – sicher, auch die 1980er Jahre, doch eben keine Popmusik. Dann, nach etwas mehr als einer Minute, setzt dazu ein treibend gespieltes Rockriff ein, das nach nur wenigen Takten wieder bricht und mit einem anderen Thema weitermacht, um dann wieder ersteres aufzunehmen. Nach etwas mehr als drei Minuten, bricht es erneut und setzt mit einem abermals anderen ein, das dann variiert, um das anfänglich gespielte Thema noch einmal aufzugreifen usf. Ein starkes Stück. Auf dieses folgt mit „Now Panic“ eines, das als Zwischenspiel das Album gewissermaßen in einen ersten und zweiten Part teilt. EGG3 beweisen hier also Mut, sowohl zum besonderen Inhalt als auch zur Form ... Weitere Anspieltipps sind: „Ladi de GaGa“ (01) und das zunächst an BAUHAUS erinnernde und dann sehr rockig werdende „The People under the Stairs“ (05) ...
Die einzelnen Mitglieder von EGG3 sind übrigens noch in mehreren anderen Bands und Projekten aktiv. Da wären z.B. KITCHEN ORCHESTRA, POCKET CORNER und einige andere mehr. Außerdem sind sie als eben EGG3 zentraler Bestandteil der Stavanger (westlich von Oslo, an der Nordsee gelegen) Improvisationsszene. Dort findet das „MaiJazz“-Festival statt, auf dem EGG3 letztes Jahr spielten.


 
awk für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» EGG3 auf facebook
» Label-Homepage


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
-

Inhalt
1 - Ladi De Gaga
2 - Darkest Of Them All
3 - Red, Bring The Dead
4 - Now Panic
5 - The People Under The Stairs
6 - Vengeance
7 - Ikkje Tull, Knutsen
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
EGG3
 
popmusik saxophon