Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

VARIOUS: No Red Seas Vol. II

"... a benefit compilation for ocean wildlife ..."


VARIOUS: No Red Seas Vol. II
Kategorie: Rezension
Wörter: 679
Vertrieb: Bandcamp
Erscheinungsdatum:
Februar 2014
Medium: MP3
Preis: ~10,00 €
Kaufen bei: Bandcamp


Schrift vergrößern Schrift verkleinern


Kostenpflichtige Online-Sampler sind eine schwierige Sache. Sampler allgemein sind ja nicht unbedingt immer ein Ausbund an Innovation und Exklusivität. Viel Midprice-Ware mit ohnehin vorhandenen Stücken dient häufig der schnöden und preiswerten Eigenwerbung für Künstler oder Label. Und wenn dann noch der physikalische Gegenwert in Form von Booklets oder Ähnlichem fehlt, stellt das für mich eine weitere Hürde dar, mir die Zusammenstellung im Internet auch nur anzuschauen.
Auf "No Red Seas Vol. II" hat mich STEVE LAMOTHE von MENACE RUINE aufmerksam gemacht, der sowohl mit seiner Band als auch mit seinem Label UNION FINALE für Sorgfalt und Qualität steht. MENACE RUINE haben sich mit einem exklusiven Stück beteiligt, ein erster guter Grund, um eine Ausnahme von der 'Bezahlsampler im Internet-Regel' zu machen. Gegen das Konzept kann auch niemand was haben: Sämtliche Erlöse, wie auch beim ersten Teil der Serie, gehen an THE BLACK FISH, eine international agierende Organisation, die sich für den Schutz unserer Meere und gegen die Überfischung mittels immer fortschrittlicherer Technologien einsetzt.
An die Masse der 54 Songs von Auflage Nr. 1 reicht der Nachfolger nicht ganz heran. Allerdings scheint mir die Besetzung dafür etwas hochwertiger, und sämtliche der nun 38 Stücke sind, soweit ich das überblicke, exklusive: eigens für den Sampler komponiert, remixed oder live und bislang unveröffentlicht. Neben MENACE RUINE haben sich eine Reihe von weiteren, NONPOP-relevanten Bands beteiligt, von deren Stücken ich einige vorstellen möchte:

DAEMONIA NYMPHE: "Tyrvasia (Remixed)". Ein recht typischer Remix, wie es ihn für sphärische, mittelalterlich anmutende Originale häufiger gibt. An einigen Stellen tauchen Beats auf, ohne aber die Atmosphäre des Originalsongs kaputt zu machen. Ein Song mit besonders viel Unterwasser-Flair, unterstützt von nymphischen Schreien.
DESIDERII MARGINIS: "Queequeg". Sehr ruhig und traumhaft mit langgezogenen, weichen Tiefseedrones. Klingt wie die schwerelose Reise in einem U-Boot – einzelne, wenige Geräusche vermitteln den maschinenhaften Eindruck – und ist ein Prototyp für das Ambient-Genre.
MENACE RUINE: "Stray Sod". Aus den Fluten erhebt sich die düster dröhnende Wand mit den typischen, gitarrenähnlichen Sounds des Projekts. Der wunderbar elegische, intensive Gesang von GENEVIÈVE hat dieses Mal etwas besonders Warnendes, passend zum Thema. Außerdem wirkt der Zehnminüter nicht als das ganz große Songmonster, sondern gibt sich etwas hintergründiger – wie eben durch Wasser gedämpft. MENACE RUINE sind und bleiben ein Ausnahmeprojekt!
NARSILION: "The End Of The Red Seas". Ein weiteres Ambientstück, mit Meeresrauschen unterlegt. Die melancholischen Synthesizerläufe bekommen Drive durch Trommeln und einen meerjungfräulichen Silbenchor.
PETER BJÄRGÖ: "When The Innocent Die". Der DEAD CAN DANCE-ähnliche Trommeltrack mit erdigem, dunklem Männergesang bleibt recht überschaubar. Dafür gehört das zweite Lied des Schweden zu den besten des Albums. "Sea Of Blood" entstand in Zusammenarbeit mit MATT HOWDEN, dessen Geige bei dieser wehmütigen Ballade schon allein für das eine oder andere Tränchen ausreicht. Dazu passt hervorragend das schwebende Mann-Frau-Duett.
SOL INVICTUS: "Stella Maris (Elegy Mix)". Im Original handelt es sich um einen, wie ich finde, sehr typischen SOL INVICTUS-Song (aus "The Cruellest Month") mit dem schrägen Gesang von TONY WAKEFORD. Im Remix wirkt er durchscheinender, ebenfalls wie durch einen Filter eingespielt. Die zusätzliche Untermalung durch stoische Trommeln und einige industrielle Spielereien machen diese Version bedrohlicher.

Beim Layout hätte ich mir etwas mehr Liebe zum Detail gewünscht. Die Tracks sind einfach alphabetisch sortiert, nach den Anfangsbuchstaben der Künstler und Projekte. Dabei weiß doch jeder Mixtape-Nerd, wie wichtig die gute Mischung ist! Und als Beiwerk existiert lediglich ein Word-Dokument mit Trackliste, dessen Links wiederum auf den entsprechenden Track der Compilation bei BANDCAMP verweisen. Immerhin gibt es zu jedem Stück ein anderes, schönes Cover, manchmal auch mit Meeresgetier.
Dennoch sind die 10 Euro (der Mindestpreis bei BANDCAMP – man kann spenden, so viel man will) natürlich hervorragend angelegt, ohne Zweifel. Kein musikalischer Ausfall bei meinen Stichproben, viele interessante Bands mit exklusiven Songs, ein guter Zweck im Hintergrund. Wessen Interesse für die Weltmeere sich nicht im Schlemmerfilet aus der Discounter-Theke erschöpft, kann hier mehrere Dinge unter einen Hut bringen.

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» deutsche Seite von THE BLACK FISH
» Sampler-Seite

Themenbezogene Artikel:
» MENACE RUINE: Venus Armata
» REI REA: Selected Works I (Still Suns)
» MENACE RUINE - 5 Fragen, viele Antworten
» MENACE RUINE: Alight In Ashes
» MENACE RUINE: Union Of Irreconcilables
» MENACE RUINE: The Die Is Cast

Themenbezogene Newsmeldungen:
» Neue VÖs auf dem Label von MENACE RUINE
» Drei neue Tapes auf dem Label von MENACE RUINE
» Album von MENACE RUINE Mitte Oktober!
» MENACE RUINE mit exklusivem Song auf Sampler
» UNION FINALE mit neuen Veröffentlichungen
» MENACE RUINE mit Album in 2014
» MENACE RUINE gründen Label
» MENACE RUINE mit Album im September
» Diverse Neuigkeiten rund um MENACE RUINE
» MENACE RUINE-Album jetzt als LP
» Unterstützung für MENACE RUINE in Deutschland

Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Die mindestens 10 Euro sind hervorragend angelegt. Viele interessante Bands mit exklusiven Songs, ein guter Zweck im Hintergrund. Wessen Interesse für die Weltmeere sich nicht im Schlemmerfilet aus der Discounter-Theke erschöpft, kann hier mehrere Dinge unter einen Hut bringen.

Inhalt
Online-Sampler mit 38 Songs, u.a. von

MATT HOWDEN
PETER BJÄRGÖ
SOL INVICTUS
MENACE RUINE
MOON FAR AWAY
NARSILION ...
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Menace Ruine
 
exklusiven hervorragend menace ruine