http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?nav=1&area=1&p=articles&action=showdetails&id=1798&artpage=1&type=review
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > JAHRTAL: William Blake



Michael We.

JAHRTAL: William Blake

Lieder von Unschuld und Widerfahren


JAHRTAL: William Blake
Genre: Folk
Verlag: Ahnstern
Vertrieb: Steinklang
Erscheinungsdatum:
September 2009
Medium: CD
Preis: ~13,00 €
Kaufen bei: Steinklang


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

(Auf dieser Seite: Die Besprechung der aktuellen CD. Auf der nächsten Seite: Eine kurze Besprechung der vor einigen Wochen erschienenen Kassette (auf SLOOW TAPES) sowie ein paar Zusatzinformationen und -bilder. Außerdem wurde der Artikel in der NONPOP-Hörschau Nr. 25 mit Audiobeispielen vertont.)


The sun does arise,
And make happy the skies;
The merry bells ring
To welcome the Spring;
The skylark and thrush,
The birds of the bush,
Sing louder around
To the bells' cheerful sound;
While our sports shall be seen
On the echoing green.
WILLIAM BLAKE: The Echoing Green (aus "Songs of Innocence")

Nein, EWALD SPISS ist mitnichten der erste Künstler, den die naturmystische und träumerische Lyrik von WILLIAM BLAKE (1757-1827) beeinflusst hat. Heerscharen von Schriftstellern und Regisseuren haben Teile ihres Werks dem Engländer gewidmet, und auch viele Musiker haben schon Songs mit Textzeilen des Dichters versehen: BRUCE DICKINSON, ULVER, THE DOORS, TANGERINE DREAM oder SONNE HAGAL, um einige zu nennen. Dennoch geschieht gerade dann etwas ganz Besonderes, wenn EWALD und seine Frau CHRISTINE – zusammen JAHRTAL – Gedichte von BLAKE vortragen. Ihre Art des Musizierens – ein schlichtes, folkloristisches Nachspüren der Stimmung – und der fast ehrfürchtige Umgang mit den Texten verleiht den Worten neue Strahlkraft. Die Bilder des Dichters wirken dadurch unverbraucht und satt an Farben wie beim ersten Betrachten.
BLAKE litt schon als Jugendlicher an Visionen, die mit starken Kopfschmerzen einhergingen. Vieles von dem, was er sah, verarbeitete er in seinen bildreichen, naturnahen Gedichten. Die zwei berühmtesten Zyklen, von denen sich auch die meisten Künstler inspirieren lassen, sind "Songs of Innocence" (1789) und "Songs of Experience" (1793/94), der erste eher fröhlich und unbeschwert, der zweite nachdenklich und oft traurig; häufig taucht das Symbol der kranken, verletzten Blume bzw. Pflanze auf. Auch JAHRTAL haben sich jeweils fünf Texte aus diesen beiden Sammlungen ausgesucht. Ein wichtiges Detail, das zum gelungenen Gesamteindruck beiträgt: EWALD SPISS hat – aus diversen, unter anderem urheberrechtlichen Gründen – keine bereits vorhandene Übersetzung verwendet, sondern alles neu und sehr fein ins Deutsche übertragen. "Teils wörtlich, manchmal auch etwas freier, wenn's darum ging, die Bedeutung der Worte aufzuspüren", erklärt er NONPOP. BLAKE-Kennern wird bereits der erste Unterschied aufgefallen sein: Im Gegensatz zu der häufigen Übersetzung "Lieder der Erfahrung" für den Titel des zweiten Zyklus heißt es bei JAHRTAL: "Lieder vom Widerfahren". EWALD erklärt das so: "Ich hab' gefunden, dass die Übersetzung "Lieder von Unschuld und Widerfahren" dem Inhalt der Gedichte näher kommt, da in den "Songs of Experience" größtenteils leidvolle Erfahrungen dargestellt werden – jedenfalls in der Auswahl, die ich verwende. So kam mir das Wort 'Widerfahren' geeigneter vor als das Wort 'Erfahrung', das in meiner sprachlichen Auffassung eine neutrale Bedeutung hat, während im Wort 'Widerfahren' schon eine leidvolle Erfahrung mitschwingt." Das von BLAKE verwendete Versmaß findet sich auch bei JAHRTAL wieder, die Endreime wurden (EWALD SPISS) "zugunsten einer dadurch entstehenden größeren Freiheit in der Wortwahl vernachlässigt".

Der musikalische Hintergrund von JAHRTAL wurde ausführlich in der Besprechung zu "Lichtbuch" beleuchtet, inklusive einer von EWALD SPISS selbst verfassten 'Folk-Biografie'. (Daraus geht auch hervor, dass er schon in den 1970er-Jahren Versuche mit Texten von BLAKE unternommen hat.) Das neue, zweite Album knüpft nun unmittelbar an den Vorgänger an: Es enthält zehn tief berührende, zarte und zerbrechliche Folksongs. Die Geschichten werden hauptsächlich, auf eine unnachahmlich anrührende Weise, von der brüchigen Stimme EWALDs erzählt, manchmal im Duett mit CHRISTINE. Auch die folkloristische Instrumentierung ist vielfältig wie auf "Lichtbuch", wird ebenso behutsam eingesetzt, wenngleich sie insgesamt etwas 'fülliger' wirkt.
Zu einer einfachen Blockflötenmelodie erzählt das Ehepaar einleitend die Geschichte vom liederschreibenden "Pfeifer". In Sekundenschnelle entfaltet sich dabei eine Sommerlandschaft voll saftiger, grüner Wiesen mit unter Bäumen spielenden Kindern. Starke Bilder und klare Melodien, welche die feierliche, oft religiöse Symbolik von BLAKE unterstützen, prägen auch die weiteren Lieder. "Das hallende Grün" wird von Saiteninstrumenten und einem kirchlich anmutenden Harmonium getragen, hinreißend unschuldig und einfach. Als wahrer Schatz strahlt das neunminütige "Nacht": eine melancholische Gitarrenmelodie mit improvisierender Sitar (eine von EWALD umgebaute Gitarre, die er 'Gzitar' nennt) lässt, zusammen mit dem sinnierenden Text, alle Emotionen aufwallen, die das Hereinbrechen der Dunkelheit hervorrufen kann: Ruhe, Frieden, Einigkeit mit der Welt, Reflexion des Tages, aber auch Angst vor dem Unerwarteten, zweimal symbolisiert durch eine zerrende E-Gitarre. Ich erlaube mir, kitschig zu werden: Selten ist mir bei einem Lied über Abend/Nacht so das Herz aufgegangen! Das durch ein Banjo leicht countryeske "Frühling" wirkt wieder sehr naturnah, und "Wiegenlied" – logischerweise von CHRISTINE gesungen, die andächtig vor dem Kinderbett zu stehen scheint – handelt überzeugend und hingebungsvoll von der Heiligkeit eines Kinderlächelns.
Die zweite Hälfte, die "Lieder vom Widerfahren", sind – wie schon angedeutet – nachdenklicher, sowohl textlich als auch musikalisch. Sie offenbaren an einigen Stellen eine noch nicht gekannte, dunklere Seite von JAHRTAL. Schon "Der Erde Antwort" bremst mit dem rezitierenden, fast rituellen Sprechgesang und den Harmoniumdrones im Hintergrund die Unbeschwertheit der Vorgänger. ("Zerbrich diese Kette, die kalt auf meinen Gebeinen schwer lastet.") Diese schwere, süßlich-morbide Atmosphäre bleibt während "Mein hübscher Rosenstrauch" bestehen. Der eine oder andere düstere Ton fährt hinein in die Musik, alles wirkt pilziger, weiter entfernt, schwerer fassbar. Musikalisch wird es dann wieder fröhlicher, aber trotz des lustigen Pling-Plang-Banjos geht es in "Das Schulkind" um die Klage eines Jungen, der sich eingesperrt wie eine Nachtigall im Käfig fühlt. Das erneute Duett "Ein kleines verlorenes Kind" erinnert an das Sterbelied "Es ist verspielt" auf "Lichtbuch", und im letzten Stück "Ach! Sonnenblume" dreht sich ebenso alles um Vergänglichkeit und Tod, obwohl sich der Hörer zu dem inbrünstigen, für JAHRTAL-Verhältnisse fast geschmetterten und fröhlich klingenden Duett auch tanzende Dorfmädchen vorstellen kann.

Ach, manche Lieder des österreichischen Duos sind wie ein weißer Wattebausch, der Staub und Schmutz von der Seele putzt. Von einer Ehrlichkeit, die der Welt oft fehlt, egal ob fröhlich oder traurig. Diesen lyrischen Volksliedern kann man nur andächtig lauschen, wie früher die Dorfbewohner den fahrenden Sängern, die ihre Geschichten kunstvoll auf dem Marktplatz erzählten. Das Wort 'esoterisch' kommt einem manchmal in den Sinn, wird aber aufgrund seiner oft negativen Bedeutung gleich wieder gestrichen. JAHRTAL meinen es ganz einfach von Herzen, und man nimmt es ihnen sofort ab, wenn sie auf Ihrer CD den Satz aus einem buddhistischen Gebet in die Welt hinausschicken: "Mögen alle Wesen Glück erfahren und die Ursachen von Glück". Ein Anfang wäre, diese CD zu kaufen.

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» Hörproben
» BLAKE-Gedichte im Original (1)
» BLAKE-Gedichte im Original (2)
» BLAKE @ Wiki

Themenbezogene Artikel:
» Quintessenz: JAHRTAL (EWALD SPISS)
» JAHRTAL: Lichtbuch

Themenbezogene Newsmeldungen:
» Zwei neue Stücke von JAHRTAL
» EWALD SPISS (JAHRTAL) zum Download
» Hörschau 25 mit JAHRTAL, GIANT SQUID u.a.

Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Wie ein weißer Wattebausch, der Staub und Schmutz von der Seele putzt. So sind viele Lieder des österreichischen Paares. Lyrische, folkloristisch instrumentierte Songs mit fein übersetzten Texten von WILLIAM BLAKE, umwerfend einfach und strahlend. Man kann nicht anders und muss andächtig lauschen.

Inhalt
Ahnstern 39

Lieder von Unschuld (Songs of Innocence)
01. Eingang - der Pfeifer (Introduction)
02. Das hallende Grün (The Echoing Green)
03. Nacht (Night)
04. Frühling (Spring)
05. Wiegenlied (A Cradle Song)

Lieder vom Widerfahren (Songs of Experience)
06. Eingang - der Erde Antwort (Introduction - Earth's Answer)
07. Mein hübscher Rosenstrauch (My Pretty Rose-Tree)
08. Das Schulkind (The Schoolboy)
09. Ein kleines verlorenes Kind (A Little Boy LOst)
10. Ach! Sonnenblume (Ah! Sunflower)

58 Minuten

Alles zur jüngst erschienenen JAHRTAL-Kassette auf der nächsten Seite!
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Jahrtal