Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Archivar

WGT-Kurzbericht: 14. Mai, Anker


Kategorie: Spezial
Wörter: 408
Erstellt: 15.05.2005


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Autor: Christian Kapke

WGT 14. Mai - Anker (Leipzig)

Inner Glory
Darkwood
In My Rosary
Sonne Hagal
Sol Invictus
Actus

Erstmals finden die Neofolkacts im Anker Leipzig statt.
Lokalität erweist sich im Verlauf des Abends als zu klein.
Verkaufsstände von Eislicht, Grunwald, Sol Invictus und Inner Glory.
Gut gemischtes Publikum.
Inner Glory

Meine Live-Entdeckung! Noch nie vorher auf einer Bühne gesehen, sehr kraftvoll, fast besser als auf Tonträger. Sehr gelungenes Set, Mischung aus Folk und fast wavig anmutenden [nicht-elektronischen] Elementen.
Zwei "Freestyle" Einlagen, die zweite, am Ende des letzten Liedes, endete im Aufeinanderreiben von Gitarre und Cello nebst pseudo-punkigem "Instrumenteaufdiebühnewerfen". So manch stramm geschniegeltes Bürschchen im Publikum schien aber für die Möglichkeiten eines "Entartet- Prädikates" mehr Begeisterunng übrig zu haben. Sehr amüsant anzusehen!

Darkwood

Ohne Soundcheck auf die Bühne. Henryk Vogel in Front machte einen ruhigen und ausgelassenen Eindruck. Routiniertes Set mit Liedern fast aller bisherigen Veröffentlichungen. Erwartungsgemäß professionell.

In My Rosary

Fast schon Stammbesetzung beim WGT. Gekonnte Mischung aus psychedelischem Folk-Wave mit einer gelungenen Priese Saxophon. Durchaus interessant, streckenweise aber etwas langatmig. Der Konzertsaal beginnt sich zu füllen. Erste Einlaßbeschränkungen werden erhoben.

Sonne Hagal

Releasekonzert der neuen Mini-CD "nidar". Deutliche Zustimmung im Publikum. Gekonnte Mischung älterer und neuer Titel. Fast schon gewohnter Einbau eines Forseti Stückes mit Musiker Andreas Ritter. Umjubeltes Ernte "Sonnenwende" Cover! Halle war unangenehm voll. Kaum Stehmöglichkeiten mehr.

Sol Invictus

Dem Publikumsansturm, der nicht enden wollenden Schlange vor der Halle und dem Beifall schon beim Betreten der Bühne nach zu urteilen, der heimliche Headliner des Abends! Sol Invictus, die leider kürzlich Eric Rogers von Gae Bolg verabschieden mußten, traten in schmalerer Besetzung als während ihrer "The Devils Steed Tour" an. Dem Dargebotenen tat das kaum Abbruch. Sol Invictus bleiben weiterhin die (wenn es so was überhaupt gibt) "Superstars" der Szene. Angenehm: viele ältere Titel. Starker Beifall. Unerträgliche Luft und Enge im Konzertsaal, definitiv zu kleiner Saal.

Actus

Nur noch vor halb vollem Saal. Erstmals nach neun Jahren wieder auf der Bühne. Martialisch-orchestrale Klangcollagen, passende Hintergrund Animation und 4 Musiker auf der Bühne. Total übersteuerter Sound. Nach drei Liedern riskiert man Hörschäden oder weicht in den hinteren Teil des Saales aus. Viele Entschieden sich zum Ausweichen. Kurz vor Ende wurde der Sound besser. Fans von Actus resümieren einen würdigen aber bisweilen die Erwartungen - sicher auch wegen der massiven Sound-Probleme - nicht erfüllenden Auftritt.

[Teil 2. (Montag) folgt Dienstag. Kompletter Bericht nebst Fotos folgt später.)

 
Archivar für nonpop.de



Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Werbung
 
cialis cialis fiyat seo sorgulamahacklink seo backlink sorgulama hacklink satış backlink satış makale programı Tanıtım Yazısı site analiz seo analiz seo aracları seo sorgula backlink satış instagram takipçi hilesi meme küçültme pubg hile al hacklink satışbacklink al google sıra bulucu