http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=special&area=1&p=articles&id=391&high=markus
NONPOP - Artikel > Berichte > Konzertbericht PTV3 in Kopenhagen



Archivar

Konzertbericht PTV3 in Kopenhagen


Konzertbericht PTV3 in Kopenhagen
Kategorie: Spezial
Wörter: 404
Erstellt: 23.09.2004
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Autor: Richard

Nach über zehnjähriger Bühnenabstinenz machen PSYCHIC TV, aka PTV3, wieder europäische Bühnen unsicher. Grund genug für mich nach Kopenhagen („Das freundliche alte Mädchen an der See", H.C. Andersen) zu fahren.
Im gutgefüllten Vega harrten mit mir ein erfreulich buntgemischtes Publikum von 300-400 Leuten auf die Dinge, die da kommen mochten. Nicht schlecht für einen Dienstagabend und einen Künstler dieser Kategorie. Mit einer Vorgruppe wartete Kopenhagen zwar nicht auf, aber dafür animierte vor und nach dem Konzert ein Plattenunterhalter mit einer gelungen Musikauswahl zum Tanz.

Dennoch war die Freude und Spannung groß, als gegen 22.30 Uhr die Musiker die Bühne betraten. Die ersten Klänge von Unclean ertönten und Genesis P. Breyer-Orridge erschien als Venus in Lack. Der Meister zeigte sich stimmlich voll auf der Höhe und legte im Laufe des Konzertes auch zunehmend seine, durch zwei Rippenbrüche bedingte, Zurückhaltung ab. Schon als zweites Lied offenbarten PTV3 die kleine Hymne Roman P. und eine erstaunlich hohe Zahl des Publikums gröhlte den Text mit Inbrunst mit, was den ganzen Abend über anhalten sollte. Überhaupt war von nordischer Zurückhaltung im Publikum wenig zu spüren.

Es folgte ein bunter Querschnitt ihres Schaffens und ein kurzweiliger Abend. Die Musiker waren allesamt MeisterInnen ihres Schaffens, besonders die Rythmussektion um Schlagzeuger Eddie O’Dowd und Bassistin Alice Genese (sehr groovy und funky, demnächst bei James Brown?) muß hier hervorgehoben werden. Aber auch Gitarrist David Max und Keyboarder und Bühnenclown Markus Fabulous Persson verdienen Erwähnung. Allein die Rolle von Lady Jaye am Sampler beschränkte sich offenkundig (Schminken und Haare kämmen etc. am Arbeitsplatz) auf’s gut ausseh’n, aber das beherrschte sie fabelhaft. Höhepunkt war natürlich der Godstar.

Nach She touched me sollte eigentlich Schluß sein, da sich Genesis P. Orridge verletzungsbedingt (s.o.) eigentlich schonen wollte und darüberhinaus auch noch während des letzten Liedes von zwei allzu aufdringlichen Fans bedrängt wurde. Er ließ sich dann aber doch von den anhaltenden Ovationen gnädig stimmen. Und so folgten nach einer klaren Ansage des noch immer entrüsteten Genesis gegen Sexismus und Frauenfeindlichkeit noch Suspicious und Disipline. Sehr gut!

Gespielte Lieder (ohne Gewähr):

Unclean
Roman P.
Arcadia
Riot in the eye of sky
Depravity
Eden
Godstar
Babys gone away
How do you deal
LA Angel
She touched me
--------------
Suspicious
Disipline

Verpasst nicht die ausstehenden Konzerttermine:

24.09. Berlin, Volksbühne, groβer Saal (+ To Rococo Rot)
28.09. Rostock, MS Stubnitz (+ Column One)
30.09. Wien, Monastery (+ Novo Homo)
04.10. Duedingen, Bad Bonn

 
Archivar für nonpop.de


Themenbezogene Artikel:
» PSYCHIC TV: Hell Is Invisible...

Themenbezogene Newsmeldungen:
» Genesis Breyer P-Orridge-Ausstellung in Berlin
» Psychic TV

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Psychic TV