Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
El_Nico

LIARS: Interview mit AARON HEMPHILL

Waffenwechsel: auch LIARS-Album Nr. 6 ist eine Neuerfindung.


LIARS: Interview mit AARON HEMPHILL
Kategorie: Spezial
Wörter: 1642
Erstellt: 29.07.2012
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Eine Band, welche die Wandelbarkeit oder die – betrachten wir es mal positiv – Erneuerung des Blickwinkels im Bandnamen trägt, wird natürlich nicht viel Interesse daran haben, ihr Erfolgsrezept zu wiederholen. Viele Musiker "erweitern" ihr Spektrum im Lauf der Jahre, um der Wiederholungsfalle aus dem Weg zu gehen. Die LIARS schlagen bei jeder Veröffentlichung einen Haken. So ist bei den bisher sechs erschienenen Alben nur eins klar: Die Unklarheit, was da kommen wird. Von Disco-Punk zu Doom, von Matador-mäßigen Schlinger- und Schepper-Gitarren über geschredderte Percussions und die Drums als Epizentrum bis hin zum arty strukturierten L.A.-Album "Sisterworld ..." Die LIARS kreieren bei jedem Output eine neue Form.
Jetzt haben die Jungs aus der Krachmacherstraße – wenigstens teilweise – die Gitarren in die Ecke geworfen und hantieren mit Elektronik-Sounds und Synthesizern herum, hostet by MUTE-Label-Begründer und "Chef" DANIEL MILLER. Der ist dafür bekannt, dass er nicht nur offene Ohren für schöne Poptunes wie auch jegliche Experimente hat. Viele Musiker berichten einhellig, wie sie es genießen, dass ihnen nicht in die Kunst "reingequatscht" wird, wie es woanders häufig üblich ist. Somit wird Kreativität gefördert und nicht aus marktstrategischen Gründen behindert. Auf dem Album "WIXIW" (ein Palindrom, welches ausgesprochen wird wie "Wish You" ...) sind dennoch die zwei gefälligsten Songs der Band zu hören: zum einen die Single "No. 1 against the rush" und gegen Ende des Albums das durchaus clubtaugliche "Brats". Dennoch klingen die LIARS auch im Jahr 2012 eigenartig neben der Spur, es liegt nach wie vor so eine leichte psychotische Stimmung in der Luft. Das Cover des Albums ist relativ schlicht gehalten. Es wurde designt von JOHN WIESE (WOLF EYES).

Die LIARS traten Anfang Juni in der Berliner VOLKSBÜHNE (ROTER SALON) auf. Ein Ort, der ihnen nicht unbekannt ist. Berlin ja sowieso nicht. Sie haben hier "Drum's not dead" teilweise geschrieben und aufgenommen. Heute wirken die LIARS ruhiger und gefasster als bei den Gigs, welche ich vorher von ihnen sah. Ob es auch daran liegt, dass sich das Keyboard-orientierte Set noch etwas neu anfühlt? Wir werden sehen, denn im Herbst sind die drei wieder auf Tour.
Sänger ANGUS lebte übrigens eine Zeitlang nur einen Steinwurf von der VOLKSBÜHNE entfernt im so genannten Scheunenviertel. Bis Anfang der Neunziger war diese Gegend ein sympathisches und leicht verkommenes Niemandsland, während es sich im Lauf der Jahre in eine eher schicke Straße mit Modeläden und Restaurants verwandelte. Der Geist der alten Zeit ist aber noch immer zu spüren. Da ist es naheliegend, die LIARS nach ihrer persönlichen Berlin-Historie zu fragen:


NONPOP
: Für euch ist Berlin kein unbekanntes Terrain. Wie war der gestrige Gig für dich?

AARON: Großartig. Ich fühle mich glücklich wieder in Berlin zu sein, wo wir schon lebten und arbeiteten. Es hat mich daran erinnert, wie wichtig diese Stadt für uns ist. Wir fanden gute Freunde hier, die uns nahe stehen. Wir waren damals so beschäftigt, dass es zu der Zeit schwer war, den großen Einfluss zu realisieren. Rückblickend kann ich es wertschätzen.

NONPOP: Welche Form von Einfluss meinst du damit?

AARON: Ich sehe eine persönliche wie auch eine künstlerische Ebene. Für mich selbst kann ich sagen, dass ich ohne die Band nicht reisen würde – außerdem hätte ich auch nicht das Geld, um die Welt zu sehen. Ich schätze es, hier zu sein. Es gibt die Möglichkeit, Musik und Freunde zu finden. In meiner Heimatstadt Los Angeles ist es viel schwieriger, all dieses zusammen zu haben. Ich finde es auch schwieriger, dort eine Platte aufzunehmen und gleichzeitig gute Freunde zu haben. Aber vielleicht habe ich dort auch gar nicht so viele Freunde (lacht). Jedenfalls finde ich es bedeutend, sich sozial und kreativ in einem Land zu entwickeln, von dem du dachtest, du würdest es niemals sehen.

NONPOP: Ihr habt ein Album – "Drums Not Dead" in Berlin aufgenommen.

AARON: Ja, richtig. In einem früheren DDR-Radio-Komplex. Es ist sehr groß dort. Wir haben "Drums Not Dead" dort aufgenommen und auch in Berlin geschrieben. Viele Shows spielten wir in Osteuropa und auch in Deutschland. Es war eine sehr produktive Zeit. Wenn du unsere gesamte Arbeit anschaust, welche aus sechs Alben besteht, ist das der mittlere Teil: Zuerst war Amerika, dann Berlin und danach wieder Amerika.

NONPOP: Wie sieht es mit "WIXIW" aus? Das habt ihr in Los Angeles aufgenommen. Ich hörte, ihr habt euch abgeschottet für die Aufnahmen. Ist das richtig?

AARON: Ja, das stimmt. ANGUS und ich fingen an, das Album in einer Hütte im Wald zu schreiben. Die befindet sich ungefähr eine Autostunde von Los Angeles entfernt. Wichtig ist, dass es sich bei "WIXIW" um ein sehr introspektives Album handelt. Wir nahmen nicht so viel von den Details auf, die uns umgeben, sondern hauptsächlich von dem, was bereits in uns ist. Das ist ein Kontrast zum vorherigen Album. In dem Sinne konnte es eigentlich überall entstanden sein, wo ein ähnlicher Raum zum Arbeiten ist und wir nah beieinander sein können. Das Album handelt wirklich nur von uns selbst und nicht von äußeren Konzepten und Subjekten.

NONPOP: Das hört sich an wie das Gegenteil von "Sisterworld", wo es mehr darum ging, wie Leute in einer Stadt wie Los Angeles leben und damit klar kommen – oder auch nicht.

AARON: Yeah. Ich vermute "Sisterworld" war beobachtend und beschreibend, um den Leuten zu huldigen, die nicht in den Rahmen passen. "WIXIW" handelt direkt von dem, was in Leuten vorgeht, die nicht in den Rahmen passen. Ich empfinde es aber nicht als Sequel.

NONPOP: Wie war der Arbeitsprozess? Habt ihr im Wald angefangen die Songs zu schreiben?

AARON: Wir hatten Ideen und haben Notizen gesammelt, wobei wir beschlossen, elektronische Instrumente und Computerprogramme zu nutzen und Dinge zu tun, welche wir vorher noch nicht ausprobiert hatten.

NONPOP: Ich las gestern in einem Forum: "Liars haben ihre Waffen gewechselt."

AARON: Ich denke, das ist sehr akkurat. Die Werkzeuge zu wechseln, war die größte Veränderung von uns überhaupt. Es ist ja nicht so, dass wir uns vornehmen, wie die Veränderungen aussehen – wir fühlen einen sehr natürlichen Zugang zu jedem Album, sowohl persönlich als auch perspektivisch. Die Überlegungen und Absichten verändern sich mit den Werkzeugen, die wir nutzen.

NONPOP: Dieses Mal habt ihr mit DANIEL MILLER zusammen gearbeitet. Wie war sein Einfluss? 

AARON: Er war mehr wie ein Berater. Er hat ein enzyklopädisches Wissen über elektronische Musik. Die Idee zur Zusammenarbeit kam uns, weil wir keine Sounds benutzen wollten, die altbacken oder trademarked klingen wie "Oh das ist die NEW ORDER-Drum-Machine" Uns war wichtig, dass jemand mit einem großen technischen Know How und seinem Musikwissen sich das anhört – wir wollten nicht naiv klingen.

NONPOP: Weil Elektronik vorher kein Hauptelement der LIARS war?

AARON: Nun, eigentlich war es das. Wir haben ja vorher Elektronik benutzt, sind bisher aber ein bisschen unangemessen damit umgegangen. Bei "WIXIW" sollte sie das Hauptelement sein. Darum kam DANIEL dazu. Bei ihm konnten wir uns rückversichern, dass unsere Instinkte gut funktionieren.

NONPOP: DANIEL MILLER macht bereits Musik seit den Siebzigern. Der kennt sich bestimmt gut aus ...

AARON: Yeah. Wir haben sowohl analoge Instrumente als auch Software benutzt und sind unserem Gefühl gefolgt, egal ob es analog oder digital war. Wir fanden es wichtig, Sounds einzufangen.

NONPOP: Wird es ein Remix-Album geben so wie bei "Sisterworld"?

AARON: Für die Single gibt es einen VINCE CLARKE- und einen MATMOS-Remix. Wir wollten von VINCE einen Remix in traditioneller Weise, was eine völlig andere Sichtweise ist, als die Bearbeitungen zu "Sisterworld". Mit MATMOS war es so, dass wir dachten, was auch immer sie produzieren – wir werden glücklich damit sein. Die hatten freie Hand.

NONPOP: Ich finden den Mix von VINCE fantastisch, den von MATMOS allerdings auch. Seid ihr auf ihn gekommen, weil ihr Label-Mates seid?

AARON: Ich bin ein Fan von der Art, wie er Lieder schreibt. Wir sahen ihn mit YAZOO und ERASURE auf dem MUTE-Festival im ROUNDHOUSE wo wir auch spielten. Das ausufernde Werk von ihm ist beeindruckend. Er schreibt zeitlose Melodien und als die Sachen aufgenommen wurden waren die Instrumente ganz neu und die Melodien auch Referenzen für die jeweiligen Sounds.

NONPOP: Wie ging es euch mit dem ROUNDHOUSE-Gig in London? Ich fand faszinierend, wie viele verschiedene Künstler auf einer Bühne zu hören und zu sehen waren. Am gleichen Abend wie ihr waren das zum Beispiel ERASURE, THE RESIDENTS, NITZER EBB, MOBY, BOYD RICE, SCUM & LAIBACH, was eine emotionale Achterbahnfahrt war.

AARON: Auch das war eine Inspiration für unsere neue Platte. All das trifft in einem gemeinsamen Punkt zusammen. Wenn du eine Zusammenfassung suchst von dem, was wir tun, fühlst du dich inspiriert, ein Teil von diesem Ganzen zu werden, zumal es keinen Druck von DANIEL gibt und wo bei allen Unterschieden ein gemeinsamer Punkt bei den Bands vorhanden ist. Ich glaube, zwischen CABARET VOLTAIRE und ERASURE gibt es Gemeinsamkeiten.

NONPOP: Das Video von "No. 1 Against The Rush" ist sehr interessant. Wie seid ihr auf den Regisseur TODD COLE gekommen?

AARON: Bei den letzten Videos von uns hatten wir das Gefühl, es ist gut, wenn wir den Regisseuren Freiheit geben und nicht in deren Stories rein reden. Bei TODD war es genau so: Er kam mit eigener Story und seinen Ideen. In so einem Fall können wir nicht mit ihm darüber streiten – das bedeutet er hat Freiheit. Es ist wichtig, dass dieser Film nicht unbedingt damit zusammen hängt, was in dem Song behandelt wird. Es ist eine persönliche Interpretation. Das Lied handelt nicht von einem verrückten Typen. Das Video verschließt hoffentlich nicht die Möglichkeit zur Diskussion.


 
El_Nico für nonpop.de


Themenbezogene Newsmeldungen:
» LIARS: 2 kostenlose Download-Tracks!

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Liars
 
cialis cialis fiyat seo sorgulamahacklink seo backlink sorgulama hacklink satış backlink satış makale programı Tanıtım Yazısı site analiz seo analiz seo aracları seo sorgula backlink satış instagram takipçi hilesi meme küçültme pubg hile al hacklink satışbacklink al google sıra bulucu
aufgenommen instrumente interview sisterworld