Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Antje M.M.

November @ NONPOP

Was in den vergangenen vier Wochen geschah ...


November @ NONPOP
Kategorie: Spezial
Wörter: 942
Erstellt: 02.12.2011
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Drei Jahre und einige Live-Gigs nach dem Debüt veröffentlicht NIEDOWIERZANIE mit "Attendre" (→ Besprechung) nun ein Werk, dessen Stücke im Vergleich zum Vorgänger kürzer und zugänglicher geworden sind. Das Album startet mit Geräuschen, die Möwengekreisch und Schiffshorntuten ähneln, und einer schrägen, scheppernden Percussion. Sofort fällt die ungeheuer starke, melancholische Stimmung auf; eine landschaftliche Weite, die Einsamkeit und eine gewisse Verlorenheit suggeriert. Streicher sorgen hier und da für traurige, verzweifelte Bilder, die von Stimmen, field recordings und einem Akkordeon untermalt werden. Wüstensand fegt durch staubige Geisterstädte, Grillen zirpen. Eine Genrefindung ist schwierig, vielleicht melodischer Dark Ambient? Es scheppert und rumpelt im Hintergrund, die Melodien sind nie zu schön oder kitschig, etwa wenn sich Verkehrsgeräusche und kleppernde Töpfe ins Akkordeon hinein schmuggeln. Ein Soundtrack für die Fahrt durch eine trostlose, menschenverlassene Stadt der Zukunft in einem Science Fiction-Film, Drones hängen traurig und bleischwer in der Luft, rumpelige Geräusche begleiten den einsamen Zug. 

MUTTER feiern 25jähriges Jubiläum und veröffentlichen mit "Mein kleiner Krieg" (→ Besprechung) wieder ein komplett in Eigenregie hergestelltes Album, mit dem sie diesmal recht nah am studentischen Deutschrock der späten 1990er bleiben. Die Stücke erzählen von der verzweifelten Suche nach sich selbst und nach anderen, die diese Suche nachempfinden oder sogar teilen können. Bis auf einzelne Gitarrenausbrüche bleibt die Musik angemessen langsam und zieht schweren Schritts durch eine Welt, die nur Fragen aufzuwerfen scheint, die man alleine nicht beantworten kann. Keine leichte Kost, aber ehrlich und klug. Im MUTTER-Mix auf YOUTUBE sind viele Videos aus den vergangenen Jahren zu sehen, zum Beispiel dieser Liveauftritt, der aus der Band-Dokumentation "Wir waren niemals hier" stammt:



OLAF BENDER folgt als BYETONE auf seiner neuen Veröffentlichung "Symeta" (→ Besprechung) der Spur des perfekten Rhythmus, einem Rhythmus, der sich gleichbleibend ausdehnt. Eine langsame Steigerung, Verdichtung scheint sich ständig anzubahnen, der große Ausbruch erfolgt aber nie, was für erhöhte Wachsamkeit sorgt. Melodien spielen keine große Rolle, die Stücke sind eher Mitschnitt aus der Beatstube als klassische Songs. Keyboard-Layer erinnern an "Being Boiled" von HUMAN LEAGUE, während der ersten paar Minuten fällt einem das Theme von "Miami Vice" ein.
Der zweite Teil des Albums ist rockiger mit schweren, aggressiven, in Richtung Dub gehenden Beats, am Ende zu beinahe Krach verdichtet. Auf "Golden Elegy" taucht dann Sprache auf, krude Lyrik, wohl zum Teil basierend auf "Bei Goldhähnchens" von HEINRICH SEIDEL (1842-1906), dann aber zunehmend abdriftend, eine Persiflage des imperialistischen Eine-Welt-Traums. Ein künsterlisches Video zu einem Song aus dem neuen Album ("Black Peace") haben wir hier ausgegraben:



Die niederländischen Okkultrocker von THE DEVIL'S BLOOD legen ihr zweites Album vor, auf dem sie sich absolut treu geblieben sind. Mit "The Thousandfold Epicentre" (→ Besprechung) haben sie jedenfalls eine konsequente Fortsetzung von "The Time Of No Time Evermore" geschaffen. Veränderungen finden sich im Detail: FARIDAs Gesang ist deutlich stärker geworden, sphärischer in den psychedelischen Parts, kräftiger in den Rockstücken und insgesamt klarer und reiner als auf dem Vorgänger. Die Gitarrenarbeit wurde verfeinert und bringt monumentale und orchestrale Passagen in alle Spielarten hervor.

LAKOBEIL besteht aus zwei Personen, deren halbe Nachnamen die Bandbetitelung ergeben: Mit DIRK LAKOMY sind 50 Prozent von IN MY ROSARY am Start, die andere Hälfte besteht aus dem Elektroniktüftler TOBIAS BIRKENBEIL. Eine erste, bis heute allerdings nicht offiziell veröffentlichte CD erschien mit "Konzept: Unverbindlich" schon im Jahr 2003. Zu hören war damals eine Reihe höchst unterschiedlicher, oft tanzbarer Elektrosongs, darunter mit "Dancing Zebras" ein echten Clubkracher, präsentiert vom sonoren MARTIN VON ARNDT (PRINTED AT BISMARCK'S DEATH), sowie das JOHN FOXX-Cover "No-One Driving".
Das nun erschienene Debüt "Strange Encounter" (→ Besprechung) bietet nach einem EBM-lastigen Intro vorallem Stücke, die als Synthiepop durchgehen können: elektronische und analoge Klänge mit 80er-Charme und 4/4-Takt, Gesang und ansprechenden Melodien. Im Verlauf sorgen allerdings viele überraschende Breaks dafür, dass "Strange Encounter" nie zu gewollt poppig, nie zu gefällig wirkt. Weitere Infos zur Band, eine Slideshow u.v.m. bieten LAKOBEIL auf einem eigenen YOUTUBE-Channel.

Die aus Salzburg stammenden JÄNNERWEIN vereinen die strenge, bündische Variante des Neofolks mit Versatzstücken ihrer alpinen Heimat und konnten schon mit ihrem Debüt „Abendläuten" vollauf überzeugen. Im Eigenverlag legen sie nun rund zwei Jahre später den Nachfolger mit dem etwas sperrigen Titel „Nach der Sehnsucht/Von der Beständigkeit der Erinnerung" (→ Besprechung) vor. Die melancholisch-nachdenkliche Grundstimmung des Albums kommt besonders gut im Instrumentalstück "Sehnsucht" zum Ausdruck. Überhaupt ist das Album weniger martialisch als das Debüt. Die Texte, neben eigenem Material auch Vertonungen von Werken von NIETZSCHE, BENN und TICHBORNE, sind weniger plakativ, mehr von persönlichem Rückzug geprägt, was nicht heißt, dass nicht auch fröhlichere, dem Leben zugewandte Stücke wie das instrumentale „Daran haben wir die Liebe erkannt", auf dem Album zu finden sind.
JÄNNERWEIN wird man nicht gerecht, wenn man sie schlichtweg unter Neofolk verbucht: Sie haben sich musikalisch und textlich immens weiterentwickelt und etablieren sich als versierte Liedermacher mit eigenem Stil. Wie hervorragend die Mitglieder von JÄNNERWEIN singen können, beweisen sie bei diesem Liveauftritt 2010 in Utrecht mit dem Acapella-Stück "Tantum Ergo":



Außerdem erschien Anfang November die Wiederveröffentlichung des SOL-Klassikers "Thrones" (→ Besprechung) ausgestattet mit einer Bonus-CD, auf der sich neben den Demo-Versionen von „In God We Trust" und „Then He Killed Her" auch fünf Lieder der starken SOL INVICTUS-Zusammenstellung „The Angel" aus dem Jahr 2004 sowie weitere Stücke befinden.

Michael We. sprach mit BART DE PAEPE über Bier, Belgien und experimentelle Musik (→ Interview) und TONY F. sah ROME live in Hilden (→ Bericht).


 
Antje M.M. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» Radioseite
» Oktober @ NONPOP
» September @ NONPOP
» August @ NONPOP
» Juli @ NONPOP
» Juni @ NONPOP
» Mai @ NONPOP
» April @ NONPOP

Themenbezogene Artikel:
» Sommer 2014 @ NONPOP
» April 2014 @ NONPOP
» März 2014 @ NONPOP
» Oktober / November 2012 @ NONPOP
» September 2013 @ NONPOP
» August 2013 @ NONPOP
» Juli 2013 @ NONPOP
» Juni 2013@NONPOP
» Mai 2013 @ NONPOP
» April 2013 @ NONPOP
» Februar und März 2013 @ NONPOP
» Januar 2013 @ NONPOP
» November / Dezember 2012 @ NONPOP
» Oktober 2012 @ NONPOP
» September 2012 @ NONPOP
» August 2012 @ NONPOP
» Juli 2012 @ NONPOP
» Juni 2012 @ NONPOP
» Mai 2012 @ NONPOP
» April 2012 @ NONPOP
» März 2012 @ NONPOP
» Februar 2012 @ NONPOP
» Januar @ NONPOP
» Dezember @ NONPOP
» Oktober @ NONPOP
» September 2011 @ NONPOP
» August 2011 @ NONPOP
» NONPOP #1 - Downloadalbum

Themenbezogene Newsmeldungen:
» NONPOP Radio: COLUMN ONE, CON-DOM, GNAWED...
» NONPOP Radio: IN GOWAN RING, POST SCRIPTVM u.a.
» NONPOP Radio - weiteres Update (ARM...)
» NONPOP Radio: JOB KARMA, PRIMORDIAL, REUTOFF...
» NONPOP Radio mit 16 Updates!
» NONPOP Radio: Cover mit COIL, LAIBACH, SIEBEN u.a.
» NONPOP Radio: AUF, MÄUSE, MAGIC PANDA u.a.
» Tipp!! NONPOP Radio: BELÄTEN (schwedisches Label)
» NONPOP Labelradio: UNUNDEUX
» NONPOP Radio: RECOIL- / ALAN WILDER-Mix
» NONPOP Radio: LES TRUCS, STROM NOIR u.a.
» Download-Sampler von NONPOP wieder verfügbar!
» STAUBGOLD-Labelkanal @ NONPOP-Radio
» 50 DEAD CAN DANCE-Coverversionen @ NONPOP-Radio
» NONPOP Radio: 15 neue Songs VOIVOID FEHLFARBEN uvm
» NONPOP Radio: 7 neue Songs, u.a. NAEVUS und SIEBEN
» NONPOP Radio: 17 neue Songs, u.a. SOLBLOT
» Demnächst auf NONPOP...
» NONPOP Radio: STURMPERCHT, GENOCIDE ORGAN u.a.
» Update NONPOP Radio, u.a. DERNIÈRE VOLONTÉ
» Labelkanal von TREUE UM TREUE @ NONPOP-Radio!
» NONPOP-Radio auch per App
» Alle aktuellen Rezis zum Hören @ NONPOP-Radio
» NONPOP Radio: Riesiges Update der akt. Playliste!
» Alpinfolk @ NONPOP Radio (STURMPERCHT u.a.)
» Chinesischer Black Metal @ NONPOP Radio
» NONPOP Radio mit weiteren Songs (ROME, BYETONE...)
» NONPOP Radio mit Herbst- und Winter-Neofolk
» Zum dritten: NONPOP-Radio mit BDN und BABY DEE
» Zweites Radio-Update: IKON und OTWATM
» NONPOP Radio: VEGETABLE ORCHESTRA, BLOOD AXIS etc.
» Weiteres Update: NONPOP Radio mit IKON u.a.
» Update: NONPOP Radio mit FENNESZ, PYROLATOR u.a.
» NONPOP Radio: Die letzte 'JOHN PEEL Show'
» NONPOP Radio mit STURMPERCHT, P. ROLAND, SIEBEN...
» NONPOP Radio: Neuvorstellungen aktualisiert!
» NONPOP Radio: WGT-Channel zum Themen-Spezial!
» Looking For Europe @ NONPOP-Radio
» 24 Hour Party People @ NONPOP Radio
» NONPOP Radio: Playliste aktualisiert (HEKATE u.a.)
» Industrial-Kanal @ NONPOP-Radio
» Sommer bei NONPOP
» NONPOP Radio: GALAKTHORRÖ-Special und neues Schema
» NONPOP-Radio gestartet!!
» Neu bei NONPOP
» Demnächst auf NONPOP...
» NONPOP #3 veröffentlicht!
» Serverumzug
» NONPOP ÉLECTRONIQUE
» Kreativwerkstatt @ NONPOP

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Nonpop
 
april august besprechung melodien nonpop nonpopradio november radio rarr september 2012 2013