http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=958
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > Ordo Rosarius Equilibrio & Spiritual Front :: Satyriasis



Roy L.

Ordo Rosarius Equilibrio & Spiritual...

somewhere between equilibrium and nihilism


Ordo Rosarius Equilibrio & Spiritual Front :: Satyriasis
Genre: Neofolk
Verlag: Cold Meat
Vertrieb: Cold Meat
Erscheinungsdatum:
04.07.2005
Medium: CD
Preis: ~12,00 €
Kaufen bei: C.M.I....


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Wirklich nur eine Frage der Zeit war es, bis sich Tomas Pettersson und Simone ‚Hellvis' Salvatori zu einer gemeinsamen Veröffentlichung hinreißen lassen würden. Da haben nun zwei Zyniker und Ästheten zueinander gefunden, die so schnell nicht wieder voneinander loskommen werden. Tatsächlich war SATYRIASIS bereits seit über zwei Jahren geplant und sollte ursprünglich als 10" über den Ladentisch wandern. Nun ist daraus eine CD geworden, die das skandinavische Kultlabel C.M.I. prophetisch als "heißeste Sommerveröffentlichung" emporgehoben sehen möchte. Ob man das 36-minütige Werk wahrhaftig in derartigen klimatischen Bedingungen ansiedeln kann, wage ich zwar ernsthaft zu bezweifeln, aber zumindest spielen sich beide Bands schon mal für ihre anstehenden neuen Alben warm.
Jeweils drei Solostücke der Protagonisten und zwei gemeinsam aufgenommene Titel finden sich auf SATYRIASIS. Nur will das ganze, anders als vielleicht im Vorfeld vermutet, nicht so recht in Schwung kommen. Gerade die beiden Kollaborationsauftritte sind keine wirklich große Offenbarung. "Your Sex Is The Scar" hört sich eher nach einem Schlager aus den frühen 80ern an, zugegeben, das ist eine ganz nette Idee, die nach dem ersten Refrain aber auch schon völlig verbraucht ist. Dagegen erinnert mich das Instrumental "The Pleasure Of Pain" an einen dieser kurzen Cocktails auf der Calypso Inferno CD von SPIRITUAL FRONT.
Die Sololieder sind stilistisch konsequenter umgesetzt. Hier gibt es keine allzu großen Überraschungen. Seit den letzten Jahren haben sich ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO ständig weiterentwickelt und wirken nun ernstzunehmender als je zuvor. Mit noch größer und graziöser angelegten Kompositionen als gewohnt, türmen sich die fatalistischen Hymnen der Schweden vor dem völlig erschlagenen Hörer triumphal auf. Das mag zuweilen ganz imposant anmuten, aber es täuscht wenig über die Längen hinweg, die sich aus der monotonen Vortragsattitüde ergeben. Auch konnte ich mit den immergleichen, künstlich abdunkelnden Keyboardflächen im Hintergrund nie viel anfangen, aber darüber lässt sich freilich streiten.
Fast schon zu sauber, steril und gefällig produziert kommen mir die Songs von SPIRITUAL FRONT rüber. Etwas schmutzigere Aufnahmen hätten der Atmosphäre da sicher auch nicht geschadet. Abgesehen davon kann man sich die Suicide-Pop Balladen schmackhaft auf der Zunge zergehen lassen. Dass sich aber auch hier nicht die Hochstimmung einstellen will, die diese Stücke zweifelsohne verdient hätten, mag den längst im Regal stehenden Veröffentlichungen NIHILIST und 1° CONGRESSO NEO-POP'N'FOLK zuzuschieben sein, die uns mit "Song For The Old Man" und "Autopsy Of  A Love" lange vor SATYRIASIS bekannt machten.
Das soll alles nicht unbedingt als Kritik verstanden werden. Beide Projekte haben sich in letzter Zeit zu echten Genregrößen aufgeschwungen und konnten sich in Szenekreisen zurecht einen Namen machen, was ja auf dieser Split-CD auch deutlich zu spüren ist. Trotzdem will es gesagt sein, dass mich bis auf das überraschend lockere "Dreaming Of My Scarlet Woman" einfach nichts so richtig vom Hocker reißen konnte.
Die Stärken von SATYRIASIS liegen an anderer Stelle. Beiheft und Cover geben sich in eleganterotischer Gestaltung, die Photographien von Tomas Pettersson und Giulio di Mauro untermalen das musikalische Werk äußerst atmosphärisch und wie immer in bestechender Qualität. Die Liedtexte sind ebenso einen Blick wert. Eruptionen gewaltiger Hybrisanwandlungen auf der einen Seite, Karikaturen melancholisch-nihilistischer Cumshots auf der anderen geben lässig Anlass zum Schmunzeln.
Insgesamt haben wir hier nicht gerade ein glühendes Feuerwerk an neuen Ideen vorliegen, zumindest nicht in den Maßen, wie man es sich in der ausgedehnten Wartezeit von einer solchen Zusammenarbeit versprochen hätte. Dennoch wird es den treuesten Anhängern alles andere als schwer fallen die "heiße" Stimmung einzufangen und an SATYRIASIS seinen zwischenzeitigen Spaß zu haben.


 
Roy L. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» Ordo Rosarius Equilibrio
» Spiritual Front
» Cold Meat Industry


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Was hat man sich nicht alles von dieser Kollaboration erträumt...
Nun gut, ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO und SPIRITUAL FRONT liefern sich einen ordentlichen musikalischen Schlagabtausch, der leider schon dahineilt, ehe er so richtig in Fahrt kommen konnte. Für heißhungrige Anhänger beider Bands...

Inhalt
Ordo Rosarius Equilibrio feat. Spiritual Front:
Your Sex Is The Scar
Spiritual Front:
Song For The Old Man
Ordo Rosarius Equilibrio:
Hell Is Where The Heart Is - Gospel Of Tomas
Spiritual Front:
Autopsy Of A Love
Ordo Rosarius Equilibrio:
Three Is An Orgy, Four Is Forever
Spiritual Front:
Border
Ordo Rosarius Equilibrio:
Dreaming Of My Scarlet Woman
Spiritual Front feat. Ordo Rosarius Equilibrio:
The Pleasure Of Pain

36min

CMI144, in DigiPak mit 12seitigem Beiheft
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Spiritual Front Ordo Rosarius Equilibrio