http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=3282&high=carnival
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > SILENT CARNIVAL: Somewhere



Tony F.

SILENT CARNIVAL: Somewhere


SILENT CARNIVAL: Somewhere
Genre: Folk
Verlag: Backwards
Erscheinungsdatum:
Oktober 2018
Medium: CD / LP
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

SILENT CARNIVAL ist das Projekt des Italieners MARCO GIAMBRONE, von dem Ende letzten Jahres das dritte Album „Somewhere“ erschienen ist. Will man die Musik des Albums kategorisieren, so könnte man die Etikettierung „Folk mit Americana-Einschlag“  ins Feld führen, wobei die Grundstimmung melancholisch gehalten ist und der südeuropäische Einfluss natürlich ebenfalls nicht geleugnet werden kann. 

Waren die früheren Arbeiten von MARCO GIAMBRONE minimalistischer gehalten, wobei oft nur Stimme, Gitarre und elektronische Sounds Verwendung fanden, und war das Ganze auch ab und zu im Klangbild etwas künstlich überrissen, so wird auf „Somewhere“ der Sound mittels akustischer Instrumente angenehm aufgeweitet und tiefer gestaffelt, was einhergehend mit einer gewissen Beruhigung des Klangbildes als lohnende Weiterentwicklung anerkannt werden sollte. Gerade die teilweise eingesetzten Violinen und die verhallten, gezogenen E-Gitarrenklänge erschaffen ein Bild der Weite für das Kopfkino und verstärken im Verbund mit zurückhaltend eingesetzten Schlagzeugspuren und anderen hingetupften Sounds die als herbstlich empfindbare Melancholie, wobei auch nicht zuletzt der sanfte Gesang von MARCO GIAMBRONE, der hin und wieder durch weiblichen Backgroundgesang unterstützt wird, zum beschriebenen Hörerlebnis führt. 

In „Shiny Empty Boxes“, mit seinen schrägen, ineinanderdrehenden Gitarrenflächen arbeitet man sich dann sogar zum Weird- oder Psych-Folk vor. Fast schon Soundtrack-Charakter hat das instrumentale „Calvary“, das sogar mit Klarinettenklängen ausgestattet ist. Ansonsten dominieren ruhige, melodiöse Folksongs wie der Opener „Cold As Marble“ oder das fast schon drängende „Innocence“. 

Die eine oder andere herausragende Idee hätte das Album gerade in der zweiten Hälfte zwar noch vertragen können, aber auch so ist „Somewhere“ ein solides Album von SILENT CARNIVAL geworden.


 
Tony F. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» SILENT CARNIVAL @ Facebook


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
-

Inhalt
Cold As Marble
Somewhere
Shiny Empty Boxes
Calvary
Endurance
Arles
Innocence
Labyrinth
Like Gaming Cards
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Silent Carnival