http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=3280
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > PAUL ROLAND: Grimmer Than Grimm



Michael We.

PAUL ROLAND: Grimmer Than Grimm

Neu aufgelegt mit Psychedelic-Gitarre


PAUL ROLAND: Grimmer Than Grimm
Genre: Pop/Folk-Rock
Wörter: 373
Erscheinungsdatum:
Januar 2018
Medium: CD / LP
Preis: ~15,00 €
Kaufen bei: Labelshop


Schrift vergrößern Schrift verkleinern


"In fact, I would say it is probably my personal favourite of all the albums I have made."
PAUL ROLAND über "Grimm" (2011)


PAUL ROLAND ist ein gründlicher und nachdenklicher Mann. Er sortiert, sichtet und hinterfragt ältere Aufnahmen immer wieder. (FRANK ZAPPA soll einmal gesagt haben: "PAUL ROLAND writes nice melodies and has a very particular personality, but he is too intellectual for me." Was für ein Kompliment.) Bei "Grimm" (Besprechung) aus dem Jahr 2011 gehen die Meinungen der Hörer deutlich auseinander, was PAUL bis heute zu schaffen macht. Er hält es - siehe oben - für wahrscheinlich das beste und schönste seiner Alben. Viele Fans hatten aber mehr Opulenz im Stile des Vorgängers "Nevermore" erwartet und waren ob der puristischen, auf PAUL reduzierten Darbietung enttäuscht. Ich bin bis heute der Meinung, dass "Grimm" ein perfektes ROLAND-Album ist und die Brücke zu den spartanischen, aber umso düsteren Geschichten der 80er-Jahre schlägt. Einsame Wälder, verrückte Könige, betrogene Prinzessinen - gibt es besseren Stoff für den edwardianischen Barden?

PAUL hat aber beschlossen, die damals vertonten Märchen, überwiegend unbekanntere, noch einmal in die Hand zu nehmen und mit einem Boost zu versehen. Der heißt MICK CROSSLEY und spielt psychedelische Gitarre, unter anderem im Duo FLYTE REACTION. "My remit was to add a psychedelic edge to the songs, so I tried to fit in parts that would add to an air of mystery and otherness to the tracks", erklärt MICK seine Beteiligung.

Die dezent twangende E-Gitarre verlieht den Songs auf jeden Fall eine weitere Dimension. PAUL sitzt nicht mehr alleine im Keller und erzählt. Wenige zusätzliche Töne im Vergleich zu den Originalen reichen aus, um das Ganze Richtung 70er und 60er zu verschieben, Richtung PRETTY THINGS, BYRDS, ODER JEFFERSON AIRPLANE. Insgesamt erinnert mich das "Grimm"-Update an meine Lieblings-ULVER-Scheibe "Childhood's End". Man muss sich zum Beispiel nur "Rapunzel" (03) anhören, um schnell zu verstehen, wie das neue Instrument die ohnehin schon starke Geschichte umschmeichelt und ergänzt. Ich bin gespannt auf erste Reaktionen, denn ungefähr so könnten sich Fans damals den Nachfolger zu "Nevermore" vorgestellt haben. Typisch PAUL ROLAND, ja, aber etwas dichter gewebt, etwas intenisver noch als die akustischen Klassiker. Respekt, meine anfängliche Skepsis war unbegründet!

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» PAUL ROLAND @ Facebook

Themenbezogene Artikel:
» Biografie: Fast 200 Seiten PAUL ROLAND
» VARIOUS: Alice's Curiosities
» PAUL ROLAND: White Zombie
» PAUL ROLAND: Bitter And Twisted
» PAUL ROLAND (with RALF JESEK): Hexen
» PAUL ROLAND meets THE VELVET UNDERGROUND
» PAUL ROLAND: Grimm
» PAUL ROLAND: Demos
» PAUL ROLAND: Nevermore
» PAUL ROLAND im Interview

Themenbezogene Newsmeldungen:
» PAUL ROLAND-Tribute veröffentlicht
» Album von PAUL ROLAND im Herbst
» PAUL ROLAND: Neuauflage "House Of Dark Shadows"
» PAUL ROLAND mit Album im Sommer
» Radio Sessions & Rarities von PAUL ROLAND
» Seltene Tracks von PAUL ROLAND
» PAUL ROLAND mit JD-Cover & neuem Album (Sep.)
» PAUL ROLAND veröffentlicht Buch über MARC BOLAN
» PAUL ROLAND-Album verschiebt sich

Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Ich bin gespannt auf erste Reaktionen, denn ungefähr so könnten sich Fans damals den Nachfolger zu "Nevermore" vorgestellt haben. Typisch PAUL ROLAND, ja, aber etwas dichter gewebt, etwas intenisver noch als die akustischen Klassiker. Respekt, meine Skepsis war unbegründet!

Inhalt
01. Nevermore (Intro)
02. If The Sun Refused To Shine
03. A Long Time Ago
04. Rapunzel
05. What Will Become Of Me?
06. Lowly Weeps The King
07. Maleen
08. The Devil's Bride
09. The Way Of The World
10. Once Upon A Time
11. Nevermore (Reprise)
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Paul Roland