http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=3244&high=nbsp
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > TERRITOIRE: Alix



Tony F.

TERRITOIRE: Alix


TERRITOIRE: Alix
Genre: Electro
Verlag: Humo
Erscheinungsdatum:
April 2018
Medium: CD / LP
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

TERRITOIRE ist das musikalische Kind des französischen Musikers OLIVIER ARSON, der ansonsten auch Musik für Filme, das Theater oder Dance-Performances kreiert. Mit "Alix" erscheint sein zweites Album, das die Geschichte eines Sklaven namens Alix erzählt, wobei völlig offen ist, in welchem Setting das Ganze eigentlich spielt, sodass man auch unter Bezugnahme auf das Videomaterial auf der TERRITOIRE-Homepage zu dem Schluss kommt, dass es um die grundsätzlichen Mechanismen von Sklaverei und auch Selbstversklavung geht also z.B. auch unter ein Wirtschafts-, Selbstoptimierungs- oder politisches System. 

Gerade auch der kühle, elektronisch-futuristische Sound deutet dabei eher auf eine Spiegelung heutiger Verhältnisse oder eine Dystopie hin als auf die Bewältigung von historischen Themen. Dabei bewegt sich „Alix“ musikalisch unterstützt durch metallische Percussion, Klarinette, Gitarre und Tuba teils sogar in Richtung Filmmusik. Gitarrenklänge sind hier allerdings nur stark bearbeitet und in den Kontext eingebettet zu vernehmen und nicht so post-rockig wie das noch auf dem 2014er Album „Mandorle“ der Fall war. 

Nein, „Alix“ ist ein kantiges und in Teilen extrem drängendes Stück Elektronik, wobei hier beispielhaft "Esclvvv" zu nennen ist. Das Album wartet mit urbanen Beats auf, die Stimme wird nur stark bearbeitet eingebunden. Ab und zu wird allerdings auch eine atmosphärische, an Dark-Ambient erinnernde Klangwelt aufbaut. Die hochwertige Produktion unterstreicht dabei den Anspruch. Was dem Material allerdings in Teilen abgeht, ist eine wirklich eigene Note im Sounddesign oder in der Herangehensweise; hier hätte ich mir an der einen oder anderen Stelle das noch deutlichere Herausstellen eines eigenen Charakters gewünscht. Unter dem Strich ist „Alix“ aber ohne Frage eine spannende Angelegenheit für Hörer moderner Elektronik, wobei die Bilder im Kopf von ganz alleine entstehen. Wake up!       

 
Tony F. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» TERRITOIRE-Homepage


Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
-

Inhalt
Sourd
Esclvvv
Soumission
Chant
Exil
Mata/ Xim
Quatre siècles de privilèges
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Territoire