http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=3183&high=offiziell
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN live



Michael We.

THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN live

"Praha" - Ex-Bootleg in toller Qualität


THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN live
Genre: Psychedelic Rock
Verlag: Tribal Stomp
Erscheinungsdatum:
Dezember 2018
Medium: CD
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern


Eine Besprechung, die a) eine der Lieblingsbands auf b) einem der Lieblingslabels beinhaltet und in der c) außerdem eines meiner Lieblingsalben vorkommt - die kann nur euphorisch werden. THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN (die Band) waren für mich Anfang der 90er-Jahre das beste im ohnehin guten Programm von STRANGE WAYS RECORDS (das Label). Den Begriff 'Stoner Folk', der später immer wieder für die Musik des Duos verwendet wurde, finde ich ganz passend, nachdem sehr zügig der Minimalismus des Debüts aufgegeben wurde und auf "This Maid Of Delphi" Gitarren Einzug hielten. 1991 veröffentlichten TOM REDECKER und EMILIO WINSCHETTI mit "Lavender" ihr erfolgreichstes (und mein Lieblings-) Album, unter Beteiligung vieler namhafter Musiker, etwa von DEINE LAKAIEN oder FEHLFARBEN. Der Erfolg - sogar eine Platzierung in der oberen Hälfte der deutschen Albumcharts, wenn ich das richtig im Kopf habe - führte zu einer europäischen Tour. Im Rahmen der insgesamt rund zwölf Monate dauernden Reise mit Begleitband in den Jahren 1991 und 1992 fand auch das hier vorliegende Konzert im BUNKR CLUB in Prag statt.
Ein nicht offizieller Mitschnitt erschien einige Monate danach als LP. THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN authorisierten die Aufnahme - aufgrund der guten Soundqualität - im Nachhinein und kauften selbst einen Teil der Auflage. Mit unterschiedlichen Tracklisten folgten dann Ausgaben als Kassette und zuletzt 1998 als CD (bei MOLOKO+). Nun ist die Aufnahme nach 25 Jahren noch einmal überarbeitet worden und beinhaltet mit "Swallow Me Blind" ein letztes, neuntes Stück, das es damals nicht auf die LP schaffte. Somit ist diese neue CD mit nun insgesamt drei Songs, die sonst von TPMTHG nirgendwo zu haben sind, für beinharte Fans auch ohne Reinhören Pflicht. Alle anderen können aber ebenso bedenkenlos zugreifen.

Die Aufnahme startet mit psychedelischen Synthie-Drones, mit Bass und vibrierender Percussion, ein Intro wie aus dem PINK FLOYD-Lehrbuch. Nach kurzer Ansage der Band beginnt die Mischung aus schwerem, psychedelischem Rock, der unnachahmlich tiefen Stimme mit dem stets leicht schiefen Gesang und Dark Folk-Gitarren - sowie allerhand dazwischen. Knatternde Trommelparts etwa, oder verschwurbelte Übergänge zwischen den Liedern mit Sitar-ähnlichen Klängen. In diese perfektionistische Improvisation eingebettet liegen die Hits wie "This Moon Of Both Sides" oder "Bronx Vanilla" (mit schönen Orgel- und Trompeten-Sounds), eine energiegeladene Coverversion ("Heya, Heya" von JIM STALLINGS) und eben drei Lieder, die es nur hier gibt, davon "Swallow Me Blind" als Schlusspunkt.

Das klingt einfach, nun ja, cool. Groove und Spielfreude ziehen sich durch die ganze Scheibe, der spezielle Gesang, oft auch im Duett, harmonisiert mit dem psychedelischen, leicht düsteren Ambiente. Teils wurde offenbar im Applaus geschnitten (Bootleg eben), dafür ist die Soundqualität der Stücke ganz hervorragend, sind die Musiker trotz vieler offensichtlich improvisierter Läufe extrem präzise, die stark räumliche Atmosphäre packt. Fazit, wie angekündigt: ein tolles Live-Dokument. Hat bei mir zum erneuten Durchhören aller Studioalben geführt.

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» THE PERC...-Seite

Themenbezogene Artikel:
» THE PERC: Koto Funk
» THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN:

Themenbezogene Newsmeldungen:
» Splitsingle: THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN
» THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN - Backkatalog

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Anfang der 90er als Bootleg mitgeschnitten, kommt nach 25 Jahren eine neue und überarbeitete CD auf den Markt. Hervorragende Soundqualität, ein neuer (und bislang unveröffentlichter) Song, kurzum: ein tolles Live-Dokument der Erfinder des 'Stoner Folk'.

Inhalt
01. Orpheus Rising
02. The Lavender Cantos
03. This Moon Of Both Sides
04. Man-I-Toba
05. Bronx Vanilla
06. Respect & Devotion - Part One
07. Hotel Of The Empty Souls
08. Heya
09. Swallow Me Blind
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
The Perc Meets The Hidden Gentleman