http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=3005
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > HYBRYDS: The Rhythm Of The Ritual/ Ein..



Tony F.

HYBRYDS: The Rhythm Of The Ritual/ Ein..

...Phallischer Gott


HYBRYDS: The Rhythm Of The Ritual/ Ein..
Genre: Ritual Ambient
Verlag: Zoharum
Erscheinungsdatum:
Februar 2016
Medium: 2xCD
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Neben dem Backcatalog anderer Bands taucht in den letzten Jahren auch immer wieder ein Album der HYBRYDS via ZOHARUM auf. Mit „The Rhythm Of The Ritual/ Ein Phallischer Gott“ ist man dabei bei zwei Werken von 1994 bzw. 1997 angekommen, die nun ergänzt um Live-Aufnahmen aus der Zeit als Doppel-CD, wiederaufgelegt werden. Hierzu ist allerdings anzumerken, dass nur drei Stücke des „The Rhythm Of The Ritual“-Albums enthalten sind. Die drei anderen wurden bereits mit der (Wieder-)veröffentlichung von „The Ritual Should Be Kept Alive“ 2015 erneut ans Tageslicht befördert. Auch nicht alle Stücke von „Ein Phallischer Gott“ haben es auf diese Zusammenstellung geschafft. Dafür taucht z.B. das eindrucksvolle „Call Of The Tuareg“ auf – ein Compilation-Track aus jener Zeit. Auf die fürchterlichen, quietschbunten 90er Jahre Computer-Cover der Originale wurde zum Glück nicht zurückgegriffen. Stattdessen wurde dem Release ein absolut stimmiges Artwork verpasst, das sich in die aktuelle, künstlerische  Darstellung der HYBRYDS einpasst.

Dass die vorliegenden Aufnahmen um die zwanzig Jahre alt sind, lässt sich tatsächlich nur schwer heraushören. Frei von damaligen Trends wirken die Stücke eher zeitlos. Die stark Ritual-, Tribal-lastige Musik wird zumeist von einem Rhythmus-Loop zusammengehalten, über den nicht durchgängig aber hin und wieder YASNAIAs Stimme gelegt wurde. Daneben erklingen Flötenklänge und Synthesizerpads, so dass der Gesamtsound mal organischer und mal elektronischer wirkt. Beteiligt waren an den Arbeiten damals auch illustre Gäste wie HERMAN KLAPHOLZ (u.a. AH CAMA-SOTZ) oder MOON FAR AWAY.

Die Live-Aufnahmen und Proberaumaufnahmen der zweiten CD stammen ebenfalls aus der Zeit – zumeist 1996. Neben anderen Stücken, sind hier auch einige Tracks noch einmal in der Live-Version vorhanden, die auf der „Studio-Seite“ bereits zu finden sind. Der Sound ist dabei bis auf einige Ausnahmen durchweg recht gut.

Wie oben dargestellt ist „The Rhythm Of The Ritual/ Ein Phallischer Gott“ keine Wiederveröffentlichung im eigentlichen Sinn, sondern eher eine Zusammenstellung von Stücken aus einer zeitlichen Periode, die in sich aber absolut stimmig und geschlossen wirkt und mit den zusätzlichen Live-Versionen und Outtakes einen gewissen Mehrwert mitbringt. Hörer, die sich für rituellen und Tribal-lastigen Ambient interessieren, sollten ruhig ein Ohr riskieren, da die Musik ohne Frage gegenüber der heutigen Konkurrenz mithalten kann – mindestens.

 
Tony F. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» HYBRYDS @ Facebook

Themenbezogene Artikel:
» HYBRYDS: The Ritual Should Be Kept Alive


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
-

Inhalt
Je Suis le Premier et la Dernier
Keryneia
Ruach
Moon Far Away
Call Of The Tuareg
Ritual Of The Rave
Hamyana el Caballo
For The Nameless One
Dolichenus
Octahedron
Urban War
Totem Of Revelation

Live Recordings:
Wailing For The Fallen Angels
For The Nameless One
Ruach
Moon Far Away
Sunyate
Je Suid le Premier et le Dernier
Crom Cruach
Hamyana el Caballo
The Man With No Shadow
Laughing At The Universe
And I Whisper
Dusk Falling
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Hybryds