http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2910
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN:



Michael We.

THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN:

The Fruits Of Sin & Labor


THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN:
Genre: Kraut-Pop
Verlag: Sireena Records
Erscheinungsdatum:
2. Oktober 2015
Medium: CD
Kaufen bei: Labelshop...


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Für den kommenden Herbst hat SIREENA, bei uns vor allem in Erscheinung getreten mit Veröffentlichungen von PAUL ROLAND, zwei Highlights angekündigt. Im September erscheint ein neues Album eben jenes Briten, und im Oktober eine Neuauflage der legendären Vinyl-EP "The Fruits Of Sin & Labor" von THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN. Vorsicht, beide Besprechungen sind deutlich durch die Brille meiner persönlichen musikalischen Sozialisierung gefärbt!

Allein die Tatsache, dass diese EP nun zum ersten Mal auf CD erscheint – im Vinyl-Original stammt sie von 1990 –, ist einen gepflegten Jubel wert. THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN Anfang der 1990er-Jahre cool zu finden, gehörte zum guten Ton. Ebenso wie diverse andere, damals noch genießbare Acts auf STRANGE WAYS RECORDS, etwa WOLFSHEIM oder DE/VISION. Das Duo EMILIO WINSCHETTI und TOM REDECKER war, nun ja, eben einfach cool, nutzte künstlerische Freiheiten und produzierte mehrere bemerkenswerte Alben, denen heute vieles zugeschrieben wird. Zum Beispiel Vorreiter des "New Psycho Stoner Folks" (?) gewesen zu sein, wie es in WIKIPEDIA heißt. Meine Lieblings-Parallele ist allerdings die zwischen dem ersten Treffen WINSCHETTI / REDECKER und dem im selben Jahr (1987) stattfindenen ersten Treffen zwischen KOHL und HONECKER (aus einer Platten-Besprechung).
THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN waren damals eine recht große Nummer, wovon auch viele bis heute bekannte Gastmusiker – KASTRIERTE PHILOSOPHEN, DEINE LAKAIEN, GROBSCHNITT... – zeugen. "The Fruits Of Sin & Labor", damals als Werbung für die neue Single "Bronx Vanilla" (Slang für Knoblauch) gedacht, war auf sagenhafte 2000 Exemplare limitiert und schnell ausverkauft, beinhaltete schlussendlich zehn (!) Stücke und kehrt nun im Original-Artwork zurück.

Der Opener, die angesprochene 'Single' "Bronx Vanilla" (01), ist ein für mich typische TPMTHG-Song: schwermütig und gitarrenbasiert, mit der wunderbar sonoren Singstimme. Erinnert mich im Nachhinein an viele Stücke von NAEVUS. "Feed Your Heart To The Beat" (02) lächelt von oben auf den Dancefloor; eine perfekte Parodie inklusive stilechter Reime (Eskimo – Idaho). Kann man auch ganz einfach gut finden. Die hörspielartige Sinfonie "The Comic" Suite" (03) mixt diverse, erzählerische Stile, während nicht jugendfrei im Sound ein Schüler entjungfert wird. Spätestens nach diesen drei Songs zeigt sich die Vielfalt des Projektes und damit die Unmöglichkeit, in Genres zu sortieren. Als Gimmicks für die damalige erste Seite folgen noch eine Instrumentalversion von "Rock The Widow" (04) mit Streichern und eine kurze, bis auf die Titelworte rein instrumentale Wiederaufnahme (05) von "Bronx Vanilla", etwas psychedelischer und ausschweifender. Auf der zweiten Seite – nun die Tracks 06 bis 10 – mit fünf Livestücken sticht vor allem die 12minütige Version von "Rock The Widow" (09) hervor, auf der ROLF KIRSCHBAUM von PACHINKO FAKE als Gast die Gitarre bearbeitet. Zerrender Noise, Schreien, eine Orgel, die Drum Machine, lange psychedelische Melodieläufe – alles dabei. Wahnsinn.

Eine wichtige EP einer wichtigen und wahrlich unabhängigen Band. Abgesehen von der großen Bandbreite, dem vor allem überzeugenden "Bronx Vanilla" und der klasse Liveversion von "Rock The Widow" hatte "The Fruits Of Sin & Labor" damals eine Scharnierfunktion. Das Vinyl bildetet die Brücke zwischen den beiden frühen, experimentelleren Alben und den beiden folgenden, nicht unter allen Fans unumstrittenen, aber erfolgreichen: "Lavender" (1991) und "Ages" (1993). So versponnen wie beide Musiker auf den Fotos zur EP. Krautige, psychedelische und folkige Musik aus einer Zeit, als 'Indie' noch etwas zu bedeuten hatte!

=> zur PAUL ROLAND-Besprechung...


Hier einer der schönsten Songs von THE PERC..., aus dem späteren Album "Ages" (im Duett mit der Sängerin von OUGENWEIDE)


 
Michael We. für nonpop.de


Themenbezogene Artikel:
» THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN live
» THE PERC: Koto Funk

Themenbezogene Newsmeldungen:
» Splitsingle: THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN
» THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN - Backkatalog

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Eine wichtige EP einer wichtigen und wahrlich unabhängigen Band, nun zum ersten Mal auf CD veröffentlicht. Krautige, psychedelische und folkige Musik aus einer Zeit, als 'Indie' noch etwas zu bedeuten hatte!

Inhalt
01. Bronx Vanilla (3:36)
02. Feed Your Heart To Beat (4:39)
03. The Comics Suite (8:34)
04. The Widow On Strings (2:24)
05. Bronx Vanilla (2:05)
06. Hungry (live) 3:05
07. Respect & Devotion (live) (5:02)
08. Niteride (live) (5:15)
09. Rock The Widow (live) (12:50)
10. I Want Ya Scalp (live) (1:45)
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
The Perc Meets The Hidden Gentleman