Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

DEISON & UGGERI: In The Other House

Italienisches Duo mit mysteriösem 'Soundtrack'


DEISON & UGGERI: In The Other House
Genre: Experimental
Verlag: Final Muzik
Erscheinungsdatum:
Juli 2015
Medium: CD / LP
Preis: ~15,00 €
Kaufen bei: Labelshop @...


Schrift vergrößern Schrift verkleinern


Zwei jüngere italienische Soundbastler treffen sich hier. Beide haben schon vielfach ein Händchen für atmosphärische Landschaften bewiesen; DEISON (komplett: CRISTIANO DEISON) unter anderem hier auf NONPOP mit "Quiet Rooms", einem Album über die Stimmung in leeren Hotelzimmern. Auch UGGERI (komplett: MATTEO UGGERI) hat sein sicheres Gespür für beeindruckende Klangwolken schon aufgezeigt, unter anderem in Zusammenarbeiten mit DE FABRIEK oder MAURIZIO BIANCHI. Beiden Künstlern gemein ist die wohltuende Zurückhaltung bei Veröffentlichungen, man hat nie den Eindruck, dass sie den ohnehin übersättigten Markt der entsprechenden Genres fluten würden. Ihr erstes gemeinsames Album erscheint nun auf FINAL MUZIK (in Kooperation mit OLD BICYCLE RECORDS und OAK EDITIONS), wobei sich die Musiker kein einziges Mal persönlich gesehen haben – Arbeiten im digitalen Zeitalter. Der Titel des Albums sowie die Namen der einzelnen Tracks geben natürlich eine ganz klare Idee vor, aber – und dies ist das erste Kompliment für ein gelungenes Album – es geht auch ohne.

"Fessure" (01) fühlt sich an wie das Hinabsteigen in eine pilzige, fluoreszierende Höhle. Warme, aber gleichzeitig aufschreckende und unruhige Sounds umwabern den Hörer, es ploppt und droned. Sehr atmosphärisch und, außer zu einer Höhle, auch passend zu der wohl toten Frau auf Vorder- und Rückseite des Covers, die ich eben entdeckt habe – Film noir-Feeling. Ein bassiger und unregelmäßiger Beat kommt langsam dazu, ebenso ein schräger Streicher. Und immer kurz vor einer Melodie nimmt die Komposition die nächste Abzweigung. Das äußerst filmische Ambiente bleibt in "So Detached" (02) bestehen. Türen quietschen, Schritte rascheln – hier wird eine Story erzählt, ein ganzer Storyteppich voll von organischen Klängen ausgerollt. Ich höre aufmerksam und angespannt zu, weil jederzeit etwas passieren könnte. Zunehmend freunde ich mich mit der titelgebenden Idee eines fremden Hauses an, durch das wir als Hörer schleichen. Das "Micro Drama" (03) spielt sich in der Küche ab, melodiös liegen gezupfte Piano-Teilchen auf dem Tisch, ein dickes Brummen und Summen zeugt von Insektenleben, und die Streicher quietschen immer wieder dramatisch. Passend zum Besuch im Bad ("Stasis", 04) plätschert Wasser, die Sounds wechseln in noisiges Quietschen und Rauschen, und insbesondere die Cluster aus Blasinstrumenten beeindrucken mich. Menschen räumen Möbel in "Worried Stagnation" (05), verursachen dabei lange, ewige Drones. Und mein Lieblingssound des gesamten Albums erklingt auf der Treppe und im Keller ("Prelude, Largo", 06) – ein Tuba-ähnliches Brummen, welches die sich abwechselnden Passagen zum einen aus ruhigen Ambientflächen, zum anderen aus mächtigen, majestätischen Drones inklusive Piepen und Klingeln umrahmt, wobei sich alle Ebenen mehr und mehr übereinander schieben.

"In The Other House" ist ein wirklich beeindruckender Hörfilm, der mich an andere starke filmische Werke wie zum Beispiel die LAND-Trilogie ("Praha | Wien | Budapest", NONPOP-Besprechung) erinnert. Schleichen durch ein fremdes Haus, Erkunden einer dunklen Höhle, Hauptrolle in einem Film noir – das Album ist fast unabhängig vom möglichen Thema eine fesselnde Reise, und zwar von der ersten bis zur letzten Sekunde. Eine der bisher schönsten, weil stimmungsvollsten Basteleien des Jahres.

 
Michael We. für nonpop.de


Themenbezogene Artikel:
» DEISON: Quiet Rooms

Themenbezogene Newsmeldungen:
» DEISON mit Albumrelease
» Weiteres DEISON-Duett
» DEISON mit italienischer Kooperation

Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Ein wirklich beeindruckender Hörfilm. Schleichen durch ein fremdes Haus, Erkunden einer dunklen Höhle - das Album ist fast unabhängig vom möglichen Thema eine fesselnde Reise, und zwar von der ersten bis zur letzten Sekunde.

Inhalt
LP, CD und / oder Download

01. Fessure (Attic and Stairs) (09:42)
02. So Detached (Dining Room and Terrace) (05:44)
03. Micro Drama (Kitchen) (08:32)
04. Stasis (Bathroom) (04:23)
05. Worried Stagnation (Bedroom) (07:05)
06. Prelude, Largo (Stairs and Cellar) (10:18)

~ 47 min.
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Deison
 
jederzeit schleichen