http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2789&high=audio
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > TEETH ENGRAVED: Starving The Fires Pt. I



Endsal

TEETH ENGRAVED: Starving The Fires Pt. I

Die wüste Schönheit apokalyptischer Abgründe


TEETH ENGRAVED: Starving The Fires Pt. I
Genre: Death Industrial
Verlag: Malignant...
Vertrieb: Malignant...
Erscheinungsdatum:
7. Juli 2014
Medium: CD
Preis: ~14,00 €
Kaufen bei: Cold Spring...


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Laut Auskunft ihrer tumblr-Präsenz haben TEETH ENGRAVED WITH THE NAMES OF THE DEAD, wie der Bandname vollständig lautet, bereits vor sechs Jahren ihr erstes Tape aufgenommen und sind insofern mindestens seit 2008 aktiv – dem Rezensenten waren sie bislang trotzdem praktisch unbekannt. Ein Blick auf den bei discogs gelisteten musikalischen Output der Band schafft in dieser Hinsicht allerdings ein wenig Aufschluss, dort wird als erste Veröffentlichung nämlich ein Tape aus dem Jahre 2011 mit dem illustren Titel "Kosmiche Deathworship" aufgeführt. Dieses ist übrigens, neben zwei weiteren, reinen File-Veröffentlichungen, auf der BandCamp-Seite von TEETH ENGRAVED (wie sie im folgenden aus Gründen einer praktischen Handhabung genannt werden sollen) als Download verfügbar, welchen der Rezensent, nachdem ihn bereits im Verlauf des ersten Hördurchgangs durch das vorliegende, aktuelle Album mittelschwere Begeisterungswellen anbrandeten, im Interesse eines möglichst vollumfänglichen Gesamteindrucks flugs in Anspruch nahm. Und was soll man sagen: Es scheint, als hätten diese Herrschaften schlichtweg nichts gemacht, was nicht begeistert. – Doch der Reihe nach:

TEETH ENGRAVED kommen ursprünglich aus Oakland, Kalifornien, haben ihre Homebase laut Promoinfo mittlerweile aber nach Portland, Oregon, verlegt, machen Death Industrial vom Feinsten und haben im Sommer bei MALIGNANT mit "Starving The Fires (Pt. 1)" ihr eigentliches Debüt – sieht man vom erwähnten Tape-Release einmal ab – veröffentlicht. Und das hat es wahrlich und wahrhaftig in sich, was auf die sehr spezielle, eigenwillige Mischung zurückzuführen ist, die für die Musik des Duos im allgemeinen sowie die vorliegende CD im besonderen so überaus charakteristisch ist und sie so außergewöhnlich und packend macht. Ganz grundsätzlich eignet allen Tracks ein dezidiert droniger Charakter, will heißen, sie zeichnen sich weniger durch internen Abwechslungsreichtum und strukturelle Mannigfaltigkeit, als vielmehr durch tendenziell monotone, zirkulär-repetitive Strukturen und die dergestalt generierte, hypnotisch-sogartige Wirkung aus, weshalb man das Opus labelseitig auch ausdrücklich als "Death Industrial/Drone“ kategorisiert wissen will. Vocals im eigentlichen Sinne spielen, sieht man von dem verhackstückten, knurrenden Gegrunze in "Broken From Inside" einmal ab, praktisch keine Rolle, man konzentriert sich stattdessen mit nachgerade stoischer Unerschütterlichkeit auf das konsequente Übereinanderschichten und die kontinuierliche Verdichtung tonnenschwerer Soundflächen, die mal mehr, mal weniger mit bratzigen Noisepatterns oder knirschig-harschen, gitarrengenerierten Sounds sowie allerlei Samples angereichert werden, ohne damit den dichten, kompakten Gesamtcharakter des aus den Boxen quellenden Soundmaelstroms in seiner Unerbittlichkeit auch nur ansatzweise abzuschwächen.

Besonders bemerkenswert ist die enorm intensive Atmosphäre und abgründige, geradezu wüste Schönheit (sic!), die das Projekt aller postapokalyptisch-bleiernen Endzeitstimmung zum Trotz mit seiner Musik heraufzubeschwören versteht. Will man sich im Interesse einer möglichst anschaulichen Beschreibung des TEETH ENGRAVED-Sounds der beispielhaften Nennung anderer, bekannterer Bands und Projekte bedienen, so fällt die extreme Bandbreite auf, in der sich eine solche Auswahl bewegt, denn tatsächlich wird das entsprechende, enorm weitläufige musikalische Areal mit – um einige spontane Beispiele zu nennen – SKULLFLOWER, SUNN o))), frühen LOKI-Acts inklusive (frühen!) INADE oder DAGDA MOR, MEGAPTERA, MZ.412, SCHLOSS TEGAL, WICKED MESSENGER und STEEL HOOK PROSTHESES nur notdürftig umrissen. Selbst post-rockige Anklänge finden sich, so erinnert bspw. die Gitarre, die die zweite Hälfte von "Lacerate" dominiert, geradezu verblüffend an GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR – kein Scherz! Ach ja, dass der genrekundige Hörer immer mal wieder spontan SHP assoziiert, ist weit weniger verwunderlich, wenn man weiß, dass STEEL HOOK AUDIO-Chef JOHN STILLINGS für das Mastering von "Starving The Fires" verantwortlich zeichnet. – Nichtsdestoweniger bleibt die Grundstimmung der CD dieser vergleichsweise bunten Mischung von Einflüssen und Anklängen zum Trotz dezidiert kohlrabenschwarz und zappenduster (dafür sind es ja auch nur Einflüsse und Anklänge): Hier wird ein veritabler Abgesang auf eine in letzten, konvulsivischen Zuckungen ihrem Ende entgegensiechenden Welt – unsere – zelebriert, dessen raumgreifend intensiver Wirkung man sich schwer bis gar nicht entziehen kann. Exemplarisch für den spezifischen modus operandi der Band ist insbesondere das 25-minütige Abschlussopus "When Storms Come", dessen Titel passender wahrhaftig nicht hätte gewählt sein können. Selten in den letzten Jahren ein derart intensives, brachiales und dabei so irrlichternd schönes Album gehört! Klingt paradox? Ist es nicht – der Leser überzeuge sich anhand des nachfolgenden Clips mit eigenen Ohren:


Höchst selten hat man den Eindruck, Promotexte stapelten zu tief, das Gegenteil ist vielmehr die Regel, und von der bildet auch das Haus MALIGNANT für gewöhnlich keine Ausnahme. Nur in diesem konkreten Fall nuschelt man plötzlich höchst unverständlicherweise mit einem Maximum an Understatement was von einem "vital entry into the death industrial field" zusammen, um sich auch im folgenden betont leisetreterisch auf deskriptive Betrachtungen zu beschränken. Ich meine: Hallo? Wo bleiben bitte all die euphorischen Hymnen, all die Superlativkaskaden, die sonst in vergleichbarem Kontext abgefeuert werden? Hier wären sie angebracht, nein: sie wären geboten! Weshalb an dieser Stelle eine Lanze für das junge, vielversprechende Projekt gebrochen werden soll, indem "Starving The Fires (Pt. I)" mit sofortiger Wirkung in die Top Ten 2014 aus dem Drone-Death-Industrial-Segment aufgenommen wird. Wenigstens in die des Rezensenten. So. Für den, der immer noch zweifelt, gibt's 'nen zweiten Clip. Dann sollte auch der letzte ungläubige Thomas bekehrt sein. Amen.


 
Endsal für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» TEETH ENGRAVED @ tumblr
» TEETH ENGRAVED @ bandcamp
» TEETH ENGRAVED @ discogs
» Starving The Fires (Pt. I) @ MALIGNANT RECORDS
» MALIGNANT RECORDS-Homepage


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Rundum grandioser Death-Industrial-Drone-Hybrid, der apokalyptische Harshness mit beinahe kontemplativen Drones und atmosphärischen Einsprängseln verbindet und so ein Maximum an Dichte und hypnotischer Sogkraft entfaltet - absolut brilliant. Uneingeschränkte Empfehlung!

Inhalt
01: Radians (6:13)
02: Vital Reaction (13:16)
03: Shredded Sky, Hung In Tatters (8:33)
04: Lacerate (9:56)
05: Broken From Inside (8:17)
06: When Storms Come (25:36)

DVD-Verpackung, limitiert auf 500 Stück.
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Teeth Engraved