http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2547&high=tourette
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > NAEVUS: Stations (+ Others)



Michael We.

NAEVUS: Stations (+ Others)

Hervorragende Zusammenstellung der letzten Jahre


NAEVUS: Stations (+ Others)
Genre: Post-Punk
Verlag: Tourette
Erscheinungsdatum:
September 2013
Medium: CD
Preis: ~12,00 €
Kaufen bei: TOURETTE @...


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Einer der Wege, sich einer Band zu nähern, ist die Stimme. Einer der häufigsten, würde ich sogar behaupten. Ohne Hintergrundwissen, Kenntnis der Produktionsumstände, wissenschaftliche Betrachtung der Lyrics – einfach nur Hören! Vermutlich haben mich NAEVUS deshalb – unter anderem – von Anfang an begeistert, wegen der Stimme von LLOYD JAMES. Eindringlich, dunkel und mit Timbre ist es zunächst einmal egal, was sie erzählt. Auch wenn sich die oft skurrilen Geschichten und Gedanken dann als absolut hörenswert entpuppen. Aber LLOYD könnte auch die Speisekarte eines Burger-Restaurants vortragen, um diesen ersten, unverwechselbaren Eindruck zu erzielen.
TOURETTE hat nun ein schönes Doppelalbum veröffentlicht, welches das komplette NAEVUS-Universum zwischen (Neo)Folk, Post-Punk, Shanty und – in frühen Tagen – Wave abbildet. "Stations" beinhaltet 32 Songs, sowohl von NAEVUS in verschiedenen Kombinationen als auch von LLOYD solo. Sämtliche Auskopplungen – wobei ich mich frage, was in heutiger Zeit noch als 'Single' gilt – sind vertreten, ebenso wie alle Compilation-Beiträge, einige Akustik-Versionen, Live-Stücke und drei unveröffentlichte Songs.

In dieser dichten Abfolge von ausgewählten Liedern und Versionen offenbaren sich die Stärken von NAEVUS ganz besonders: das Treibende, Energiegeladene der Stücke, also der 'Punk-Bezug'. Ruhigere, oft schunkelige Folkanleihen. Die Geschwindigkeit, die ebenso variiert wie der eindringliche Gesang – immer wieder nah an der Rezitation, bei der unabhängig von den Geschichten stets eine gewisse Dramatik mitschwingt. Beeindruckt hat mich vor allem die zweite CD, auf der sich ein paar wunderbar intensive, fast akustische Radio-Sessions (neben den eigentlichen Akustikversionen) sowie einige charmant rumpelige Liveaufnahmen befinden.
Die ersten 100 Exemplare können mit einer zusätzlichen, dritten CD bestellt werden, welche Coverversionen von LLOYDs Lieblingsliedern enthält. Darunter befinden sich einige Perlen – wie gleich der Opener, das tragisch intonierte "Oh What Fun", im Original von SOL INVICTUS. Allerdings hält sich dieses Niveau meiner Meinung nach nicht ganz durchgängig.

Wenn es an "Stations" überhaupt etwas auszusetzen gibt, dann hätte das Booklet etwas üppiger ausgestattet sein dürfen, so stehen nur die Songs mit einigen Daten drin. Ein Kapitel 'Bandgeschichte' zum Beispiel fehlt. Ansonsten zeigt diese Zusammenstellung von 2001 bis 2012 deutlich, warum NAEVUS eine Ausnahmeerscheinung sind. Unverständlich, dass jeder Knödelfolk und jeder Retrorock abgefeiert werden bis zum Erbrechen, wohingegen LLOYD JAMES längst eine breitere Öffentlichkeit verdient hätte – zumal viele der Stücke durchaus im Radio laufen könnten, ohne die geneigte Standard-Zielgruppe zu verschrecken.

Zu unserem NAEVUS-Interview und weiteren, zahlreichen Artikeln siehe 'Themenbezogene Artikel' unten ...




 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» einige NAEVUS-Alben auf Bandcamp
» NAEVUS @ Wiki (engl.)
» NAEVUS @ Facebook

Themenbezogene Artikel:
» NAEVUS: Backsaddling (7inch)
» NAEVUS: Appetite And Application
» NAEVUS: The Division Of Labour
» V/A Thanateros: Visions Of Love & Death
» NAEVUS: Days That Go
» Relatively Close To NAEVUS
» RETARDER: Enquiries
» NAEVUS: Relatively Close To The Sea
» NAEVUS: Truffles Of Love
» NAEVUS: Silent Life
» LARK BLAMES: Chimney

Themenbezogene Newsmeldungen:
» NAEVUS mit umfassender Collection
» Neues Album von NAEVUS in vier Wochen
» Gemeinsames Album von NAEVUS und WAKEFORD?
» Erstes Album von NAEVUS wird neu aufgelegt

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Diese Zusammenstellung von 2001 bis 2012 zeigt deutlich, warum NAEVUS eine Ausnahmeerscheinung sind. Unverständlich, dass jeder Knödelfolk und jeder Retrorock abgefeiert werden bis zum Erbrechen, wohingegen LLOYD JAMES längst eine breitere Öffentlichkeit verdient hätte.

Inhalt
1-01 The Body Speaks In Tongues
1-02 Sail Away
1-03 Knee Deep
1-04 Torn Wheat Leaked
1-05 Occasional Table
1-06 The Devil
1-07 The Petty Task
1-08 Recovery Is Not Permitted
1-09 Blimey, It's Bedtime
1-10 Ramar House
1-11 Suitable Simon
1-12 Events
1-13 Sunshine
1-14 Larvicide
1-15 The Beast
1-16 Stations

2-01 The Mill (Live)
2-02 While You Sleep (Demo)
2-03 The Orchard (Re-Recorded)
2-04 Mistakes (Live)
2-05 Visions, Rushed (Radio Session)
2-06 Oracle, Oracle (Radio Session)
2-07 Untold (Radio Session)
2-08 The Body Speaks In Tongues (Radio Session)
2-09 No, Remember (Radio Session)
2-10 Don't Boil (Version One)
2-11 Kill Your Friends (Demo)
2-12 Chairs Are Men (Acoustic Version)
2-13 Clay Hats (Acoustic Version)
2-14 Frozen! (Re-Recorded)
2-15 Go Grow (Single Version)
2-16 Soil And Soil Alike (Re-Recorded)
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Naevus