http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2505
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > CISFINITUM: Industriewerke 2002-2012



Michael We.

CISFINITUM: Industriewerke 2002-2012

Soundtrack für eine Stahlstadt der Zukunft


CISFINITUM: Industriewerke 2002-2012
Genre: Industrial
Verlag: Old Captain
Erscheinungsdatum:
August 2013
Medium: CD
Preis: ~14,00 €
Kaufen bei: Discogs


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Track 3 des Albums

Über EUGENE VORONOVSKY und sein Projekt CISFINITUM haben wir auf NONPOP schon häufig berichtet. Meiner Meinung nach gelingt es gerade russischen Projekten besonders gut, das Feld Dark Ambient / Industrial zu bearbeiten, weil hier immer starke Emotionen mitschwingen, welche die Klangflächen wesentlich dichter und tiefer wirken lassen als manch pure Technikfrickelei westlicher Kollegen. Neben zum Beispiel REUTOFF, POST SCRIPTVM, SAL SOLARIS oder LUNAR ABYSS QUARTET gilt dies insbesondere für die Arbeit des am Moskauer Konservatorium ausgebildeten Geigers. (Der neben seiner Musik übrigens auch verantwortlich ist für die "Heilige Feuer"-Serie und das Industrial-Festival LAND:SCHAFT.)

Auf OLD CAPTAIN, dem Label von NONPOP-Dauergast OLEGH KOLYADA – mit dessen Projekt FIRST HUMAN FERRO es bereits eine CISFINITUM-Kooperation gab –, erscheint nun diese hochwertige Zusammenstellung. Sie vereint acht Stücke der vergangenen zehn Jahre (2002 bis 2012), die nach der Definition von OLEGH und EUGENE eindeutig als 'Industrial' bezeichnet werden können. Es handelt sich also weniger um die vielen reinen Drone- oder Ambientstücke des Projekts. Mit 'hochwertig' ist zum einen die musikalische Qualität gemeint, zum anderen die Tatsache, dass es äußerst seltene Tracks sind, die im Original auf längst vergriffenen Compilations zu finden waren. Dazu gehören Beiträge für eine 7inch-Serie von DRONE RECORDS, das Stück auf dem "Land:[Schaft]"-Sampler von 2004 (eine Doppel-10inch) oder dem zweiten Teil der "Heilige Feuer"-Serie. Mit "Wolves" (08) befindet sich auch ein bislang unveröffentlichter Song auf der CD.

"Slide" (01) ist gleich sehr geheimnisvoll, beginnt mit weichen, majestätischen Drones und einem organischen Schaben, bisweilen unterbrochen von industriellen Trommeln. Die Synthieflächen formen sich phasenweise zu gedehnten Ambientmelodien, belegt mit gesangsähnlichen Stimmfragmenten. Ab der Mitte geht der Track in ein noisiges, düsteres Flair über, äußerst martialisch mit stampfendem Wummern. "Unmoeglichkeit" (02) bleibt etwas leiser; atmosphärisch der Beginn mit eiernden Synthies, weinend und flehend. Auch dieses Stück wird im Verlauf sehr viel wuchtiger, mit einer Masse an Sounds. Drums und Melodie erinnern an frühe HUMAN LEAGUE, die zwirbelnden, elektronischen Klänge dagegen an Progmusik der 1970er Jahre. Wie einige andere Songs der Compilation auch formt sich dieser zu einer mächtigen, elegischen Hymne.
Vor allem die Kombination zahlloser Elemente in unterschiedlichen, sich abwechselnden Passagen sorgt für äußerst kräftige, packende Stücke: noisige Einsprengsel, proggige Instrumentenbedienung, Stimmsamples, flächige, gedehnte Melodien und anderes. Einige Tracks kommen mit weniger Melodie aus, gehen eher Richtung Dark Ambient, wie "Curse" (4) oder das höhlig tröpfelnde und sich windende "Curve" (05). "Viderunt Omnes" (07) überrascht als eines der spannendsten Stücke mit seiner Mischung aus Historie, Industrial-Vocals und C64-Hymne, und tatsächlich handelt es sich um ein Stück aus dem 12. Jahrhundert (von MAGISTER PEROTINUS), welches EUGENE mit einem NINTENDO GAMEBOY neu arrangiert hat.

Der Soundtrack für eine Stahlstadt der Zukunft! Melodic Industrial, falls es so etwas gibt. Man merkt der Zusammenstellung kaum an, dass es sich um Stücke unterschiedlicher Werke innerhalb eines Jahrzehnts handelt. Surreal und voll apokalyptischer Schönheit. In dieser Kombination eines der besten Werke von CISFINITUM. Alle Interessenten sollten schnell handeln, denn das Album ist limitiert auf 200 Stück.

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» Labelseite

Themenbezogene Artikel:
» CISFINITUM & FIRST HUMAN FERRO
» CISFINITUM: Landschaft
» V.A.: Sacral Symphony
» Cisfinitum :: Bezdna

Themenbezogene Newsmeldungen:
» Erstling von CISFINITUM mit Re-Release
» Zweimal CISFINITUM auf OLD CAPTAIN

Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Der Soundtrack für eine Stahlstadt der Zukunft! Man merkt der Zusammenstellung kaum an, dass es sich um Stücke unterschiedlicher Werke innerhalb eines Jahrzehnts handelt. Surreal und voller apokalyptischer Schönheit. In dieser Kombination eines der besten Werke von CISFINITUM.

Inhalt
01. Slide
02. Unmoeglichkeit
03. Audiochemie
04. Curse
05. Curve
06. Satellite
07. Viderunt Omnes
08. Wolves

~ 55 min.
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Cisfinitum