http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2393
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > CRIME & THE CITY SOLUTION: American ...



Michael We.

CRIME & THE CITY SOLUTION: American ...

... Twilight. Besser als BOWIE und CAVE!


CRIME & THE CITY SOLUTION: American ...
Genre: Rock
Verlag: Mute
Erscheinungsdatum:
März 2013
Medium: CD / LP
Preis: ~14,00 €
Kaufen bei: jpc


Schrift vergrößern Schrift verkleinern



Bei dem ganzen Hype um die wieder aus der Versenkung aufgetauchten Herren CAVE und BOWIE gehen andere Rückkehrer ziemlich unter. (Einschub: Braucht wirklich jemand zehn Printmagazine, die alle zu denselben Presseinterviews schlappen, dieselben Fragen stellen und dieselben Titelstorys über CAVE respektive BOWIE veröffentlichen?) Zum Beispiel wird die Wiedervereinigung von CRIME & THE CITY SOLUTION sehr zurückhaltend gefeiert, dabei hätte das erste Studioalbum seit 23 Jahren, seit "Paradise Discotheque" (1990), ein wahres Feuerwerk verdient.

Die Formation um den charismatischen Sänger SIMON BONNEY durchlief mehrere Phasen. Gegründet 1977 oder 1978, so genau weiß das niemand mehr, siedelte BONNEY 1984 auf Anregung von MICK HARVEY (THE BAD SEEDS) nach London um (Phase 1). Drei Jahre später, 1987 (Phase 2) zog es beide nach Berlin, wo unter anderem ALEXANDER HACKE (EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN) und CHRISLO HAAS (DAF) der Band beitraten. BONNEY war dort eine wesentliche Inspiration für NICK CAVE (und nicht umgekehrt), als dessen Vorband die CRIMEs schon einige Male aufgetreten waren.
Nach vielen Jahren der Wanderschaft – im wahrsten Sinne des Wortes – und wenigen Soloauftritten rekrutierte SIMON BONNEY im vergangenen Jahr einige Musiker der Berlin-Jahre (wie ALEXANDER HACKE) und ergänzte sie um neue Mitglieder wie DAVID EUGENE EDWARDS. Damit begann Phase 3, die hoffentlich noch lange andauert. Auf einer Reihe von Konzerten präsentierte die nun achtköpfige Formation neues Material, und dieser Tage erscheint tatsächlich ein neues Album.

Wirken die beiden aktuellen Werke der eingangs genannten Herren seltsam zurückhaltend und emotionslos, geht auf den 41 Minuten von "American Twilight" die Welt unter, dass es nur so kracht. Gleich die energischen Trommeln im Opener "Goddess" (01), der Vorab-Auskopplung, signalisieren: Hier geht was! Bass, Gitarre und die schnorrende Stimme von SIMON BONNEY ergeben ein druckvolles Stück Poprock mit – wie auf dem gesamten Album – einer gehörigen Portion Düsternis und Wüstenstaub. Eine Mischung aus – mit Verlaub – den früheren Stärken von CAVE und BOWIE, mit spürbaren Emotionen, mit Druck und Power. "My Love Takes Me There" (02) ist die erste von mehreren Balladen, schmachtend zwar, dennoch krachend und rockend, mit Trompete. Die Stimme eine Offenbarung, brummend, vibrierend, knurrend, treffsicher und überzeugend. Kantiger ist "Riven Man" (03), nicht ganz so eingängig, mit einem jazzigen Bläsersound als Begleiter, forschend und austestend. Wenn dann in einer weiteren Ballade ("Domina", 04) auch noch eine Geige dazukommt und die E-Gitarre wimmert, BONNEY zerbrechlicher wirkt und der Refrain mit Chor gedonnert wird, lassen sich auch zarte Verbindungen zu früher knüpfen. "The Colonel" (05) glänzt wieder mit den starken Trommeln, die das gesamte Album vorantreiben. Trockener, experimenteller, ein Rufen ins Nichts. Das Schlussstück ("Street Of West Memphis", 08) toppt noch einmal alles: Der Chef knödelt (fast wie früher), im Duett mit einer weiblichen Stimme. Geige, Emotionen, Explosion.

"American Twilight" scheint bewusst weniger avantgardistisch konzipiert zu sein als ältere CRIME-Werke. Kein Soundtrack mehr für einen dreistündigen WIM WENDERS-Film. Wir schreien hinaus, was uns bewegt, und machen uns weniger Gedanken um Kunst. Tolle, bombastische Melodien, mächtige und eruptive Balladen, textlich nach wie vor giftig. CRIME & THE CITY SOLUTION auf die Titelseiten!


 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» CRIME @ discogs

Themenbezogene Newsmeldungen:
» Video zum neuen Album - CRIME & THE CITY SOLUTION
» CRIME & THE CITY SOLUTION Reunion

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Bewusst weniger avantgardistisch als früher. Wir schreien hinaus, was uns bewegt. Tolle, bombastische Melodien, mächtige und eruptive Balladen, textlich nach wie vor giftig. CRIME & THE CITY SOLUTION auf die Titelseiten!

Inhalt
CD oder LP

01. Goddess (3:50)
02. My Love Takes Me There (4:10)
03. Riven Man (4:33)
04. Domina (6:48)
05. The Colonel (Doesn't Call Anymore) (6:31)
06. Beyond Good And Evil (4:09)
07. American Twilight (5:19)
08. Street Of West Memphis (5:49)
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Crime & The City Solution