http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2381&high=report
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > SCHLOSS TEGAL: Oranur III "The Third ...



Tony F.

SCHLOSS TEGAL: Oranur III "The Third ...

... And Final Report"


SCHLOSS TEGAL: Oranur III
Genre: Dark Ambient
Verlag: Cold Spring
Erscheinungsdatum:
Februar 2013
Medium: CD
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Die Re-release-Welle rollt ja seit einiger Zeit ungebrochen auch oder vielleicht gerade durch die diversen Subkulturen. Nun liegt mit „Oranur III – The Third And Final Report“ die Wiederveröffentlichung des 1995er SCHLOSS TEGAL-Albums „Oranur III – The Third Report“ vor. Allerdings hat man es hier nicht – so wie man es auch nicht erwarten würde – mit einem 1:1-Re-release zu tun. Die Stücke wurden noch einmal technisch aufpoliert, neu von MARTIN BOWES (ATTRITION) gemastert und teilweise behutsam bearbeitet. Der Gesamtklang, dem man sein Alter weiterhin anhört, wurde dabei aber glücklicherweise gewahrt. Zudem wurden mit „Oren "Orop Terria"“ und „The Core Men“ zwei Bonusstücke hinzugefügt, die sich nahtlos einfügen. Auch das Artwork wurde generalüberholt und wirkt nun abgeklärter und atmosphärischer.
 
Gerne wird im Zuge der Beschäftigung mit SCHLOSS TEGAL der Hinweis angebracht, das Projekt hätte den Begriff „Dark-Ambient“ klanglich definiert. Die Einschätzungen hierzu mögen sicherlich schwanken; tatsächlich bewegt sich das Projekt aber seit seinem ersten Erscheinen – Ende der 80er Jahre – musikalisch in diesem Bereich und gehört so zweifelsohne zu den Urgesteinen dieser Szene. 

Inhaltlich beschäftigt sich das Album mit dem Wirken des in Wien, Berlin und später in den USA lebenden Psychoanalytikers WILHELM REICH, der in seinem späteren Leben eine Lehre namens „Orgonomie“ und die zugehörige Lebensenergie Orgon postulierte, was ihm natürlich Unverständnis und Misstrauen eintrug – und ihn bis heute eher in der Esoterik- und Scharlatan-Ecke einordnet. Er führte verschiedene Experimente mit technischen Apparaturen durch. Dabei kam es schließlich zu den Oranur-Experimenten (Orgone Against Nuclear Radiation), bei denen er zusätzlich mit Radium hantierte, um eine Möglichkeit zu finden, ein Mittel gegen die Strahlenkrankheit zu finden. Im Zuge der Atomkrieg-Hysterie der 50er Jahre ein sicherlich naheliegendes Themengebiet. Zusätzlich beschäftigte er sich noch mit der UFO- und Sexualforschung, der Existenz von Außerirdischen, sowie dem „Cloudbusting“. Eine Single von KATE BUSH heißt in diesem Zusammenhang übrigens nicht durch Zufall genauso. Der Song handelt tatsächlich von WILHELM REICH und das zugehörige Video zeigt auch eine ähnliche Maschine wie sie WILHELM REICH benutzt hat – diese ist im Original wiederum im Booklet des SCHLOSS TEGAL- Albums zu sehen. Alles in allem handelt es sich folglich um einen Themenrahmen, der wie geschaffen für eine instrumentale Umsetzung erscheint. Tatsächlich deuten auch so gut wie alle Songtitel mit bestimmten Schlüsselwörtern auf diese Themen hin. 

Die musikalische Umsetzung lässt sich dann auch eher als technisch-kühl bezeichnen. Bedrohliche Alptraumszenarien oder Klänge aus den „dröhnenden“ Tiefen des Alls sind jedenfalls nicht zu erwarten. Vielmehr wird auf metallisch klingende Flächen, experimentelle Soundeffekte und Voice-Samples gesetzt. Auf Rhythmen, Melodien oder Gesang wird hingegen komplett verzichtet. Gerade die Voice-Samples wirken dabei auflockernd und unterstreichen den technisch-naturwissenschaftlichen Anstrich. Andererseits wird man aber auch in die Atmosphäre der 50er mit ihrer Atom- und Aliens-Hysterie hineingezogen. Das Klangbild und die Soundqualität sind dabei natürlich nicht so ausgefeilt, wie es unter den heutigen technischen Bedingungen vielleicht möglich wäre. Dennoch wirkt das Album nicht, als hätte es zuviel Staub angesetzt. Eine Neuentdeckung des Albums oder auch eine erneute grundsätzliche Beschäftigung mit SCHLOSS TEGAL kann daher nur anempfohlen werden.


 
Tony F. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» SCHLOSS TEGAL Homepage

Themenbezogene Artikel:
» WGT 2005 - Sonntag, 15.05.05 - UT Connewitz


Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
-

Inhalt
Oranur III "The Third And Final Report"

Dark Eyes
L5 - H.O.M.E.S.
Coital Affirmation
D.O.R. Manifestations
Beyond The Wall Of Sleep
Orop Desert EAS 1954-1956
Orena "Orop Terria"
The Core Men
We Just Got TIred "The Emotional Plague"
You Can't Wake Up
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Schloss Tegal