Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

JOHN CAGE: Song Books

Zwischen "Königin Der Nacht" und Schlürfen


JOHN CAGE: Song Books
Genre: Experimental
Verlag: Sub Rosa
Erscheinungsdatum:
Oktober 2012
Medium: 2xCD
Preis: ~14,00 €
Kaufen bei: Labelshop


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Ausschnitte aus "Song Books"

Der US-Komponist JOHN CAGE, der als einer der einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts gilt, wäre in diesem Jahr 100 geworden. Einige außergewöhnliche Veröffentlichungen, die deshalb erschienen sind, haben wir schon vorgestellt. Mit der Doppel-CD "Song Books" ist ein weiteres bemerkenswertes Album erschienen, allein deshalb, weil die Kompositionen noch nie komplett eingespielt wurden.
Während einer besonders kreativen Schaffensperiode in den 1970er-Jahren erhielt CAGE den Auftrag, exklusive Lieder für die US-Sängerin CATHY BERBERIAN und die Französin SIMONE RIST zu schreiben. Wie so häufig befragte er ein chinesisches Orakel ('I Ching'), welches auch in anderen seiner Werke eine tragende Rolle spielt. Es gab ihm zur Antwort, dass es einmal 56 und einmal 34 Songs sein müssten. So hatte er sich also selbst die Aufgabe auferlegt, innerhalb der drei zur Verfügung stehenden Monate 90 Stücke zu schreiben, eines pro Tag. Erneut stellte er dem Orakel Fragen, immer dieselben drei für je einen Song, und setzte die Antworten in Notationen um.

Als Motto für alle Stücke wählte er den Satz, den er auch in seinen Tagebüchern festhielt: "Wir verknüpfen SATIE mit THOREAU". Neben ERIK SATIE orientierte sich CAGE bei einigen Liedern auch an vielen anderen klassischen Komponisten. Manche Textversatzstücke, sofern vorhanden, stammen tatsächlich von dem US-Autoren und -Philosophen HENRY DAVID THOREAU. Viele Notationen sind klassisch, andere dagegen CAGE-typisch, bestehend aus Ausschnitten von geografischen Karten oder gar nur aus einem Foto – mit dem Konterfei von THOREAU. Ein Abenteuer, auch klanglich, weil jede Vertonung anders klingt und vieles dabei gegen jede Hörgewohnheit verstößt.
Das Quartett LORÉ LIXENBERG (Sängerin), GREGORY ROSE (Dirigent), ROBERT WORBY (Klangkünstler) und ADAQ KHAN (Toningenieur) hat die 90 Songs aufgenommen, wogegen sich CAGE zu Lebzeiten bei vielen seiner Werke immer gewehrt hat; eben weil die Notationen nicht eindeutig sind und für ihn deshalb nur das einmalige Liveerlebnis galt. Allerdings haben die vier Künstler nicht jedes Stück einzeln eingespielt, sondern einige große Cluster gebildet, als 'Mixes' gekennzeichnet, wobei die Zusammensetzung und das Auftauchen des jeweiligen Originals säuberlich im umfassenden Booklet notiert sind, neben längeren Erklärtexten zu "Song Books".

Die Atmosphäre der ersten CD ist zu Beginn dunkel, im Hintergrund läuft – sehr dezent – ein Geräuschmix aus Dark Ambient und Noise. Die weiblichen, vokalen Drones liegen zwischen Mönch und DEAD CAN DANCE, sind sehr raumfüllend und erscheinen fremdartig, obwohl sie technisch fast unverfremdet bleiben. Häufiger entsteht der Eindruck einer Oper in Zeitlupe. Im weiteren Verlauf tauchen auch Field Recordings auf, ein schreiender Vogel zum Beispiel, die (männlichen) Vocals klingen fast wie das Muhen einer Kuh, wie Sprechübungen. Wer die Versuche von DORIE, 'Walisch' zu sprechen, in "Findet Nemo" kennt, hat eine ungefähre Vorstellung.
Sehr skurril sind die Abschnitte mit Schlürfen und Schmatzen, mit Atmen im Takt, ein Orgasmus? Auch Stille, gefühlte Minuten, ist vorhanden, unterbrochen nur von einzelnen Tönen in Tonleiter-Manier. In einigen Stücken kommen sämtliche Bestandteile zusammen: beinahe kreischende Operndiven-Stimmen, Stöhnen, ein Männerchor, das Klappern von Geschirr, Monologe. Teilweise wirkt das sehr animalisch und – vor allem, wenn noch Schlürf- und andere Geräusche dazu kommen – schamanisch, wie eine Beschwörung. Am Ende schließt ein vorübergehendes Noise-Gewitter ab.
Die Arienübungen auf der zweiten CD könnten aus "Königin Der Nacht" stammen. Es folgen erste längere Stücke mit rezitiertem Klartext am Stück. Dann entwickeln sich die "Song Books" mehr und mehr in Richtung moderne Oper; mit Texten, Unterhaltungen und schrillen, gesungenen Zwischenspielen. Auch hier folgen Stücke mit langen Field Recordings, industriellem Geklepper, vielen Pausen und tierischem Geknurre. Der längste 'Song' kommt am nähesten an einen Opernausschnitt heran und ist durch eine Art stampfende Percussion überraschend rhythmisch.

Selbst Vergleiche mit experimentellen Künstlern wie COLUMN ONE oder LAURIE ANDERSON hinken, denn dieses Doppelalbum ist, um es neutral zu formulieren, äußerst experimentell und weicht auch in den gemäßigten Phasen von klassischen Hörgewohnheiten ab. Über weite Strecken haben die "Song Books" nichts mit Klassik oder klassischem Gesang zu tun, gleichwohl es sich um klassisch ausgebildete Sänger/innen handelt. Die Stimme als Instrument mit einem Höchstmaß an Interpretationsfreiheit.
CAGE war ein Genie, das sich um Konventionen nicht geschert hat. Daraus sind nur selten leicht zu konsumierende Werke hervorgegangen. Einsteiger sollten vielleicht lieber eines der jüngst neu eingespielten Klavierwerke wählen (siehe "Themenbezogene Artikel" unten), für CAGE-Verehrer sind die "Song Books" natürlich ein Fest und sicher eine der wichtigsten Veröffentlichungen des Jahres.

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» offizielle CAGE-Seite
» "Song Books" @ Wiki

Themenbezogene Artikel:
» JOHN CAGE: Complete Song Books
» JOHN CAGE: Solo For Piano (S. LIEBNER)
» JOHN CAGE: Etudes Australes
» JOHN CAGE: ASLSP (SABINE LIEBNER)

Themenbezogene Newsmeldungen:
» Neues CAGE-Einspielung: Wie still ist still?
» Klavierwerke von JOHN CAGE / HENRY COWELL
» JOHN CAGE mit gefüllten Muscheln
» Neue CAGE-Veröffentlichungen mit SABINE LIEBNER
» Erneute JOHN CAGE-Veröffentlichung auf WERGO
» Neues CAGE-Album von SABINE LIEBNER
» JOHN CAGE-Ausstellungen zum 100sten
» CAGE-Sendung im BAYERISCHEN RUNDFUNK

Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Selbst Vergleiche mit anderen experimentellen Künstlern hinken. Dieses Doppelalbum weicht auch in den gemäßigten Phasen von klassischen Hörgewohnheiten ab. Für CAGE-Verehrer sicher eine der wichtigsten Veröffentlichungen des Jahres.

Inhalt
CD 1
01. Solo For Voice No.17 (4:00)
02. Solo For Voice No.20 (1:46)
03. Song Books Mix 1 (12:24)
04. Solo For Voice No.65 (4:36)
05. Solo For Voice No.4 (1:42)
06. Song Books Mix 6 (19:14)
07. Solo For Voice No.3 (2:37)
08. Solo For Voice No.11 (4:49)
09. Song Books Mix 7 (9:34)
10. Solo For Voice No.79 (3:30)
11. Song Books Mix 3 (14:28)

CD 2
01. Solo For Voice No.47 (3:13)
02. Solo For Voice No.91 (7:52)
03. Song Books Mix 5 (6:47)
04. Solo For Voice No.5 (9:04)
05. Solo for Voice Mix 4 (11:25)
06. Song Books No.67 (2:30)
07. Solo For Voice No.21 (0:45)
08. Solo For Voice No.70 (5:11)
09. Song Books No.90 (3:25)
10. Song Books Mix 2 (22:54)
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
John Cage
 
cialis cialis fiyat seo sorgulamahacklink seo backlink sorgulama hacklink satış backlink satış makale programı Tanıtım Yazısı site analiz seo analiz seo aracları seo sorgula backlink satış instagram takipçi hilesi meme küçültme pubg hile al hacklink satışbacklink al google sıra bulucu
books cage john klassischen notationen song