Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

ULVER: The Norwegian National Opera

Optisch und akustisch brillanter Auftritt der Norweger


ULVER: The Norwegian National Opera
Genre: Psychedelic Rock
Verlag: Kscope
Erscheinungsdatum:
Februar 2012
Medium: DVD
Preis: ~19,00 €
Kaufen bei: Labelshop


Schrift vergrößern Schrift verkleinern


Der Mai des Jahres 2009 endete mit einer Überraschung: ULVER standen zum ersten Mal seit 1993 – dem nach Bandangaben bis dahin einzigen Konzert – wieder auf der Bühne. Die Überredungskünste des Veranstalters waren offenbar stärker als das Unbehagen der Gruppe gegenüber der Menschheit, und so spielten die Norweger beim FESTIVAL OF LITERATURE ihres Landes. Dieser Auftritt muss ein Umdenken bei der Band ausgelöst haben, denn bis 2010 folgten viele weitere Auftritte, darunter in der QUEEN ELIZABETH HALL in London oder – vor 10.000 Menschen – beim BRUTAL ASSAULT, einem tschechischen Metal-Festival. Im Sommer 2010, ganz genau am Samstag, den 31. Juli, folgte als Abschluss der Reise durch Europa dieses Konzert in der Heimat, in Oslo. Es markiert einen Wendepunkt in der Vita der Band, denn sie sagte sich mit dem ausgewählten Material und der Darbietung endgültig von ihrer metallenen Vergangenheit los. Wenige Wochen später, im Herbst 2010, begannen die abschließenden Arbeiten an "Wars Of The Roses" (2011, Besprechung), dem wohl zugänglichsten Album des so oft als 'Pioniere des norwegischen Black Metal' bezeichneten Quartetts. (Übrigens wurde dann auch "Wars ..." von zahlreichen Konzerten begleitet.) Vor wenigen Wochen folgte mit "Childhood's End" ein (hier besprochenes) fast poppiges Werk mit Covern von Prog-Songs der 1960er-Jahre.
Der Auftritt in Oslo – die Setlist änderte sich immer leicht – war einer der umfassendsten der beiden 'Tour-Jahre' 2009/2010. ULVER präsentierten Songs aus den Alben seit "Themes From William Blake's ..." (1998) bis hin zu einem neuen Stück ("England") aus dem bevorstehenden "Wars Of The Roses".
Sechs HD-Kameras waren im Einsatz, und die Band hat sich nach dem Konzert selbst um die Audio-Mischung gekümmert, in ihrem eigenen Studio.

Die Reise durch die vergangenen knapp 14 Jahre ULVER startet mit einem kleinen Mond, vor dem offenbar ein Erhängter baumelt, dem Blut aus dem Mund läuft; es handelt sich um den Performance-Künstler IAN JOHNSTONE, der auch am Ende noch einen (Nackt)Auftritt hat. Neben den Visualisierungen aller Songs auf einer Leinwand im Hintergrund und verschiedenfarbigen LED-Strahlern geschieht also auch ab und zu etwas unmittelbar auf der Bühne. Schon zu Beginn fällt die gute Kameraarbeit auf: verschiedene Perspektiven, ein deutliches, scharfes Bild und interessante Überlagerungen.
Die Musik fließt ineinander, sämtliche Titel verweben sich zu einem großen Gebet oder Gedicht. Dabei orientieren sich die Stücke an den Studio-Versionen, wurden von ULVER aber umarrangiert oder mit zusätzlichen Instrumenten versehen. Dazu geht eine Sonne auf, oder Sportlerinnen aus Schwarz-Weiß-Zeiten springen kunstvoll vom Turm; nichts Spektakuläres eigentlich, aber in seiner schlichten Wirkung ungeheuer mächtig zur Musik. Häufig tauchen verstörende, provokative Bilder aus dem Dritten Reich, von Atomversuchen oder aus alten Pornofilmen auf – die Norweger lassen nur wenige gute Haare an der Menschheit.
Klanglich verweisen ULVER auf ihre Gegenwart, sind rockig-progressiv. Sänger KRISTOFFER RYGG meistert seine Aufgabe bravourös, was ein wenig im Gegensatz zu Berichten über andere Live-Konzerte aus dieser Zeit steht, aber vielleicht hat hier ein wenig die Nachbearbeitung geholfen. Einige Gäste – wie FENNESZ, von dem ich nicht wusste, dass er eine Verbindung zu ULVER pflegt – tauchen auf, und nach knapp eineinhalb Stunden ist diese akustisch und optisch brillante Show vorbei, ohne Extras, ohne Zugaben, aber es sind eben ULVER.

Mit dem britischen Label KSCOPE scheinen ULVER ihre progressiven Jahre verbringen zu wollen; auch ANATHEMA sind hier unter Vertrag, mit denen die Skandinavier zum jetzigen Zeitpunkt meines Erachtens gut zu vergleichen wären. Der Auftritt in der norwegischen Staatsoper erscheint als umfangreiches Paket. Sowohl Blue-Ray- als auch DVD-Version liegen bei, dazu ein 32seitiges Booklet mit ausführlichen Vor- und Nachworten. Ein mächtiges, bildgewaltiges und klanglich einwandfreies Abbild der jüngeren ULVER-Geschichte, Pflichtkauf für Fans und perfekt für Einsteiger, die sich mit der Post-Black Metal-Zeit der Band beschäftigen wollen.

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» ULVER @ facebook
» ULVER @ KSCOPE
» ULVER @ Wiki
» ULVER @ JESTER REC.

Themenbezogene Artikel:
» ULVER: The Assassination Of Julius...
» Ulver: ATGCLVLSSCAP
» Angespielt: ULVER, GRAND MAL X...
» ULVER im Paket ("Messe I.X–VI.X" u.a.)
» ULVER: Childhood's End
» April 2011 @ NONPOP
» ULVER: Wars Of The Roses

Themenbezogene Newsmeldungen:
» ULVER mit Überraschungs-EP
» ULVER mit Album am 09.12.2016
» ULVER kündigen Album für Januar 2016 an
» ULVER und SUNN O))) mit gemeinsamem Album
» ULVER mit Coveralbum
» 2x ULVER als LP neu aufgelegt

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Der Auftritt in der norwegischen Staatsoper erscheint als umfangreiches Paket. Sowohl Blue-Ray- als auch DVD-Version liegen bei, dazu ein 32seitiges Booklet mit ausführlichen Vor- und Nachworten. Ein mächtiges, bildgewaltiges und klanglich einwandfreies Abbild der jüngeren ULVER-Geschichte.

Inhalt
* DVD und Blue-Ray
* Booklet (32 Seiten)

Kapitel:

01. The Moon Piece
02. Eos
03. Let The Children Go
04. Little Blue Bird
05. Rock Massif
06. For The Love Of God
07. In The Red
08. Operator
09. Funebre
10. Excerpts Of Silence
11. A Memorable Fancy
12. Hallways Of Always
13. England
14. A Cold Kiss
15. Like Music
16. Not Saved
17. The Leg Cutting Piece

~ 90 min.
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Ulver
 
auftritt national norwegian norwegischen