http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2083&high=as+they+should+sound
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > SIEBEN: No Less Than All



Michael We.

SIEBEN: No Less Than All

"We fail just being alive" (aus dem Titelsong)


SIEBEN: No Less Than All
Genre: Neofolk
Verlag: Redroom
Erscheinungsdatum:
Februar 2012
Medium: CD
Preis: ~12,00 €
Kaufen bei: SIEBEN-Shop


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Der Sound von SIEBEN ist einfach unverkennbar, trotz Änderungen von Album zu Album. So ist auch die neue – und wenn ich mich nicht verzählt habe zehnte – Studioproduktion schon nach wenigen Tönen dem Briten MATT HOWDEN und seinem Ein-Mann-Projekt zuzuordnen. Eindringliche Stimme und geloopte Geige sind seit rund 15 Jahren sein Markenzeichen und widersetzen sich jeder Genreschublade. Auch an "No Less Than All" hat er in seinem REDROOM-Studio (gleichzeitig auch der Name seines Labels) wieder ganz allein gearbeitet. Herausgekommen ist ein energiegeladenes Album, welches aber die Linie der jüngsten Veröffentlichungen weiter verfolgt und weniger schrill und aggressiv daher kommt als die früheren Werke. Neben "As They Should Sound" (Besprechung) und "The Matter Of Britain" (Besprechung), der Zusammenarbeit von MATT HOWDEN mit seinem Vater (allerdings nicht unter dem Namen SIEBEN), gehört "No Less Than All" für mich zu den besten Werken der letztjährigen HOWDEN-Veröffentlichungen.

Nicht zu übersehen ist der optische Sprung in die Moderne, wenn nicht gar in die Zukunft. Das Booklet ähnelt einer Diaserie, die nach einem Atomschlag angefertigt wurde. Und auch die Texte spiegeln die Auseinandersetzung mit Phänomenen unserer Zeit wider, etwa "Preacher Online" (aus dem mein neues englisches Lieblingswort "Faith-twittering" stammt), oder "Black Dog Day", in dem es um Manipulation und Überwachung geht. Religion, Glaube und das Unglaubliche (wie Telekinese) scheinen ein großes Thema zu sein, zumal einige der Stücke eine gewisse predigende, religiöse Anmutung haben, konterkariert von den Texten.
Die Musik folgt der Linie der vergangenen zwei, drei Jahre. Die Geige wirkt weniger aggressiv, die Percussion ist ungeheuer rhythmisch und treibend, die Stimme hält das hohe Niveau. Einige Beispiele: "Preacher Online" (02) kommt mit einer minimalen Instrumentierung aus; die Geige spielt leise und klar, ein zurückhaltendes Schlagwerk gibt den hypnotischen Takt vor, und selbst die Stimme von MATT HOWDEN ist leicht verfremdet, flüsternd, zurückgenommen. Trotzdem strahlt der Song eine ungeheure Energie aus, man möchte beim Hören aufspringen, sich bewegen. Das gilt auch für "I Saw A Face" (03), hier erinnert mich die Stimme an sanfte Songs von PETER GABRIEL (wie "Mercy Street") oder – wieder einmal – an PATRICK LEAGAS. "Transmission" (05), im Original von JOY DIVISION, packt MATT HOWDEN in ein etwas ruhigeres Gewand, mit typischer SIEBEN-Percussion und angenehmer Stimme sowie einem Geigen-Solopart. "He Can Delve In Hearts" (09) klingt sehr futuristisch. Die Stimme ist wieder spacig verfremdet, Bass und Geige wummern unruhig, erwecken den Eindruck einer Verfolgungsjagd. Erzählt wird die Geschichte eines Fieslings, der sich in Herzen eingräbt und den Menschen das Leben aussaugt – einer der wenigen Momente, in denen die SIEBEN-Geige 'schreit'. Der Titelsong schließlich (11) beruhigt wieder, ist ganz besonders zurückhaltend und deshalb umso intensiver, die Stimme einschmeichelnd und überzeugend, mit in Trance versetzender Wiederholung des Tracktitels. Einer der besten Songs, die HOWDEN bislang produziert hat; er singt über die Unfähigkeit der Menschen, einfach nur zu leben.

"No Less Than All" ist insgesamt sehr puristisch und deshalb umso stärker, packender. Die zwölf Stücke hinterlassen in ihrer Abfolge einen fließenden, kraftvollen Eindruck, und das Energieniveau ist sicher eines der höchsten aller SIEBEN-Veröffentlichungen. HOWDEN verströmt große Klarheit, Transparenz im Sinne von ungetrübter Sicht, vor allem auch textlich. Warum die Popwelt bei all den Balladen und Singer / Songwritern, die gerade in den Charts sind, diesen Mann mit seinem sympathischen, intelligenten und durchaus poppigen Charme noch nicht entdeckt hat, ist mir schleierhaft.

Am 4. Februar feiert MATT als Support für IN THE NURSERY bei einem Konzert in Leipzig übrigens die offizielle Veröffentlichung des Albums. Details siehe NONPOP-Konzertdaten.

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» myspace
» deutsche SIEBEN-Seite

Themenbezogene Artikel:
» SIEBEN: Crumbs
» 7JK: Ride The Solar Tide
» MATT HOWDEN über mp3s, die EU + neue CDs
» SIEBEN: Briton (EP)
» SIEBEN: Norse (EP)
» Interview mit Matt Howden vom 21.06.15
» Interview with Matt Howden in June 2015
» SIEBEN: Lietuva
» RASP: Radiate Power Words
» SIEBEN: Each Divine Spark
» Quintessenz: MATT HOWDEN (RASP)
» KEITH & MATT HOWDEN: Barley Top
» Entweder / Oder mit MATT HOWDEN (SIEBEN)
» 7JK: Anthems Flesh (MATT HOWDEN)
» SIEBEN: Star Wood Brick Firmament
» KEITH & MATT HOWDEN: The Matter Of ...
» SIEBEN: As They Should Sound
» Défilé des âmes (aktualisiert)
» SONNE HAGAL : nidar MCD

Themenbezogene Newsmeldungen:
» Am 3. August: SIEBEN mit neuem Album
» SIEBEN-Alben neu aufgelegt
» RASP - neues Projekt von MATT HOWDEN
» Video von KEITH und MATT HOWDEN
» MATT HOWDEN und Vater mit neuem Werk
» Neue Band von MATT HOWDEN (SIEBEN)!
» Video zu aktuellem SIEBEN-Song (hier zu sehen!)
» Neues SIEBEN-Album im Februar
» Der Vater von MATT HOWDEN stellt aus
» Buch und CD von MATT HOWDEN (SIEBEN)

Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Sehr puristisch und deshalb umso packender. Die zwölf Stücke hinterlassen einen fließenden, kraftvollen Eindruck, und das Energieniveau ist sicher eines der höchsten aller SIEBEN-Veröffentlichungen. HOWDEN verströmt große Klarheit, Transparenz im Sinne von ungetrübter Sicht, vor allem auch textlich.

Inhalt
01 Music Is Light
02 Preacher Online
03 I Saw A Face
04 Vonnegut
05 Transmission
06 Shake The Tree
07 Black Dog Day
08 No Ordinary Life
09 He Can Delve In Hearts
10 In A Train
11 No Less Than All
12 Music Is Light, Part II (Play Me Again)
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Matt Howden