Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

FELIX KUBIN: TXRF

Wilhelm Conrad Röntgen zum Hören


FELIX KUBIN: TXRF
Genre: Experimental
Verlag: It's
Erscheinungsdatum:
Februar 2012
Medium: CD / 2xLP
Kaufen bei: a-musik


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Über FELIX KUBINs Lust an elektronischen Spielereien haben wir immer wieder berichtet. Häufig über Veröffentlichungen seines Labels GAGARIN RECORDS, aber auch wie zuletzt über Projekte unter eigenem Namen, die erste Folge von "Historische Aufnahmen" etwa, eines Archivs für verloren gegangene Originalaufnahmen. Damit wolle er, erklärte der Avantgardist vor einigen Monaten im NONPOP-Interview, das "Klanggedächtnis der Welt" bewahren.
Der Titel des aktuellen Albums "TXRF", welches im Februar erscheint, gibt den Versuchsaufbau für die neueste 'Spielerei' vor. Die Abkürzung steht für 'Totalreflexion X-Ray Fluorescence', auf Deutsch: 'Totalreflexions-Röntgenfluoreszenzanalyse'. Hinter dem Wortungetüm steckt eine Methode zur Materialanalyse, bei der die Röntgenstrahlen besonders flach einfallen. So ist diese Methode, die vor allem in der metallverarbeitenden Industrie angewandt wird, besonders genau und gibt Auskunft über Menge und Art der Elemente, ohne die Probe zu verunreinigen oder gar zu zerstören. KUBIN hat diese Röntgenstrahlen in unterschiedlichen Varianten mit einem Filter, einem Synthesizer und einem Sequenzer kombiniert und so zehn spannende elektronische Miniaturen zwischen Spartechno und Hobbykeller produziert.

Der Opener (01) erinnert ganz besonders an Minimal Techno. Ein elektronischer Bass wummert sachte vor sich hin, viele noisige Geräusche und verspulte Loops schwirren strahlengleich durch den Raum, und bevor man sich richtig eingehört hat, ist auch schon Schluss. "Total No. 2" (02) ist sehr rhythmisch, lauter und leiser werdende Bassloops dominieren, dazu im Takt ein Klappern und Piepsen, ebenfalls an- und abschwellend. Hier schimmert Krankenhaus- und Laboratmosphäre durch, die erstaunlich selten eine Rolle spielt, zu analog und 'warm' tönen die Röntgensounds von KUBIN. "Total No. 3" (03) bleibt ebenfalls sehr kurz, ist vergleichbar mit elektronisch erzeugten Schleifgeräuschen. Das letzte Stück der ersten Seite (04) könnte das Vorspiel zu einem Drum'n'Bass-Song sein, der dann allerdings nie einsetzt. Der Apparat testet Melodie, zumindest mehrere Töne am Stück, und dazu Loops, immer wieder Loops, hier mit Warnsignal oder Autohupe. "Reflection No. 5" (05) imitiert einen coolen, zwitschernden NDW-Beat, immer schneller und technoider galoppierend. Der Folgesong (06) kommt sehr viel leiser daher, blubbert spacig und würde jede 70er-Jahre-Serie oder jedes Atari-Konsolenspiel als Soundtrack zieren. Dagegen fährt der letzte der drei "Reflection"-Titel (07) noch einmal alles auf, ein industrielles Sperrfeuer aus zischenden und morsenden Sounds, noisiges Krächzen zum Schluss. "X-Ray No.8" (08) erinnert mich sehr stark an die Idee hinter "Pagan Muzak" von NON, also eine aus dem mittleren Loch geratene, eiernde Schallplatte. "X-Ray No. 9" (09) erfindet das Genre 'Röntgen-Ambient', spielt mit hohen, nach oben steigenden, perlenden Klängen. Und am Ende schließlich (10) steht das längste und experimentellste Stück, ohne klare Beats oder erkennbare Rhythmen, nur der Spaß an den Klängen und deren scheinbar zufälliger Abfolge scheint zu zählen. Es knarzt, quäkt, perlt und klopft, dass einem der Kopf schwirrt.

Wer Spaß an solchen Ideen und Soundexperimenten hat, wer zum Beispiel mit den field recordings von BAD SECTOR etwas anfangen kann, ist hier genau richtig. Trotz einer sehr technischen Herangehensweise ist das Ergebnis überraschend analog – obwohl das bei FELIX KUBIN eigentlich nicht anders zu erwarten war – und klingt hausgemacht. Erscheint im Februar auf dem kleinen Hamburger Label IT'S als CD oder Doppel-LP.

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» GAGARIN RECORDS
» IT'S

Themenbezogene Artikel:
» FELIX KUBIN: Takt Der Arbeit
» SPLITTER ORCHESTER/ FELIX KUBIN: Shine
» FELIX KUBIN UND DAS MINERALORCHESTER II
» Quintessenz: FELIX KUBIN
» VARIOUS: Wir triumphieren.
» FELIX KUBIN: Chromdioxidgedächtnis
» FELIX KUBIN / MITCH & MITCH: Bakterien..
» FELIX KUBIN rettet die Welt (akustisch)

Themenbezogene Newsmeldungen:
» FELIX KUBIN auf MINIMAL WAVE

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Trotz einer sehr technischen Herangehensweise ist das Ergebnis überraschend analog und klingt hausgemacht. Wer Spaß an solchen Ideen und Soundexperimenten hat, wer zum Beispiel mit den field recordings von BAD SECTOR etwas anfangen kann, ist hier genau richtig.

Inhalt
2LP/CD
It's 008
~ 44 min.

A1: Total No. 1
A2: Total No. 2
A3: Total No. 3
A4: Total No. 4
B1: Reflection No. 5
B2: Reflection No. 6
B3: Reflection No. 7
C1: X-Ray No. 8
C2: X-Ray No. 9
D1: Fluorescence No. 10
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Felix Kubin
 
felix kubin reflection