Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

LLOVESPELL: Audioemotional Retreat

Ambient-Raumschiff am Ziel?


LLOVESPELL: Audioemotional Retreat
Genre: Ambient
Verlag: Sonderübertr...
Erscheinungsdatum:
April 2011
Medium: CD
Preis: ~13,00 €
Kaufen bei: Sonderübertr...


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Ist das Raumschiff der beiden Leipziger gelandet? Könnte gut sein. LLOVESPELL würden sich, so hat es SUE-Labelchef HANS JOHM einmal formuliert, immer auf der Suche nach dem perfekten Ambientsong befinden. Zwar sind STEPHAN S. und MANDIE K. mit diesem Ziel vor Augen von wärmeren in kältere Gefilde gelangt. Aber dort, wo sie sich jetzt aufhalten, ist das Ziel - also der Landeplatz, um im Bild zu bleiben - sicher nicht mehr weit.
Der Ortswechsel vollzog sich bereits während der vergangenen Jahre. "Every Song Is A Llovesong" (Besprechung) war 2007 das letzte 'wärmende' Album. Mit dem Nebenprojekt SUNDAY STRAIN und anderer Sängerin folgte 2008 ein erster Schritt Richtung Weltall, fröstelnd und elegant klang "Red, Black And White" (Besprechung). Und wiederum ein Jahr später erschien das noch weniger weiche, beinahe metallene LLOVESPELL-Werk "Last Breath Before Light" (Besprechung), an das "Audioemotional Retreat" nun nahtlos anknüpft.

"Still Zero" (01) startet mit allerhand wabernden, raumigen Geräuschen und viel Platz dazwischen. Aus einzelnen, rhythmischen Klanggebilden schält sich ein Takt heraus, der einsam durch die Weiten des LLOVESPELL-Universums tickert. Minimalistisch, kühl und begleitet von auditiven Nebelschwaden. Die Sprache in "There Are No Memories" (02) ist fetzenhaft, stark verfremdet, Klänge aus einer metallenen Welt. Allerdings verlieren LLOVESPELL über das gesamte Album hinweg nie den Rhythmus, den Drive aus den Augen. Irgendwas schiebt die Songs immer an. Ab der Mitte des Tracks wird die Stimme lauter, und ich fühle mich wie beim Sightseeing im Weltraum. "Passion Break" (03) birgt Baustellengeräusche eines Raumhafens, der Rhythmus wird flotter, es zischt und trommelt industriell. So könnte schwereloser Dancefloor der Zukunft klingen. Das eleganteste Lied ist ganz klar "Dead And Cold And Careful" (04). Ein ungeheuer cooler und langsamer Beat puckert out of space, darüber liegt die rezitierende Computerstimme. Auch "Lost Silent Place" (05) dünnt das Universum weiter aus, ein angenehmer (Mono)Ton springt von Stern zu Stern, klingt wie von einem elektrischen Marimbaphon, dazu weint in Abständen eine weiche Sirene.
"No Need To" (06) fällt etwas aus dem kühlen Rahmen. Analog zum letzten 'warmen' Album "Every Song Is A Llovesong", das gegen Ende kühler wurde, sitzt hier kurz vor Schluss ein wohlig-weicher Track. Das Umfeld tönt irdischer, die Umgebung wispert, man meint fast, Vogelgezwitscher zu erhören. "15 Minutes" (07) führt wieder zurück in den Minimalismus: ein smarter Beat, die Melodie aus nur zwei abwechselnden, synthetischen Tönen. "Love Left Lovesongs" (08) verkörpert den puren Ambient, wie ein einziges kosmisches Ausatmen. Zu industriellen Geräuschen entschweben einige wenige Synthiedrones.

Schon die Songtitel von "Audioemotional Retreat" deuten es an: Hier herrscht Desillusion, Ernüchterung. Das Album fühlt sich kühl und industriell an, gleichzeitig aber in seinem Minimalismus sehr elegant. Ich könnte mir vorstellen, dass sich viele SUE-Freunde spontan bei den früheren, einhüllenden und wärmenden LLOVESPELL-Alben zuhause fühlen. Führt man sich allerdings das Ziel des 'perfekten Ambientsongs' vor Augen, liegt das aktuelle Album "Audioemotional Retreat" vorne. Selbst entscheiden! Hörbeispiele finden sich auf der llovespell">MYSPACE-Seite des Leipziger Duos.

Zum zehnjährigen Geburtstag des Leipziger Labels SONDERÜBERTRAGUNG erscheint "Audioemotional Retreat" als streng limitierte Kassetten-Ausgabe mit bislang unveröffentlichten Liveaufnahmen von LLOVESPELL. Vorbestellungen sind über SUE möglich und sinnvoll. Die reguläre CD erscheint in einer Auflage von 300 Stück.

 
Michael We. für nonpop.de


Themenbezogene Artikel:
» LLOVESPELL: Places
» LLOVESPELL - Herz aus Ambient
» LLOVESPELL: Two
» LLOVESPELL: Logic Lust
» LLOVESPELL: Last Breath Before Light
» LLOVESPELL: Every Song Is A Llovesong
» LLOVESPELL - aktuelle Werkschau

Themenbezogene Newsmeldungen:
» LLOVESPELL und mehr auf SEA STATE
» Kostenloser LLOVESPELL-Sampler!
» Neue LLOVESPELL - auch als Kas. mit exkl. Remixen
» LLOVESPELL: "Audioemotional Retreat"

Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Schon die Songtitel deuten es an: Hier herrscht Desillusion, Ernüchterung. Das Album fühlt sich kühl und industriell an, gleichzeitig aber in seinem Minimalismus sehr elegant. Führt man sich das Ziel des 'perfekten Ambientsongs' vor Augen, liegt das aktuelle Album im LLOVESPELL-Ranking vorne.

Inhalt
01. Still Zero
02. There Are No Memories
03. Passion Break
04. Dead And Cold And Careful
05. Lost Silent Place
06. No Need To
07. 15 Minutes
08. Love Left Lovesongs
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Llovespell
 
aktuelle audioemotional industriell leipziger llovespell minimalismus perfekten retreat