Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

VARIOUS: Whom The Moon A Nightsong Sings

Es ist nun der Herbst gekommen ...


VARIOUS: Whom The Moon A Nightsong Sings
Genre: Neofolk
Verlag: Auerbach...
Erscheinungsdatum:
29.10.2010
Medium: CD / LP
Preis: ~17,00 €
Kaufen bei: Grau...


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Ich würde es hören

Läg dort ich unterm Firneschein
auf hoher Alp begraben,
ich schliefe mitten im Juchhein
der wilden Hirtenknaben.

Wo sonst ich lag im süßen Tag,
läg ich in dunkeln Decken,
der laue Krach und dumpfer Schlag,
er würde mich nicht wecken.

Und käme schwarzer Sturm gerauscht
und schüttelte die Tannen,
er führe, von mir unbelauscht,
vorüber und von dannen.

Doch klänge sanfter Glockenchor,
ich ließe mich wohl stören
und lauscht ein Weilchen gern empor,
das Herdgeläut zu hören.

Conrad Ferdinand Meyer (1825-1898)

Als wir in der Redaktion über eine mögliche Besprechung dieses Samplers diskutierten, ließ ein Kollege den Satz fallen: "Ich hasse Naturromantik-Gelaber". Gut, er wäre vermutlich nicht der richtige Mann für eine solche Zusammenstellung gewesen und wird diesen Artikel höchstens überfliegen. Um Frust bei Lesern und potentiellen Hörern vorzubeugen, hier eine grobe Naturromantik-Checkliste: Wer sich in der aktuellen Jahreszeit unwohl fühlt, Nebel oder einem kahlen Baum nichts abgewinnen kann, Bilder von CASPAR DAVID FRIEDRICH grottig findet und, um in Songs zu sprechen, noch nie etwas von EMPYRIUMs "Die Schwäne im Schilf" (so heißt auch ein Bild von FRIEDRICH) gehört hat, kann an dieser Stelle getrost abbrechen. Klischees hin oder her, aber ohne einen Hang zur Romantik und ihrer Halbschwester, dem Kitsch, funktioniert "Whom The Moon ..." nicht.

prophecyproductions.de">PROPHECY bezeichnet die Doppel-CD zurecht als 'Konzeptalbum', weil alle Künstler dasselbe Thema haben: Sie vertonen ihre persönliche Ansicht dessen, was Einheit mit der Natur bedeutet; gleich ob körperlicher, geistiger oder religiöser Art. So geht es vorwiegend um das emotionale Erleben von Jahreszeiten und Wetterereignissen, aber auch um Naturgötter wie PAN oder die generelle Frage, wie es den Göttern wohl in letzter Zeit auf dieser Erde ergangen ist. Unweigerlich erinnern die Texte, sofern verständlich oder überhaupt vorhanden, an Naturlyriker wie JOSEPH VON EICHENDORFF oder den Schweizer CONRAD FERDINAND MEYER, dessen Gedicht "Ich würde es hören" von NEBELUNG für diesen Sampler sogar originalgetreu vertont wurde. Musikalisch möchte ich meine Lieblingsbezeichnung 'Dark Folk' platzieren: Es handelt sich um überwiegend akustische, dunkle und zarte Töne, wobei sich der 'Folk' streng genommen auf die Akustikgitarre reduziert, die in fast jedem Song auftaucht, manchmal unterstützt von Streichern oder Flöte.

Viele der Beiträge sind exklusiv für "Whom The Moon A Nightsong Sings" komponiert worden, einige weitere immerhin nur noch schwer auf dem freien Markt erhältlich. Besondere Aufmerksamkeit ziehen EMPYRIUM auf sich, weil deren neues Stück acht Jahre nach der Auflösung gleichzeitig die Wiedervereinigung bedeutet. MARKUS STOCK wollte sich damals (2002 ff) seinem später ungleich erfolgreicheren und metallastigeren Projekt THE VISION BLEAK widmen, nun soll nach dem Samplerbeitrag sogar ein ganzes EMPYRIUM-Album erscheinen. EMPYRIUMs "The Days Before The Fall" ist denn auch das erste 'volle' Stück nach einem kurzen, melancholischen Gitarrenintro, und es fällt aufgrund der Instrumentierung etwas aus dem Rahmen. Die Orgel zum Einstieg und die Percussion erinnern mich sofort an DEAD CAN DANCE, der Gesang ist klar und ruhig, zuweilen gedoppelt. ("The Franconian Woods In Winter's Silence" in der "Retrospective"-Version könnte ein Vergleich sein.) Im kurzen Mittelteil zeigen E-Gitarre und Drums die Verbindung von EMPYRIUM zum Metal auf. Ein gelungener Neuanfang, der romantischer und weniger düster ist als frühere Werke.
Insgeheim hoffe ich natürlich, dass auch der Naturromantik-Hasser bis hierhin gelesen hat, denn ich kann ihm sagen: Es geht auch fast ohne Text! Eines der Highlights ist für mich "Summer Storm" von NEST, dem Projekt des Kantele spielenden Finnen A. TOLONEN. Bis auf tiefes Flüstern im Hintergrund und leise Synthiedrones sorgen allein die Saiten des traditionellen Instruments für die Illusion eines mächtigen, aufziehenden Sommergewitters über finnischen Wäldern. NEBELUNG bleiben puristisch, Gitarre und Streicher, dazu der zerbrechlich vorgetragene Text des berührenden Gedichts über ein (naturmystisches) Bewusstsein nach dem Tod. Wir müssen nicht auf jeden der weiteren Songs eingehen, die Grundausrichtung ist sicher längst klar. LES DISCRETS fallen aus mehreren Gründen positiv auf: Zum einen bieten sie mit "Apres l'Ombre" den einzigen französischsprachigen Beitrag der Compilation, zum anderen unterscheidet sich dieser Track von der ansonsten metallischen Ausrichtung des Trios. Das stimmliche Duett aus Mann und Frau schwebt im Raum, umrahmt von luftigem Bass und Gitarre, wunderbar und fast wavig zu nennen. Der Kopf der Franzosen, FURSY TEYSSIER, hat übrigens das Covergemälde beigesteuert.
Auf CD 2 sind natürlich ULVER zu erwähnen, die mit "Synen" ein 14 Jahre altes Stück beisteuern, ursprünglich veröffentlicht auf der "Souvenirs From Hell"-Compilation von CTHULHU. Der ohnehin fast opereske Gesang bekommt durch die norwegische Sprache eine zusätzliche Dramatik, die Geige weint, der Chor klagt, und am Ende sorgen Snare Drums endgültig für einen Untergang in Ehren. Die mir unbekannten BAUDA, bestehend offenbar aus ein bis zwei chilenischen Musikern, zaubern ein herbstlich/winterliches Instrumental, welches um die Gitarre herum lediglich ein paar Flötentöne braucht. Wie der Zusatz "acoustic" im Titel zeigt, stehen auch hier normalerweise härtere (Progmetal)Töne im Vordergrund. Eine Referenz sind natürlich ORPLID, vertreten mit "Stille", einem ihrer schönsten Stücke, wenn sich auch die als "Demo" titulierte Version nicht sehr vom Original unterscheidet. Einen würdigen Abschluss liefern die finnischen Newcomer SYVEN mit "How Fare The Gods", ihrem überhaupt erst zweiten eingespielten Stück. Uriger, schamanischer Ambient mit Trommeln, Kantele und klagendem Mönchsgesang, der auch über 14 Minuten trägt. Kantele? Richtig, dasselbe Instrument wie bei NEST, und tatsächlich steckt A. TOLONEN auch hinter diesem Projekt.

Was soll ich sagen? Als Fan von EMPYRIUM und anderen habe ich mich ja schon geoutet. Insofern macht mir diese Doppel-CD (auch als Doppel-LP zu haben) große Freude, ich zähle sie zu den besten Samplern der vergangenen Jahre. Die Naturnähe, wie sie ohnehin vielen Neofolk- und Black Metal-Bands zu eigen ist, ist durchweg zu spüren. Und die wenigen unaufregenden Songs werden durch eine Fülle an 'Stars' und ergreifenden Stücken mehr als wettgemacht. Erstaunlicherweise, wie schon angedeutet, sind es oft gerade die Songs ohne Lyrics, die berauschen. Kaufen!! Oder, um mit EICHENDORFF zu schwelgen:

So brecht hervor nur, alte Lieder,
und brecht das Herz mir ab!
Noch einmal grüß ich aus der Ferne wieder,
was ich nur Liebes hab.
Mich aber zieht es nieder
vor Wehmut wie ins Grab.

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» "Schwäne im Schilf" @ youtube
» CD-Seite vom Label
» AUERBACH-Seite bei PROPHECY
» AUERBACH @ myspace
» PROPHECY @ myspace
» EMPYRIUM @ Wiki
» VISION BLEAK @ Wiki
» NEST @ myspace
» ULVER @ myspace

Themenbezogene Artikel:
» EMPYRIUM: Turn Of The Tides
» EMPYRIUM: Into The Pantheon

Themenbezogene Newsmeldungen:
» PROPHECY-Fest im September mit EMPYRIUM
» PROPHECY bestätigt EMPYRIUM-Album im Juli!
» Neue EMPYRIUM-EP als Teaser aufs Album
» EMPYRIUM: Into The Pantheon - Live-Album plus DVD
» Die zwei EMPYRIUM-Konzerte für 2013 stehen fest
» Buch des Illustrators von EMPYRIUM und AGALLOCH
» Weiteres EMPYRIUM-Konzert
» Weitere Konzerte von EMPYRIUM?
» Erstes EMPYRIUM-Konzert der Bandgeschichte
» EMPYRIUM sind zurück
» Empyrium - A Retrospective...

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Kommentare
Kommentare sortieren:

Re
Dominik T. (26-10-2010, 00:44)
Schöne Besprechung :)

aber:

„Die Natur? Ach, ich bitt‘ Sie, die Natur!“
- Othmar Spann -

Zusammenfassung
Allen Fans von EMPYRIUM u.ä. wird diese Doppel-CD große Freude machen; einer der besten Sampler der vergangenen Jahre. Die Naturnähe ist durchweg zu spüren, und die wenigen unaufregenden Songs werden durch eine Fülle an 'Stars' und ergreifenden Stücken mehr als wett gemacht.

Inhalt
2 CDs / ca. 104 min.

CD1

01. Vàli: Hoestmelankoli
02. Empyrium: The Days Before The Fall
03. Nest: Summer Storm (Acoustic)
04. Nebelung: Ich Würd Es Hören
05. October Falls: Viima
06. Ainulindalë: A Year Of Silence
07. Les Discrets: 5 Montee Des Epies
08. Les Discrets: Apres L'Ombre
09. Musk Ox: Solstice
10. Havnatt: Dagen Og Natta
11. Dornenreich: Dem Wind Geboren
12. Vàli: Haredans I Fjellheimen

CD2

01. Nhor: Upon The Wind Its Wings Beat Sorrow Into The Stars
02. Ulver: Synen
03. Neun Welten: Pan
04. Tenhi: Kausienranta
05. Bauda: Ocaso (Acoustic)
06. Orplid: Stille (Demo)
07. Nucleus Torn: Krähenkönigin III
08. Lönndom: Språnget Ur Ursprunget
09. Syven: How Fare The Gods?
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Empyrium
 
cialis cialis fiyat seo sorgulamahacklink seo backlink sorgulama hacklink satış backlink satış makale programı Tanıtım Yazısı site analiz seo analiz seo aracları seo sorgula backlink satış instagram takipçi hilesi meme küçültme pubg hile al hacklink satışbacklink al google sıra bulucu
discrets doppelcd empyrium nebelung nightsong prophecy