http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=1865&high=russischen
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > UUSIKUU: Babylonia



Michael We.

UUSIKUU: Babylonia

Finnische Salonmusik der Kriegs- und Nachkriegszeit


UUSIKUU: Babylonia
Genre: Tango
Verlag: Humppa Records
Erscheinungsdatum:
14. Mai 2010
Medium: CD
Preis: ~13,00 €
Kaufen bei: Kioski


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Tango aus Finnland ist zum Exportschlager geworden, keine Frage. In seiner Heimat überwiegend von Paaren getanzt, die älter als 50 Jahre sind, nahm der Tango aus Nordeuropa in den vergangenen Jahren den selben Weg wie der dort ähnlich beliebte Paartanz Humppa. Gelangte letzterer vor allem durch die finnische Spaßband ELÄKELÄISET europaweit in die CD-Regale auch jüngerer Generationen, wurde ersterer in den 1990er-Jahren von einer Riege erfolgreicher finnischer Schriftsteller gepriesen und durch die nordische Version von HELGE SCHNEIDER, den Schriftsteller und Musiker M.A. NUMMINEN verbreitet. Bei amazon.de löst die Suchanfrage 'finnischer Tango' momentan immerhin 70 Treffer aus, darunter ein Buch sowie ein Film gleichen Namens. Selbst der jüngste "Tatort" der ARD, der teilweise in den riesigen Wäldern Finnlands spielte, ließ den Kieler Kommissar BOROWSKI an einem Tangotreff für einsame Herzen mittleren Alters stranden.
Unter den vielen musikalischen Projekten, welche dieser Entwicklung inzwischen Tribut zollen, ragt UUSIKUU heraus, was wohl vor allem an der Stimme von LAURA RYHÄNENS (* 1972 in Iisalmi, Finnland) liegt. Sie bringt zwei eigentlich unvereinbare Eigenschaften zusammen. Auf der einen Seite trägt sie die durchweg finnischen Texte mit nordischer Unterkühltheit, beinahe Akkuratheit vor. Gleichzeitig entfaltet sie auf der anderen Seite in dieser speziellen Tango-Umgebung eine, so würde ich meinen, typisch finnische Emotion: ein kurzes Aufblühen zwischen zwei Wintern, in welchem die Trauer über die vergängliche Sommerzeit stets mitschwingt. Nicht umsonst behaupten viele Finnen, dass ihr Tango eigentlich als Gefäß für den permanenten Weltschmerz der russischen Nachbarn erfunden wurde, denn die skandinavische Variante ist zwar weniger feurig als die lateinamerikanische, dafür aber äußerst melancholisch und meist in Moll.
Für den oben angesprochenen, übrigens deutschen Spielfilm "Finnischer Tango" aus dem Jahr 2008 hat LAURA zwei Songs komponiert, im selben Jahr erschien mit "Hotelli Untola" das Debut von UUSIKUU, einem um die Sängerin gescharten Kollektiv aus finnischen (3), englischen (1) und deutschen (1) Musikern, die alle jeweils erfolgreich in eigenen Folk-, Jazz- oder Funkbands spielen. LAURA selbst ist zum Beispiel gleichzeitig Frontfrau des finnisch-deutschen Folktrios JÄÄRÄPÄÄT. Mit 'Neumond', so die Übersetzung von UUSIKUU, kümmern sich die sechs um den Tango zwischen 1930 und 1960, um die finnische Salonmusik der Kriegs- und Nachkriegszeit also, und gleichzeitig die Blütezeit der damals noch jungen Musikrichtung; die erste finnische Tangokomposition stammt aus dem Jahr 1915.

Geige, Akkordeon, Bass und Gitarre umrahmen LAURA und die vier Männerstimmen, von denen manche einen Song übernehmen und dabei der Chefin, was Volumen und lakonisch-schwermütiges Grundgefühl angeht, in Nichts nachstehen. Die Zeitreise startet in einem klassischen, mondänen Salon, wo sich elegante Damen und Herren im Takt an tortengedeckten Teetischchen vorbei schieben, Fernweh und Sonnenuntergang in den Augen, ganz hinten der Mann mit Frack und Geige. Von der Abenddämmerung handelt dann tatsächlich "Iltarusko", das nächste Stück, ein finnischer Tango-Klassiker. Alle Instrumente nehmen sich zurück, hörbar sind zunächst nur Kontrabass und Gitarre. Die Lyrics bekommen einen schweifenden, erzählenden Charakter, der gesamte Song schmilzt, schmerzt, schmachtet - ein Flair, welches sonst oft südländische Folkbands umweht. "Danakil" gleicht einer modernen Akkordeonkomposition, klingt bisweilen wie aus einem Musical, wozu auch der rührende Text passt: Es singt ein Mädchen, das seinen Geliebten an die titelgebende Wüste in Afrika verloren hat. "Saharan lilja" ist beswingt, stammt aus der Feder eines legendären finnischen Komponisten und Orchesterleiters (GEORG MALMSTÉN) und erinnert mit seinen langen Instrumentalstrecken an manche Hits von VAYA CON DIOZ. Eine tieftraurige Folkweise und, im letzten Refrain, ein wunderbares Duett ist "Auringonnousu Laatokalla", im Original von 1944. Der Sänger sehnt sich nach einem Mädchen, mit dem er früher romantische Momente am (russischen) Ladogasee teilte. JANNE SARTORIUS - ein in Deutschland sehr erfolgreicher Tanzlehrer aus Helsiniki und UUSIKUU-Mitglied - leiht diesem Klassiker selbstverständlich seine Stimme, denn seine Familie lebt genau an diesem Gewässer.
Viele weitere abgestaubte und aufgefrischte Kompositionen folgen: Seemannsträume, Haremsfenster, Kaffeehausmusiken und zahlreiche Sonnenuntergänge; ein Beitrag zum finnischen Vorentscheid für den Grand Prix 1967 ist ebenso dabei wie ein exklusives, neues UUSIKUU-Stück.

Wow, ich hätte nicht gedacht, dass eine Mixtur aus plüschiger Salonmusik, südeuropäischem Folkgefühl, "Dreigroschenoper", ASTOR PIAZOLLA und MAX RAABE einen derart hohen Suchtfaktor haben kann. Wie schnell man sich in dieser romantischen Schwermütigkeit verliert... Ein wohliges Gefühl breitet sich im Bauch aus, und plötzlich liegt im Hintergrund einer der schönen finnischen Seen, vorne rechts steht die Tango-Bude, neben der gerade die Sonne untergeht. Eine bezaubernde Reise in die Vergangenheit der finnischen Unterhaltungsmusik, gut ausbalanciert zwischen Jahrzehnte alten Kompositionen und frischem, modernem Klang. Nicht nur kaufen, sondern auch üben, denn: Solltet Ihr jemals von einem Finnen / einer Finnin zum Tango aufgefordert werden, ist der Werber tödlich beleidigt, wenn Ihr das Angebot ablehnt.

Konzerttermine zur neuen CD:

30. Apr 2010 / 20:00
 Private Function / UK-Oxford
08. Mai 2010 / 20:00
 MAIN CD RELEASE PARTY, Zapata D-Stuttgart
09. Mai 2010 / 18:00
 Landungsbrücken / D-Frankfurt am Main
15. Mai 2010 / 20:30
 Rising Sun Arts Centre / UK-Reading
16. Mai 2010 / 18:00
 CD RELEASE GIG UK, Isis Farmhouse / UK-Oxford
21. Mai 2010 / 20:00
 Screening of "Finnish Tango", Rising Sun Arts Centre / UK-Reading
26. Jun 2010 / 18:00
 Midsummer Party, TBC / D-Frankfurt am Main
27. Jun 2010 / ?
 Kulturforum Schlachthof / Fürth (die Heimat von HUMPPA RECORDS!)

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» UUSIKUU @ myspace
» Deutsch-Finnische Gesellschaft


Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
UUSIKUU reisen in die Vergangenheit der Unterhaltungsmusik ihrer Heimat, spielen Kompositionen aus der Hochzeit des finnischen Tangos zwischen 1930 und 1960. Plüschige Salonmusik, südeuropäisches Folkgefühl, "Dreigroschenoper", ASTOR PIAZOLLA und MAX RAABE - eine Mixtur mit Suchtfaktor.

Inhalt
14 Tracks
50 Minuten
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Uusikuu