Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

VON HIMMEL: Space Communion

Vo(n)m Himmel gefallen


VON HIMMEL: Space Communion
Genre: Science Fiction
Verlag: Sloow Tapes
Erscheinungsdatum:
Sommer 2009
Medium: Tape
Preis: ~5,00 €
Kaufen bei: Sloow Tapes


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Diese Band ist ein Novum: Es gibt keinen, aber auch wirklich keinen Hinweis auf ihre Herkunft. Ein Rätsel, vor dem auch schon eine Handvoll weiterer Rezensenten stand, denn immerhin ist die 45minütige Kassette die zweite Veröffentlichung von VON HIMMEL nach einer unbetitelten und selbst produzierten CD, welche unbemerkt vor einigen Monaten erschien. Eine leere last.fm-Seite – das war's. Normalerweise würde ich ein auf 70 Stück limitiertes Tape von einer völlig unbekannten Band kaum besprechen, aaaber: Erstens handelt es sich um eine Veröffentlichung von tapes.blogspot.com/">SLOOW TAPES, einem sympathischen Kassettenlabel aus Belgien, dem wir schon das gerade besprochene JAHRTAL-Band zu verdanken haben. Zweitens gibt es noch ein paar Exemplare zu kaufen. Drittens zaubern VON HIMMEL eine selten gelungene Space-Atmosphäre. Und viertens lassen sich wunderbar Geschichten ausdenken, je weniger Infos vorhanden sind. Vielleicht haben Außerirdische diesen 'Cosmic Space Rock' – um mit POPOL VUH zu sprechen – produziert, mit lustigem Deutsch betitelt und über Belgien abgeworfen? Vielleicht sitzt der Labelchef gar selbst an den Instrumenten – schließlich hat BART DE PAEPE für diverse Untergrundbands (etwa SLOOW ROAD) schon Synthesizer und Percussion bedient?

Auf jeden Fall macht "Space Communion" seinem Namen Ehre, denn die 45 Minuten sind eine Zusammenkunft, eine Vereinigung mit den unendlichen Weiten des Weltalls. Plastisch und außerordentlich krautrockig, als ob die schon erwähnten POPOL VUH oder AMON DÜÜL II in die Jetztzeit transkribiert worden wären, mit viel elektronischer Zusatz-Frickelei. Wir starten unsere Instrumentalreise mit einer Serie von lose verbundenen Geräuschen (A01), die dennoch komponiert wirken. Pfeifen, Scheppern, Rückkopplungen, Plätschern und Blubbern zaubern einen lebendigen Kosmos aus Sternen und Staub. Field recordings wie Grillenzirpen und (künstliches?) Vogelgezwitscher machen den Horizont ganz weit auf, bevor sich einige zaghafte Streicher und Melodiefetzen von analogen Keyboards einschleichen. "Astronomer" nimmt deutlich an Fahrt auf, mit hohlen, hallenden und sich immer wiederholenden Trommeln. Die orientalische, geheimnisvolle Flötenmelodie und ein fortwährendes Plätschern unterstützten den rituellen Charakter. Wie Insektenflügel sirrende und flirrende Drones leiten zum nächsten, besonders krautigen Part (A03) über: Entlang der Basslinie ziehen schwebende, sich wie Kaugummi dehnende Synthietöne, zu denen sich eine vorsichtige Gitarre mischt. "Mantra" ist drogig-transzendent: Vermutlich arabische Vocal-Samples und ein sitarähnliches Instrument (pling!) münden in knirschende, überdimensionale Schritte, welche zu dem auf der nächsten Seite (B01) ewig nachhallenden, überdimensionalen Gong passen. Sonnenwinde pfeifen und dröhnen, verstörende Stimmfetzen werden von fernen Planeten übertragen, und wenn dann noch Geräusche von unbekannten Tieren einsetzen, verschmilzt alles zu einem riesigen, bunten, manchmal auch gefährlichen Space-Traum. Beim Wiedereintritt in die Atmosphäre begleitet uns eine Kakophonie aus zerrenden Gitarren, Gezwitscher, Getucker, einer eiernden Bluesorgel und Rauschen, und die unwirkliche Landung schließlich lässt den Geist abdriften in ein Nirvana aus Sitar, Getrommel und Getröte.

"Space Communion" ist wie ein mit wenig Aufwand produzierter Science-Fiction-Film, der plötzlich zum überraschenden Kassenschlager wird. Viel Lo-Fi-Charme, aber immer sehr unterhaltsam. Eine krautig-kosmische, elektroakustische Weltraumreise. Energie!

 
Michael We. für nonpop.de



Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Die Band ohne Vita, die Musik mit kosmisch-krautigem Charme. Eine Reise zu den Sternen auf 45 Minuten Magnetband. Lo-Fi, aber irre stimmungsvoll und sehr unterhaltsam.

Inhalt
Kassette
45 min.
lim. 70 Stück

A01 Moon Moss
A02 Astronomer
A03 Sun Spots
A04 Mantra
===
B01 Strawberry Hill
B02 Country Boy
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Von Himmel
 
himmel space