Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

GREEN SKY ACCIDENT: Drops Of Color

Pop für den Sommer


GREEN SKY ACCIDENT: Drops Of Color
Genre: Pop
Verlag: Interregnum...
Erscheinungsdatum:
August 2009
Medium: CD
Kaufen bei: Interregnum


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Der Untertitel für diesen Artikel ist aus dem NONPOP-Forum geklaut, wo es seit einigen Wochen einen charmanten Thread gleichen Namens gibt. Mein folgender Text über das wunderbare Sommeralbum zweier bis dato völlig unbekannter Norweger soll ein kleiner Beitrag zur Diskussion über Sommerpop sein.

TORE TORGRIMSEN und STIAN MATHISEN sind jung und machen Musik, wo sie gehen und stehen. Da die eine Hälfte von GREEN SKY ACCIDENT in Bergen (TORE) und die andere in Trondheim (STIAN) wohnt, gestaltet sich das gemeinsame Komponieren schwierig. So greifen die beiden zu einer Methode, die ansonsten eher Laptop-Bastlern vorbehalten ist: Sie schicken sich Ideen, Einzelteile, Melodien, Akkorde hin und her und bearbeiten dabei jeweils die Sounds des Kollegen. Ist ein Song fertig, wird er beim nächsten Treffen mit einer 16Spur-Bandmaschine aufgenommen, in Wohnzimmern, Kellern, Proberäumen oder Dachstudios, je nach Gelegenheit. Vielleicht ein Grund, warum kaum einer der elf Songs auf dem Debüt "Drops Of Color" klingt wie der andere.
Das Label wartet mit vielen, wirklich vielen Vergleichen zu anderen Bands auf, aber kein Problem, ich kann mithalten! Mir fallen ein: THE DECEMBERISTS, OKKERVILL RIVER, ARCADE FIRE oder THE MAGNETIC FIELDS – alle wegen ihres fragilen Spinnweben-Pops. Diverse 4AD-Acts – wegen der oft sphärischen Stimmen. MY BLOODY VALENTINE – wegen der zwischendurch immer wieder dröhnenden Gitarren. Und SAINT ETIENNE – wegen der luftigen, flirrenden Sommeratmosphäre. GREEN SKY ACCIDENT werden irgendwann, irgendwie jedem dieser Vergleiche gerecht, und sei es nur für ein paar Sekunden, in denen TORE und STIAN gerade die entsprechenden Instrumente aus ihrem riesigen Sammelsurium einsetzen: Gitarren, Bässe, Banjos, Ukulelen, Mandolinen, Cellos, Bongotrommeln und und und.

Das verträumte, nachdenkliche Singstimmchen wird zum Auftakt von einem flotten Banjo begleitet, dazu ein luftiges Schlagzeug, das wie in alten 80er-Outdoor-Videoclips nur aus maximal drei Teilen bestehen kann, einfach und handgemacht. Zum Refrain schrammelt dann die E-Gitarre. Ja, so einfach kann schöner Sommerpop sein, geradeaus drauflos. Die akustischen Gitarrenparts aus "Something To Believe In" klingen anschließend nach einem melancholischen deutschen Liedermacher, die Schrubbelgitarre nach THE HEART THROBS, aber erst ein Akkordeon macht alles zum Heulen schön. "You Draw The Line", das dritte Stück, steht für die besten Momente des Albums, die rein akustischen, weil sie am allermeisten nach Sommer riechen. Hier genügen Gitarren und Schlagzeug, der "bababa"-Girlschor im Hintergrund ist bezaubernd, die Percussion hübsch rumpelig. Wenn beide Norweger mit ihren leichten, psychedelischen Stimmen auftreten, klingen sie übrigens nach SIMON & GARFUNKEL, und bestimmt singen sie von blauem Himmel, Wolken und einer Wiese. Auf die Texte habe ich bei den ersten Durchgängen gar nicht so sehr geachtet, aber die Fragmente, die dem Hörer zufliegen (hier: "... walking barefoot ..."), unterstützen die bisher formulierten Eindrücke. Genug der Schwärmerei! Wer sich nun wundert, dass Sommerpop auf einem Label stattfindet, das sich bisher um Drone, Ambient oder Noise gekümmert hat, dem sei verraten, dass am Ende des Albums noch einige Überraschungen warten.
GREEN SKY ACCIDENT sind mein Sommertipp 2009. Lieder wie ein Frühstück im Garten, ein Picknick am Meer, ein Nachmittag am Bach oder XXX (hier bitte die persönliche Lieblings-Sommeremotion einsetzen). Großartig sind die Stücke mit sparsamer Instrumentierung, unbedingt noch zu erwähnen: "The Tiger And The Whale", akustisch mit Banjo und Mandoline, der Refrain im Duett, Gedanken eines einsamen Sommerwald-Spaziergängers über die große Welt. (Dieser Song ist auch auf der myspace-Seite zu hören.) Leider ist "Drops Of Color" nur 35 Minuten lang, da muss die 'Repeat'-Taste herhalten.

Der Preis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest, aber die Norweger von INTERREGNUM RECORDS haben momentan ein spezielles Sommerangebot: Drei CDs bei freier Auswahl kosten 22 Euro, inklusive Porto.


 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» OKKERVIL RIVER @ Nonpop


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
In Ergänzung zu Sommerpop im Forum: das Debüt zweier völlig unbekannter Norweger. Besser als ein Picknick am Meer, ein Frühstück im Garten ... Elf luftige, psychedelische Ideen mit Folk- und Country-Instrumentierung, leider nur 34 Minuten lang. Sommertipp!

Inhalt
INT007
~ 35 min.
lim. 500

01 In And Out Of Tune
02 Something To Believe In
03 You Draw The Line
04 Distant
05 Hey Lucy
06 The Tiger And The Whale
07 Some Sunday Morning
08 Is It Too Late?
09 Drops Of Color
10 Organmother
11 Nowhere
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Green Sky Accident
 
cialis cialis fiyat seo sorgulamahacklink seo backlink sorgulama hacklink satış backlink satış makale programı Tanıtım Yazısı site analiz seo analiz seo aracları seo sorgula backlink satış instagram takipçi hilesi meme küçültme pubg hile al hacklink satışbacklink al google sıra bulucu
accident drops norweger sommerpop