http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=1714&high=For+Greater+Good
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > FOR GREATER GOOD: s/t



Tony F.

FOR GREATER GOOD: s/t

Ambient/Neoklassik aus Belgien


FOR GREATER GOOD: s/t
Genre: Ambient
Verlag: Self-Distrib...
Vertrieb: Self-Distri...
Erscheinungsdatum:
Juli 2008
Medium: CD
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Dieser Artikel wurde mit Musikbeispielen in der NONPOP-Hörschau Nr. 20 vertont!

FOR GREATER GOOD ist eine belgische Band, die mir erstmals bei einem kleinen Festival in den Niederlanden mit THE PROTAGONIST und ROME aufgefallen ist. Zu dem Zeitpunkt war allerdings bereits der „All My Dead Friends“-Sampler vom COLD MEAT INDUSTRY-Label erschienen, der mit „Le Jugement Du Roi En Jaune“ eben auch ein Stück von FOR GREATER GOOD enthält. Dieses einfach mal als Hit der Band zu bezeichnende Stück ist nun auch auf dem ersten selbstbetitelten Album enthalten, mit dem man allerdings nicht bei COLD MEAT INDUSTRY gelandet ist, sondern das man unter eigener Regie veröffentlicht hat. Warum dies so ist, darüber lässt sich sicher trefflich spekulieren. Passt „Le Jugement Du Roi En Jaune“ mit seinem orchestralen, bombastischen und hymnischen Charakter samt Sprechgesang sehr gut in das Repertoire des schwedischen Labels, so bewegt sich der Rest des Albums doch eher in einer Ambient- und Elektronikumgebung, die nicht so ganz in das Muster passt. Das soll der Band aber nicht als Nachteil ausgelegt werden.

Der Sound der Platte fällt insgesamt recht flächig und atmosphärisch aus. Synthesizerklänge bilden oft die zurückhaltende Basis, über die teilweise pointierende Melodien sowie hintergründige Rhythmen gelegt werden. Darüber hinaus wird das ausgefeilte Klangbild von Sprachsamples und experimentellen Klängen angereichert, die eher eine futuristische denn eine düster-modrige Atmosphäre schaffen, was wie bei einem Stück mit dem Titel „Dawn Over Dachau“ etwas irritiert, weil man sich hier wie auch in einigen anderen Stücken aufgrund der synthetischen Klangfarben des Albums eher an „Blade Runner“ erinnert fühlt. Gesang wird insgesamt nur sporadisch eingesetzt.

Alles in allem weist das Album Einiges an Abwechslung auf, wobei ich das unverhofft klavierlastige „Rush Hour“ anders platziert hätte, da es den Fluss des Albums aus meiner Sicht etwas ungünstig bricht. Die ambientlastigen Stücke verfehlen ihre Wirkung nicht und wissen den Hörer mit in die düster-bedrohliche bis melancholische Atmosphäre einzubeziehen, haben aber wie so oft bei derartiger Musik das Problem, dass das alles im Grunde gut klingt aber Alleinstellungs- und Wiedererkennungsmerkmale oft vermissen lässt. Als Höhepunkte des Albums würde ich letztlich ohne Frage „Le Jugement Du Roi En Jaune“, das mit einem interessanten Spannungsbogen aufwartende „Love Your Terrorist“ und das wuchtige, mit einem durchschlagenden Rhythmus ausgestattete „Distress“ herausheben. Das leichtfüßige, die düstere Stimmung wunderbar auflösende „Spring Mechanist“ am Ende des Albums sei aber ebenfalls noch erwähnt. Auf jeden Fall ist FOR GREATER GOOD ein recht ordentliches Album gelungen, auf das man in Zukunft sicher noch aufbauen kann.

 
Tony F. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» For Greater Good Homepage
» For Greater Good @ myspace

Themenbezogene Artikel:
» Konzertrückblick Death in June (Antwerpen,...


Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
-

Inhalt
Ossetian Ossuary
Le Jugement Du Roi En Jaune
De Te Fabula Narratur
Love Your Terrorist
Dawn Over Dachau
Rush Hour
Dogged
White Is The New Black
Distress
Spring Mechanist
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
For Greater Good