http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=1558&high=klanglich
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > ARCANA: Raspail



Tony F.

ARCANA: Raspail


ARCANA: Raspail
Genre: Neo - Klassik
Verlag: Kalinkaland
Vertrieb: Broken Silence
Erscheinungsdatum:
Februar 2008
Medium: CD
Preis: ~15,00 €
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Nach einigen Jahren der Stille meldet sich PETER BJÄRGÖ endlich mit einem neuen Album von ARCANA mit dem Titel "Raspail" bei einem neuen Label zurück. PETER BJÄRGÖ hatte bereits vor Jahren mit ARCANA und auch SOPHIA, seinem eher bombast-industrial-gefärbten und mittlerweile eingestellten Projekt, dem Label COLD MEAT INDUSTRY den Rücken gekehrt, da man sich dort insgesamt nicht mehr wohlfühlte. Nachdem die letzte Platte "Le Serpent Rouge" über verschiedene Label veröffentlicht wurde, ist man nun letztlich bei dem deutschen Label KALINKALAND gelandet, das für ARCANA sicher eine passende Heimat darstellt. 

Wem ARCANA noch nichts sagt, dem kann man eigentlich elegant über den aktuellen Albumtitel die musikalische Ausrichtung näherbringen. PETER BJÄRGÖ will den Titel "Raspail" als Referenz verstanden wissen. Ein Foto des Grabes von FRANCOIS-VINCENT RASPAIL, einem französischen Wissenschaftler und Politiker, ist nämlich auf dem Cover des DEAD CAN DANCE-Albums "Within The Realm Of A Dying Sun" abgebildet. Will heißen: Musikalisch bezieht sich ARCANA auf DEAD CAN DANCE in ihrer sagen wir mal eher sakral-elektronischen Phase. Interviewaussagen zur Folge ist der Albumtitel auch nur reine Referenz und hat ansonsten keine inhaltlichen Auswirkungen auf "Raspail". Tatsächlich ist der Vergleich zu DEAD CAN DANCE ein sehr treffender, wobei man sich aber eben jenem sakral-elektronischen Stil verpflichtet fühlt und sich nicht in die später bei DEAD CAN DANCE doch dominierenden Weltmusiksphären begibt. 

Die personelle Konstante bei ARCANA ist bisher eigentlich nur in PETER BJÄRGÖ zu sehen. Aktuell gehören noch seine Frau IA (oder CECILIA) BJÄRGÖ sowie ANN-MARI THIM und STEFAN ERIKSSON, die beide bereits seit "Inner Pale Sun" dabei sind, und MATTIAS BORGH zur Besetzung. STEFAN ERIKSSON hatte zudem auch bei SOPHIA mitgewirkt. "Inner Pale Sun" ist übrigens ein gutes Stichwort, da für mich persönlich der Sound der neuen Platte eben diesem Album am nächsten kommt. Aber auch "The Last Embrace" und das letzte Album "Le Serpent Rouge" scheinen für mich musikalisch deutlich durch. 

Mit "Abrakt" startet das Album in typischer ARCANA-Manier. Ruhig angelegte Flächen werden von feinen Keyboard-Sprengseln umweht, bevor ein zurückhaltender Rhythmus einsetzt. Darüber liegt PETER BJÄRGOs Stimme, die sich meiner Meinung nach auf diesem Album noch mehr dem Gesang von BRENDAN PERRY annähert. Nach dem zwischenstückartigen, auf verhallten Pianoklängen basierenden "Sigh Of Relief" werden bei "Invisible Motions", aufgrund der Melodik eines der besten Stücke des Albums, zum ersten Mal die weiblichen Sängerinnen im wechselseitigen Gesang in Szene gesetzt. Das zunächst wuchtige Stück bricht gegen Ende abrupt ab, um in düsteren Klangflächen auszulaufen. Nach "Outside Your World" bewegt man sich klanglich mit dem treibenderen Instrumental "Parisal" ganz klar in Richtung Orient, bevor bei dem erhebenden "Autumnal" wieder die ruhige, sakrale Stimmung Einzug hält. "Out Of The Gray Ashes" ist ein Stück, welches mich positiv an "We Rise Above" oder "Icons" von der "Inner Pale Sun" erinnert. Akustische Gitarren prägen das Klangbild. PETER BJÄRGÖ singt düstere Verse und über allem schwebt akzentuiert der weibliche Gesang, der die melancholische Stimmung beeindruckend herausarbeitet. Auch "Lost In Time" weiß mit seiner Dichte und Melodik ohne Frage zu überzeugen, bevor nach "In Rembrance", dem musikalischen Zwilling von "Sigh Of Relief", die Platte mit dem Epilog "Circumspection" endet. 

Insgesamt haben ARCANA mit "Raspail" eine recht gute, atmosphärische Platte hinbekommen, obwohl ich zugeben muss, dass für mich persönlich das wuchtigere "The Last Embrace"-Album nicht zu schlagen ist. Die Vergleiche zu DEAD CAN DANCE drängen sich natürlich auf, allerdings bewahren sich ARCANA jederzeit ihre eigene Note, was vor allem beim weiblichen Gesang deutlich wird. Nach dem aus meiner Sicht nicht ganz so gelungenen "Le Serpent Rouge"-Album, das aber auf "Raspail" seine klanglichen, und vor allem rhythmischen Spuren hinterlassen hat, gelangt man aber in jedem Fall wieder zu alter Stärke.


 
Tony F. für nonpop.de


Themenbezogene Artikel:
» ARCANA: As Bright As A Thousand Suns
» PETER BJÄRGÖ: The Architecture Of ...
» ARCANA: The First Era 1996-2002
» ARCANA - eine vergangene Ära
» PETER BJÄRGÖ: A Wave Of Bitterness

Themenbezogene Newsmeldungen:
» Spezielle + seltene ARCANA-EP neu aufgelegt
» ARCANA-Sängerin mit Solo-Album
» 4x CYCLIC LAW, u.a. die neue ARCANA-Maxi
» Neues ARCANA-Album

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
-

Inhalt
Abrakt
Sigh Of Relief
Invisible Motions
Outside Your World
Parisal
Autumnal
Out Of The Gray Ashes
Lost In Time
In Remembrance
Circumspection
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Arcana