Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Markus B.

WIRE: Live At The Roxy/Live At The CBGB

Zwei Konzertmitschnitte der Kunstrockpunks Wire von 1977/78


WIRE: Live At The Roxy/Live At The CBGB
Genre: Punk
Verlag: Pinkflag
Vertrieb: Pinkflag
Medium: 2xCD
Preis: ~20,00 €
Kaufen bei: Indietective...
Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Eine der wichtigsten und unbestritten größten Bands der Post-Punk-Ära legt nun zum 30-jährigen Jubiläum der ersten Live-Konzerte zwei verschollen geglaubte Tondokumente vor.

Die erste CD „Live At The Roxy Club“ ist eine Aufzeichnung der beiden Shows, die WIRE während eines Festivals im traditionsreichen Punk-Club „Roxy“ am Covent Garden in London gespielt hatten. Das „Roxy“ hatte als schäbiger und kleiner Club im Herzen Londons eine Lebensdauer von gerade einmal 100 Tagen, und doch in dieser kurzen Zeit bereits zahlreiche Bands wie THE BUZZCOCKS, THE CLASH und THE DAMNED zu Gast.

Vor 30 Jahren, am 01. und 02. April 1977, ging besagtes Festival über die Bühne und WIRE durften den ersten Abend eröffnen. Einige Monate zuvor wurden sie vom Betreiber mit den Worten „geht heim und lernt eure Instrumente zu spielen…!“ noch des Feldes verwiesen, doch nun bekamen sie ihre zweite Chance, nachdem vom ursprünglichen Set lediglich drei Songs übernommen worden waren. Die charakteristisch kurzen Songs des Repertoires – selten länger als zwei Minuten – wurden fast nahtlos hintereinander gespielt, Publikumsgeräusche sind nicht auszumachen. Außer den Technikern und dem Barpersonal war schlicht niemand im Saal, wie Sänger COLIN NEWMAN im Booklet erläutert. Die wenigen Anwesenden waren jedoch so begeistert, dass WIRE auch für den zweiten Abend verpflichtet wurden. Beide Shows mit nahezu identischer Playlist (lediglich „Mr Suit“ und „Glad All Over“ wurden getauscht) sind auf der ersten CD hintereinander zu hören. Interessant für einen Vergleich, denn am zweiten Tag ist zumindest im Ansatz etwas Kommunikation zwischen Band und Publikum auszumachen („if you want it louder go and see the soundman up there … Fuck off you little shit!“), daher gibt’s am zweiten Tag zwischen den Beiträgen auch kurze Verschnaufpausen.
Eine Sammlung verschiedener Songs und Bands, die im Club mitgeschnitten wurden, sind auf dem erfolgreichen Sampler „The Roxy London WC2 (Jan-Apr 1977)“ zu finden, welcher via EMI RECORDS im selben Jahr veröffentlicht wurde und zu dem WIRE zwei Songs beisteuerten („Lowdown“ und „12XU“). Demzufolge ist die Soundqualität beider Gigs außerordentlich gut gelungen. Für WIRE bedeutete dies zudem das Sprungbrett zum ersehnten Plattenvertrag, denn der Produzent des Samplers, MIKE THORNE, war vor Ort, so dass der Kontakt zu NICK MOBBS und dem HARVEST LABEL vier Monate später hergestellt worden ist. MOBBS hatte zuvor u.a. auch schon die SEX PISTOLS und PINK FLOYD für sein Label verpflichtet.

Ein Jahr später und nach Veröffentlichung des Albums „Pink Flag“ sollten WIRE an drei Abenden im New Yorker CBGB Theatre ihr Live-Debüt auf amerikanischem Boden geben. Eines der Konzerte wurde für den Radiosender WPIX mitgeschnitten und gesendet. Die Aufnahme ist auf CD 2 zu finden. Im Vergleich zur ersten, hochwertigen CD eine herbe Enttäuschung, denn der Ton ist hörbar schlecht, was der Audio-Kassette geschuldet sein dürfte, auf welche das Konzert damals gebannt wurde. Anscheinend existieren keine anderen Bänder. Der Gesang ist teilweise im Vergleich zur Musik zu laut, der Klang im Ganzen häufigen Schwankungen und lautem Rauschen unterworfen. Als Live-Dokument dennoch interessant, da die Band sich im Vergleich zum frühen Sound hörbar weiterentwickelt hatte, was die Richtung bestimmen sollte, die letztlich in den Alben „Chairs Missing“ (1978) und „154“ (1979) mündete. Leider haben beide Alben kaum für Aufsehen sorgen können. Ende der 70er waren WIRE wohl schlicht und einfach zu britisch für eine erfolgreiche Vermarktung auf dem amerikanischen Musikmarkt. Der Effekt des damaligen Auftritts war demnach sehr gering, es dauerte Jahrzehnte, bis der Einfluss von WIRE auf die US-Punk- und Hardcore-Szene deutlich werden sollte.

Interessanterweise verkaufen sie heute in den USA mehr Platten als im Rest der Welt zusammen, wie COLIN NEWMAN in den Liner-Notes erläutert.

FAZIT: Die Aufnahme aus New York ist sicherlich kein Dauerfutter für den CD-Spieler, da sie aufgrund qualitativer Mängel nur schwer zu verdauen ist. Die beiden Konzerte im Londoner Club Roxy entschädigen dafür jedoch mit zwei vollständigen und sehr guten Mitschnitten, die für WIRE damals den Startschuss in eine bis heute andauernde Karriere bedeuteten.


 
Markus B. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» Wire Homepage
» Wire Myspace
» Wire Sound Archive
» Wire Reviews + Artikel


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Frühe Live-Dokumentation einer der wichtigsten Bands der Post-Punk-Ära, als Dokument für Zeitzeugen und Fans gleichermaßen. Schönes Booklet mit Sleevenotes von Sänger Colin Newman + Fotos und Annonce aus der Zeit der Konzertaufnahmen.

Inhalt
CD 1 (Live At The Roxy, London – April 1st & 2nd 1977)

01: The Commercial (live 1st April 1977)
02: Mary Is A Dyke (live 1st April 1977)
03: Too True (live 1st April 1977)
04: Just Don't Care (live 1st April 1977)
05: Strange (live 1st April 1977)
06: Brazil (live 1st April 1977)
07: It's So Obvious (live 1st April 1977)
08: Three Girl Rhumba (live 1st April 1977)
09: TV (live 1st April 1977)
10: Straight Line (live 1st April 1977)
11: Lowdown (live 1st April 1977)
12: Feeling Called Love (live 1st April 1977)
13: NYC (live 1st April 1977)
14: After Midnight (live 1st April 1977)
15: 12XU (live 1st April 1977)
16: Mr Suit (live 1st April 1977)
17: Glad All Over (live 1st April 1977)
18: The Commercial (live 2nd April 1977)
19: Mary Is A Dyke (live 2nd April 1977)
20: Too True (live 2nd April 1977)
21: Just Don't Care (live 2nd April 1977)
22: Strange (live 2nd April 1977)
23: Brazil (live 2nd April 1977)
24: It's So Obvious (live 2nd April 1977)
25: Three Girl Rhumba (live 2nd April 1977)
26: TV (live 2nd April 1977)
27: Straight Line (live 2nd April 1977)
28: Lowdown (live 2nd April 1977)
29: Feeling Called Love (live 2nd April 1977)
30: NYC (live 2nd April 1977)
31: After Midnight (live 2nd April 1977)
32: 12XU (live 2nd April 1977)
33: Glad All Over (live 2nd April 1977)
34: Mr Suit (live 2nd April 1977)

CD 2 (Live At CBGB Theatre, New York – July 18th 1978)

01: Men 2nd (live July 18th 1978)
02: Reuters (live July 18th 1978)
03: 106 Beats That (live July 18th 1978)
04: From The Nursery (live July 18th 1978)
05: Dot Dash (live July 18th 1978)
06: Another The Letter (live July 18th 1978)
07: Practise Makes Perfect (live July 18th 1978)
08: Marooned (live July 18th 1978)
09: I Am The Fly (live July 18th 1978)
10: Lowdown (live July 18th 1978)
11: Mercy (live July 18th 1978)
12: Outro (live July 18th 1978)
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Wire
 
cialis cialis fiyat seo sorgulamahacklink seo backlink sorgulama hacklink satış backlink satış makale programı Tanıtım Yazısı site analiz seo analiz seo aracları seo sorgula backlink satış instagram takipçi hilesi meme küçültme pubg hile al hacklink satışbacklink al google sıra bulucu
18th april july live roxylive vergleich 1977 1978