http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=1332&high=available
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > MICHAEL GIRA: Songs For A Dog



Axel M.

MICHAEL GIRA: Songs For A Dog


MICHAEL GIRA: Songs For A Dog
Genre: Singer/Songwriter
Verlag: Lumberton...
Erscheinungsdatum:
Februar 2007
Medium: CD / LP
Preis: ~18,00 €
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

MICHAEL GIRA bedarf, denke ich, keiner großen Vorstellung: Kopf der SWANS und ANGELS OF LIGHT sowie des Labels YOUNG GOD RECORDS, verantwortlich für viele schaurig-schöne Tonträger seit Anfang der Achtziger, anfangs brachial, später akustisch mit zauberhafter Zerbrechlichkeit.
Jemand aus seinem persönlichen Umfeld, den ich nicht näher benennen werde, hat gesagt, "Michael Gira wird mit zunehmendem Alter eigenartiger und unzugänglicher – was aber der Großartigkeit seines musikalischen Schaffens keinen Abbruch tut."
Nun, zur Persönlichkeit kann ich nichts sagen, hat sich bisher unsere Bekanntschaft auf ein per E-Mail geführtes Kurzinterview für das Zinnober-Magazin beschränkt. Aber der hier vorliegende Tonträger  gibt mir die Hoffnung, daß es um die sogenannte Independent-Szene vielleicht doch nicht so düster bestellt ist. GIRA beschenkt uns mit zehn Liedern, in einer schlichten Hülle verpackt und aufgenommen "größtenteils allein in meinem Büro, wo ich arbeite und Lieder schreibe, mit einem einfachen Stereo-Mikrophon." Und zwar zwischen 1999 und 2006. 

Die Veröffentlichung hat das Label LUMBERTON TRADING COMPANY (
www.lumbertontrading.com) übernommen: A special limited edition collection of songs mostly culled from and only otherwise available via Michael Gira's website-only CD releases, 'Solo Recordings at Home' and 'I Am Singing to You from My Room'. Also includes three recordings only, so far, available on this release. Raw, naked and highly emotive outpourings of transcendental bliss from one of the most gifted songwriters of the past couple of decades or more. As described by the man himself, "I recorded these songs alone, at my desk, in most cases just as I was writing them - me and an acoustic guitar and one stereo microphone. I've often found that the true 'feel' of a song exists then, right at the point it's first pulled together, stronger than at any later point." Only 2000 will be made available, in high-quality packaging, complete with insert, and pressed on heavier-than-standard vinyl. 

Die A-Seite ist wirklich rein akustisch und solo. Erfreulicherweise liegt ein Textblatt bei, denn die Lyrik ist wahrlich einzigartig. Stellt euch HUBERT SELBY JR., WILLIAM S. BURROUGHS, RIMBAUD, BAUDELAIRE, KAFKA und diesen ganzen Haufen vor, wie sie vor sich hinbrüten und versuchen, die irren Bilder vor ihrem geistigen Auge in Buchstaben zu manifestieren – dann findet ihr sie wiedergeboren in MICHAEL GIRA.
"Promise of Water" handelt von nicht näher bezeichneten Fremdkörpern im menschlichen Organismus. In "Lena's Song" geht es um eine „Erlöserin“, die über die Erde wandert, sich vermehrt, aber es liegt an den Menschen, letztendlich die Chancen zu ergreifen, die sie eröffnet. "Destroyer" ist ein weiblicher Racheengel, der von der Sonne herabsteigt, um das Land rein zu waschen und die ruinierte Rasse zu heilen. "Rose of Los Angeles", eingewickelt in ihren Stacheln, atmend durch ihre Maske. "God damn the Sun", einigen vielleicht bekannt von der SWANS-LP "The Burning World", handelt von Alkoholsucht und Depression, die als einzige Freunde im Alter verblieben sind. Ungeöffnete Briefe in der Jackentasche und ein Messer im Rücken.
Kommen euch diese Zeilen irgendwie vertraut vor? Im Bremer mox und maritz-Verlag wurde GIRAs Buch "The Consumer" veröffentlicht, eine Sammlung von Geschichten, Gedanken, etwas Autobiographie – durchtränkt von Menschenverachtung und Selbsthaß. "Songs for a Dog" ist die musikalische Entsprechung.

Auf den Liedern der B-Seite haben dann auch ein paar Gastmusiker mitgewirkt. Für "God's Servant" wurden einige SWANS-Musiker mit ins Boot geholt. "Dein Selbsthaß ist ein wundervoller Tumor, und ich ermutige dich, ihn zu füttern." "Purple Creek" hat ein leichtes Country-Flair, "eingebildete Fröhlichkeit, Seemannslieder singend, den trockenen Mond anheulend, komm heim nach Purple Creek. "Lines" ist genau genommen das einzige Stück, das irgendwo Band-Charakter hat – aber Multiinstrumentalist DAN MATZ hat sämtliche Instrumente eingespielt und ANNA NEIGHBOR" den Hintergrundgesang beigesteuert – also ist man quasi unter sich geblieben. Trotzdem würde sich dieses Lied auf einer ANGELS OF LIGHT-Platte gut einfügen. Eine leicht alternative Version gab es schon auf der GIRA/MATZ-CD "What we did". "Waiting beside Viragio" handelt wohl von GIRA Traumgefährtin. Mit "Mean Monster Mike", "einem Kinderlied für Rosalie und Juliette, die entzückenden Töchter meiner lieben Freunde Charles und Nathalie – ich werde die Worte hier nicht abdrucken, sie sind gut verständlich" endet die Platte – irgendwo tief im Inneren scheint wohl doch noch ein Herz in ihm zu schlagen.

Abschließend bleibt zu sagen, daß mit "Songs for a Dog" ein Ausnahmealbum vorliegt, in dessen Schatten keines der sogenannten intellektuellen Depri-Fraktion auch nur ansatzweise bestehen kann – mögen sie alle austrocknen und wahren Könnern nicht den Brunnen leer saufen.

 

Axel Meese, Februar 2007

 


 
Axel M. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» Lumbertontrading
» Young God


Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
-

Inhalt
A-Seite:
Promise of Water
Lena's Song
Destroyer
Rose of Los Angeles
God damn the Sun
The burning World

B-Seite:
God's Servant
Purple Creek
Lines
Wainting beside Viragio
Mean Monster Mike
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Michael Gira