http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=127&high=eine
NONPOP - Artikel > Rezensionen > LEGER DES HEILS: Aryana



Archivar

LEGER DES HEILS: Aryana

Meister Eckhard und heroischer Pop ...


LEGER DES HEILS: Aryana
Genre: Military Pop
Verlag: Eislicht
Vertrieb: Eislicht
Erscheinungsdatum:
Dezember 2002
Medium: CD
Preis: ~13,00 €
Kaufen bei: Eislicht


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Von LEGER DES HEILS war ich bisher auch nicht so sonderlich angetan. Von "Aryana" bin ich allerdings hellauf begeistert. Warum? In erster Linie ist es wohl die herausragende, hier vertonte Dichtung, die für mich den Unterschied zu vielen anderen, neoklassisch inspirierten Projekten ausmacht. Die Texte von Stücken wie "Verkündigung", "Heimat" oder "Ewige Gegenwart" sind von einer glaubwürdigen Spiritualität geprägt und begeistern so sehr, dass selbst, wenn einen die Musik allein nicht sonderlich vom Hocker risse, ich diesen Tonträger allen an Religiösem interessierten Menschen ans Herz legen würde.
Da ich eine Vorab-CD rezensiere, liegen mir zu den Urhebern dieser Texte keine weiteren Informationen vor, ich kann mir aber nur schwer vorstellen, dass solche Dichtkunst von lebenden Zeitgenossen herrührt, insofern scheint es sich eher um Vertonungen von Werken bereits verblichener Dichter zu handeln. (Ich tippe auf Rilke, Nietzsche, Hölderlin und andere Geistesgrößen dieses Kalibers). 
Nun, nachdem ich dieser Begeisterung Luft machen musste, kann ich mich der gebotenen Musik widmen. Sie ist für mich überraschend poppig ausgefallen und hat etwas Charmant-Einfaches, wie man es entfernt auch schon von Projekten wie LEITMOTIV, NOUVELLES LECTURES COSMOPOLITES und UPSLAND kennt, mit dem Unterschied, dass LEGER DES HEILS etwas eminent "Deutsches" in ihrer Musik haben, wenn auch vielleicht manchmal eher so, wie sich das Ausland Deutschland ausmalt. Jedenfalls stellt sich bei mir, sobald ich LEGER DES HEILS höre, recht schnell die Assoziation "Hirschgeweih" ein. Man muss also festhalten: LEGER DES HEILS vertonen herausragend ausgewählte Dichtungen auf eine poppige "Hirschgeweih-Neoklassik"-Machart, die direkt ins Bein geht, sehr kraftvoll wirkt, und sicherlich für volle Tanzflächen auf zukünftigen Veranstaltungen sorgen wird. Manchmal ist mir der Griff in die Pathostrickkiste zu einfach, etwa dann, wenn eine Zeile gesungen wird, um die letzten Worte, kaum verhallt, noch einmal im Sprechgesang zu wiederholen. Das ändert jedoch nichts daran, dass "Aryana" ein überaus lohnendes Werk ist, mit dem LEGER DES HEILS endgültig den Gipfel Neofolk-inspirierter Neuklassik in Deutschland erklommen haben und darüber hinaus eine höchst originelle Synthese aus heroischem Pop und Meister Eckhardt abliefern, und das dürfte mit Sicherheit weltexklusiv sein!
"Aryana" gibt (oder gab) es in verschiedenen Editionen, die aktuelle zweite Auflage enthält einen Bonustrack. Mitwirkende Künstler u.a. UWE NOLTE von ORPLID, insofern auch eine Empfehlung an ORPLID-Freunde, denn das hört man oder ist das die Hallesche Luft (oder Mief)? Dominik Tischleger für Lichttaufe.com


 
Archivar für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» Leger des Heils
» Eis & Licht

Themenbezogene Artikel:
» LEGER DES HEILS: Memoria
» LEGER DES HEILS: Gloria


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
-

Inhalt
1. Erwachen
2. Geistesmahnung
3. Rein wie eine Flamme 
4. Tanz des Lichts
5. Verkündigung
6. Die Liebe
7. Heimat
8. Ewige Gegenwart (Orchesterversion)
9. Aryana (long Version)
10. Media in Vita
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Leger des Heils