http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=1155
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > Cawatana & Storm Of Capricorn CD




Cawatana & Storm Of Capricorn CD

Eine neue Split CD aus Argentinien


Cawatana & Storm Of Capricorn CD
Genre: Neofolk
Verlag: Twilight...
Vertrieb: Eislicht
Medium: CD
Preis: ~12,99 €
Kaufen bei: Neofolk.de


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Eine ungarische und eine französische Band stellen ein Splitalbum zusammen und veröffentlichen dieses bei einem Label in Argentinien. "Gesungen" wird auf Englisch, Ungarisch, Spanisch und Deutsch. Wenn das mal kein multikulturelles Konzept ist... Natürlich ist es keins, schließlich spielen beide, egal woher sie kommen und welche Sprache sie benutzen, eine artähnliche Musik. Wirklich folkloristische Einflüsse aus ihren Heimatländern sind nicht herauszuhören und werden vom Rezensenten auch nicht erwartet. Interessant ist viel mehr, inwieweit es CAWATANA gelungen ist, ihrer Musik eine Entwicklung zu verpassen. Und in der Tat sind die Ungarn nicht stehengeblieben. Mag die fast ausschließlich synthetische Erzeugung ihrer "Neofolkmusik" immer noch einige Hörerinnen und Hörer unangenehm berühren, so wird das jene wenig anfechten, die das bisher schon nicht gestört hat. Und die aktuellen CAWATANA sind aggressiver, deutlicher, intensiver und kämpferischer als früher, der Titel "Unsere Richtung" gibt selbige auch tatsächlich vor. In "Behind the Walls of Sadness" packt man dann endlich auch die Akustikgitarre aus, doch das Treibende der Musik bleibt unbeirrbar geradlinig erhalten. "Hibátlan" beschließt mit klassischer Elektroorgel und donnerndem Drumcomputergewitter den ungarischen Teil der Kollaboration.
"Where the oak lives" ist der erste Beitrag von STORM OF CAPRICORN. Den Übergang nimmt man vielleicht anhand der Stimme wahr, ansonsten bleiben wir beim martialischen Sound, der mehr und mehr zum neoklassisch angehauchten Military-Pop mutiert. Dieser Einstieg in die Welt der französischen Band enthält nicht wirklich Musik, auf die ich immer gewartet habe, aber das Lied ist stark und weiß selbst einen Nörgler wie mich zu begeistern. Leider kann die Band das Niveau ihres ersten Tracks auf dieser unbetitelten Split-CD nicht halten und rutscht im Folgenden etwas ab. Zu oft hat man das Gefühl, die Melodien und Klangbilder, die die unechten Streicher und Blasinstrumente bilden, schon mal irgendwo gehört zu haben. Zu wenig Abwechslung und interessante Momente bieten solche Anflüge rein elektronischer Neoklassik.
"Cloudbusting" ist das Cover eines der bekanntesten Hits von KATE BUSH, und damit befördert sich die Band vorübergehend ins Seitenaus. Sich an dieser großartigen Poetin und Songwriterin zu vergreifen ist durchaus erlaubt, doch hängt die Messlatte unerreichbar hoch. STORM OF CAPRICORN machen aus dem Lied eine Art Drumcomputerremix, denn die Stimme der Sängerin ist derer Kate Bushs gar nicht einmal unähnlich. Auch die Streicher hat man fast eins zu eins übernommen. Doch die Marschtrommeln aus der Konserve machen mich ganz flatterig, vom abschließenden Gesang im Duett ganz zu schweigen.
Die beiden abschließenden Lieder am Ende sind handwerklich gut, bleiben aber hinter den Möglichkeiten zurück.
Wer auf fast ausschließlich synthetisch erzeugten Neofolk und ebenso arrangierte Neoklassik steht, liegt hier richtig, vor allem dann, wenn er Trommeln schätzt. Die 10 Lieder des Splitalbums enthalten weder eine absolute Enttäuschung noch einen großen Wurf, sind allesamt gefällig und fallen nicht durch Experimente oder richtige Überraschungen auf. Damit verteidigen beide Gruppen ihre Stellung innerhalb der Musikszene, können aber auch nicht an Boden gegenüber jenen Künstlern gutmachen, deren Musik sie zweifelsohne rezipieren.

 
für nonpop.de


Themenbezogene Artikel:
» CAWATANA: Advocation For Privileges

Themenbezogene Newsmeldungen:
» CAWATANA mit EP kostenlos auf BANDCAMP

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Wer auf fast ausschließlich synthetisch erzeugten Neofolk und ebenso arrangierte Neoklassik steht, liegt hier richtig, vor allem dann, wenn er Trommeln schätzt. Die 10 Lieder des Splitalbums enthalten jedoch weder eine absolute Enttäuschung noch einen großen Wurf.

Inhalt
CAWATANA: "through silver shadows"
- Quien fué en busca de sabiduría
- Watch the Fire
- Behind the Walls of Sadness
- Hibátlan

STORM OF CAPRICORN
- Where oak lives
- The smoke fades away
- Cloudbusting
- Renaissance
- Claustro
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Cawatana