http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=1075&high=russland
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > Oöphoi :: The Rustling Of Leaves



Roy L.

Oöphoi :: The Rustling Of Leaves

Gilbhart und Herbst-Drones


Oöphoi :: The Rustling Of Leaves
Genre: Drone
Verlag: Faria Records
Erscheinungsdatum:
Dezember 2005
Medium: CD
Preis: ~12,00 €
Kaufen bei: Faria...


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Ende letzten Jahres veröffentlichte das noch sehr junge russische Label Faria Records dieses herbstliche Opus des international angesehnen Ambientprojekts OÖPHOI. Der Kopf dahinter, Gianluigi Gasparetti ist einer der bekanntesten italienischen Soundtüftler, bereits seit Mitte der Neunziger aktiv, unterhält er inzwischen ein eigenes Label namens Umbra Records, das viele junge Talente der italienischen Drone-Szene fördert und produziert und in dessen Dunstkreis auch ein Klaus Wiese zu finden ist. Seine unzähligen Werke erschienen bei einschlägigen Labels wie Hic Sunt Leones, Amplexus und Mystery Sea. Eine enge Beziehung zu ALIO DIE, TEMPS PERDU?, Steve Roach und ähnlichen Künstlern ist da natürlich vorprogrammiert. OÖPHOI wirkt jedoch noch eine ganze Spur droniger, analogelektronischer und auch etwas düsterer als die Aufnahmen all dieser Ethnoambientmusiker. Bei dem hier vorliegenden Album "The Rustling Of Leaves" handelt es sich um die Zweitpressung einer CD-R, die vor drei Jahren in einer sehr geringen Auflage von nur 150 Kopien bei Due Acque erhältlich war, seinerzeit sogar mit echten Laubblättern verpackt. Das russische Re-Release steht dem wohl in nichts nach, die Stücke wurden allesamt noch mal neu abgemischt, die CD enthält einen Bonustitel und steckt in einem sehr ansehnlichen Foldout-Cover, zusammen mit sechs beigefügten Photographien, die auch sehr stimmungsvoll zur Thematik dieser Veröffentlichung überleiten. OÖPHOI's weitausgedehnte Klangströme malen mit breitborstigem, aber nicht aufdringlichem Pinsel magische Herbstlandschaften, die regnerischen Himmel eines Windes, der sanft oder stürmisch die Bäume entlaubt, die härteren, schärferen Kontraste an einsamen Nachmittagen, Alleen und Wäldchen, die vor Farbenvielfalt zu bersten scheinen und dennoch in ihrem Kern den bitteren, traurigen Samen von Vergehen und Verblühen tragen. Aber es sind auch Bilder, die dem Naturphänomen des zyklischen Wechsels Gestalt geben, Häutung und Veränderung symbolisieren und letztlich auch eine Ahnung des herannahenden Winters durchblicken lassen. Ausgangspunkt dieser Metamorphose ist der atmosphärische Introitus "Season's Tide", ein beschwörerisches Einläuten der Jahreswelke, das vom ätherischen Stimmharmonium der Sängerin Arpa d'Erba außerordentlich natürlich, gleichzeitig aber auch mit sakralem Antlitz in die windige Klanglandschaft verwoben wurde. Von hier aus formen sich sacht ineinanderübergehende Bilder, Teppiche bunten Blattwerks, erdig nasse Senken, die der Regen zu Pfützen anwachsen ließ, dünnbeinige Wolkengebilde, die vom kahlem Geäst endgültig auseinandergerissen zu werden scheinen. Das "Rauschen der Blätter" ist hier zwar nicht akut zu vernehmen, oder zumindest nur abstrahiert, dennoch wird die herbstliche Stimmung durch den mäandrierenden würzigen Wind evident. Die Drones fühlen sich dabei sehr harmonisch an, sie lassen uns den Blick hypnotisch auf diese Szenen richten. In der Natur jedoch sieht man die Bewegungen nicht, auch hört man sie in OÖPHOIs zeitlupenartigem Maelström nicht bewusst, aber sie sind jenseits dieser Sinneswahrnehmungen spürbar. Es liegt etwas in der Luft. Eine Meditation der Annäherung an den Wandel, der Verinnerlichung des duftenden Zaubers fallender Blätter, sinkender Blätter, die in ihrem Sinken noch leise "Ade" zu flüstern scheinen. Wie im Laufe der fünf Stücke des eigentlichen Konzeptalbums die Ankunft des Winters näherrückt, werden die Kompositionen statischer, eisiger. Die Atmosphäre erstarrt zu regungslosen Kristallen und bald ist die herbstliche Luft mit den ersten langsam taumelnden Schneeflocken geschwängert.
"The Rustling Of Leaves" ist eine Reise in die menschenleeren Wildgärten der Natur und ein sich Auflösen des Geistes in stahlblaugraue Himmel. Dieses Werk eines italienischen Künstlers passt dabei mit fast schon unheimlicher Genauigkeit nach Russland. Denn die visuelle Kraft, die dem Dronestrudel dieses Albums innewohnt, korrespondiert ganz naturgemäß vor allem mit den unermesslichen Landschaftsschätzen des russischen Herbstes, Landschaften, die auch das filmische Werk eines Andrej Tarkowskij nicht unwesentlich prägten. Es gilt daher dem Petersburger Label Faria Records zu danken, dass diese Ambientveröffentlichung, die keinesfalls eine unter vielen ist, in so liebevoller Gestaltung nochmals einer größeren Hörerschaft zugänglich gemacht wurde.


 
Roy L. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» Oöphoi
» Faria Records


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Wiederveröffentlichung einer raren CD-R mit neuer Gestaltung und inklusive Bonustrack. Harmonische, meditative Drones mit einem sehr kräftigen Herbstaroma. Wird mehr als gefangen nehmen, wenn man der Atmosphäre dieser Jahreszeit etwas abgewinnen kann.

Inhalt
Season's Tide
Red Roads / Skeletons
Nightfallin'
High Winds, White Sky
Whispers Of Winter
The Hissing Of Autumn Spirits*

73min

FAR-04 | limitiert auf 500 Kopien in Foldout-Cover + sechs Inserts

Erstauflage:
Due Acque - no cat. | 2003 | CD-R, limitiert auf 150 Kopien

* Bonustrack
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
oöphoi