http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=1000&high=audio
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > Sephiroth - Draconian Poetry




Sephiroth - Draconian Poetry


Sephiroth - Draconian Poetry
Genre: Ambient
Verlag: Cold Meat
Vertrieb: Cold Meat
Medium: CD
Preis: ~14,00 €
Kaufen bei: Going...


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Ulf Söderbergs Projekt Sephiroth schlug 1999 zweifelsfrei mit seinem Debüt Cathedron in der Szene ein wie eine Bombe. Und auch heute noch dürfte das Stück Wolftribes eines der in „normalen“ Gruftdiskos am häufigsten gespielten Titel aus dem Hause Cold Meat Industry sein. Nach sechsjähriger Funkstille, in der er sich mehr seinem unter seinem bürgerlichen Namen laufenden Projekt widmete, schmeißt der Schwede eine zweite Scheibe auf den Markt.

Draconian Poetry muß den Vergleich zum Vorgänger nicht scheuen. Söderberg weiß sowohl, was man von ihm erwartet, als auch, wo seine Stärken liegen. Schon das Eröffnungsstück The Call of the Serpent weist diese Richtung auf und könnte als kleiner Bruder von Wolftribes bezeichnet werden. Erneut spielt Ulf Söderberg hier gekonnt mit den Kontrasten laut-leise, schafft so bedrohlich-ruhige Atmosphären, die dann, unterlegt mit den bekannten wilden, triballastigen Elektroschlagzeugrhythmen, in den Hörer befreiende Ekstasen ausbrechen.

Zwischen den Extremen ruhig und treibend steht auch der folgende Rest des Albums, auch wenn sich Söderberg nun bei den meisten anderen Titeln auf eine Atmosphäre konzentriert. Dark Garden und Theresia etwa sind sehr ruhig, während man bei Uthul Khulture, das mich stellenweise etwas an Shinjuku Thief erinnert, und A Map of Eden before the Storms den Barbarenhorden, bzw. Engelsscharen in die Schlacht folgt. Now Night her Course began beendet das Album introvertiert und elegisch mit Mönchsgesängen, was hier aber mal nicht langweilt, sondern sehr stimmig wirkt.

Wie ich anfangs schon schrieb: Sephiroth weiß, was er kann und was die Meute von ihm hören möchte. Wie am Reißbrett konstruiert wirkt Draconian Poetry dennoch zu keiner Sekunde. Das Album wirkt vielmehr wie ein ehrlicher Blick in eine dunkle Seele. Neben dem The Protagonist-Minialbum für mich das Beste aus dem Hause CMI in diesem Jahr.

Hörproben:

http://www.coldmeat.se/sounds/audio/sephiroth/sep_garden.mp3 (Dark Garden) 

http://www.coldmeat.se/sounds/audio/sephiroth/sep_uthul.mp3 (Uthul Khulture)

 
für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» Sephiroth
» Cold Meat Industry


Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
-

Inhalt
I. The Call of the Serpent
II. Dark Garden
III. Uthul Khulture
IV. Theresia
V. A Map of Eden before the Storms
VI. The Clock of distant Dreams
VII. Now Night her Course began
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Sephiroth