Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

THE [LAW-RAH] COLLECTIVE: Field Of View

Runderneuerung


THE [LAW-RAH] COLLECTIVE: Field Of View
Genre: Ambient
Verlag: Ant-Zen


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Zum ersten Mal arbeitet das hier schon öfter vorgestellte, niederländische Kollektiv THE [LAW-RAH] COLLECTIVE als Trio. Neben dem einzigen ständigen Mitglied – und Gründer des Projekts – BAUKE VAN DER WAL gehören HIEKELIEN VAN DEN HERIK und MARTIJN PIECK dazu. Beide – die Theaterkünstlerin und der Musiker aus Utrecht – waren schon auf mehreren [LAW-RAH]-Alben vertreten und sind keine Unbekannten. Dennoch verheißt die permanente zahlenmäßige Aufstockung des Kollektivs um eine Person einige Änderungen für die achte Vollzeit-CD "Field Of View". Die bislang bekannte Mischung aus Dark Ambient und Noise wird zum Beispiel erweitert um den beinahe poppigen Gesang von HIEKELIEN, im Gegensatz zur reinen Rezitation auf den Vorgängern.

Gleich das erste, mit rund 20 Minuten enorm lange Stück ("From A Distance") beginnt mit einer Art mädchenhaftem Kinderlied, unter das sich lange, endlose, einzelne Orgeldrones schieben. Nur in Nuancen ändert sich die Tonhöhe, teilweise wirkt ein Drone leicht gedoppelt. Dezente Geräusche passen sich ein, und ab der Mitte intoniert eine faszinierende, einschmeichelnde, männliche Erzählstimme. Die Orgeldrones ziehen zurück, parallel liefert ein peitschender Synthesizerklang einen Zeitlupenrhythmus. Im letzten Drittel folgt eine organische Dark Ambient-Phase, wo die geloopten Sounds zu Atmen werden und die Rhythmen zu Wind. "Power" (02) bietet sehr ruhige Klanglayer, die spacig und verweht, aber vor allem sehr majestätisch wirken. Ein minimal tuckernder Rhythmus unterstützt die Mädchenstimme vom Anfang, die hier fast gospelhaft singt, neben kaum veränderten, ohnehin minimalen Hintergrund-Drones. "Underneath" (03) ist purer Ambient, der leuchtend und gleißend durchs Weltall zieht. Sounds klingen wie verhuschte, kosmische Stimmen, und typisch für [LAW-RAH] sind die eingespielten, rezitierenden Vocals.
Die zweite Albumhälfte ist weniger dronig und wesentlich rhythmischer. "The Lie" (04) beginnt mit weiblichem Gesang und minimalem Beat, geht in Richtung Cold Wave oder Angst Pop. Auch "A Different Perspective" (05) liefert einen Rhythmus in ANTLERS MULM-Manier, bestehend aus wenigen Klängen, einhüllend, gegen Ende verschleppt und überlagert von Drones. Und auch "From Here" (06) erinnert mit Rhythmus und verwehtem Gesang an einige Produkte von SONDERÜBERTRAGUNG, wie etwa LLOVESPELL oder SUNDAY STRAIN.

Obwohl "Field Of View" manchmal – durch die sehr langen Drone-Passagen und die Brüche innerhalb der einzelnen Stücke – einen sperrigen Eindruck macht, ist es ein Leichtes, sich hinein zu arbeiten und Schönheit zu finden. Massige Drones, minimale Melodien und Beats, dazu fesselnde Rezitation und der rührend mädchenhafte Gesang – sicher das vielfältigste und darüber hinaus ein sehr zugängliches Album von THE [LAW-RAH] COLLECTIVE.

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» [LAW-RAH]-Audioseite
» ANT-ZEN

Themenbezogene Artikel:
» THE [LAW-RAH] COLLECTIVE: Innovation
» THE [LAW-RAH] COLLECTIVE & CINEMA PERDU
» THE [LAW-RAH] COLLECTIVE: Inspiration

Themenbezogene Newsmeldungen:
» THE [LAW-RAH] COLLECTIVE mit Split auf RAUBBAU

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
THE [LAW-RAH] COLLECTIVE
 
collective field lawrah rhythmus