http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?mkey=MOSE-Film-Musik&type=review&area=1&p=articles&id=3272
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > MOSE: Film Musik



awk

MOSE: Film Musik

-


MOSE: Film Musik
Genre: Filmmusik
Verlag: Klangbad
Erscheinungsdatum:
Oktober 2018
Medium: CD / LP / DL
Preis: ~15,00 €
Kaufen bei: Labelshop


Schrift vergrößern Schrift verkleinern


MOSE ist eine Band aus Österreich. Um genauer zu sein aus dem Vorarlberg, dem westlichsten Bundesland Österreichs. Dort, in beschaulicher Atmosphäre, machen die Herren MOSE seit 1999 Musik. Und die klingt hier, als ob sich der DEAD MAN beziehungsweise WILLIAM BLAKE und NEIL YOUNG in die Europäischen Berge verzogen hätten. Musikalisch beschreitet die "FIlm Musik" benannte, achte Veröffentlichung dieser Band einen dementsprechend melancholischen Weg. Der erinnert zuweilen an den Blues. Getragen wird das Ganze von einer Trompete. Da schwingt die Einsamkeit mit. Und auch etwas der improvisierende Jazz. 

Es heißt, dass hier versucht wird, etwas in Einklang zu bringen, das sich auf den ersten Blick scheinbar widersprechen muss, nämlich der Einzelne und die Natur. Meines Erachtens greift dieser Vergleich dann auch nur ansatzweise bis daneben. Denn scheint hier vielmehr die Musiklandschaft, die in einzelne, kleine Klimazonen zerfällt, mit der die bewegten Bilder untermalenden und nicht minder künstlichen Ausdrucksform des Films zusammengesetzt zu werden. Nur ist die Herangehensweise eine andere. Werden üblicherweise erst die laufenden Bilder produziert, um dazu die Musik einzuspielen, wird hier zuerst Musik gemacht, um den Film vorab, also bevor er sichtbar sämtliche Möglichkeiten der Darstellung in eine presst, im Kopf entstehen zu lassen. Da nämlich findet ein ganz persönlicher Prozess statt. Ein kreativer. Es werden Bilder, die den eigenen Umständen entsprechen, geschaffen und eben nicht durch einen fertigen Film vorbesetzt. Ob das dann mit einem Western, einem Roadmovie oder einem recht unkonventionellen Heimatfilm zu tun hat, liegt in der Vorstellung des je Einzelnen, der oder die sich kraft der Assoziation den jeweilig eigenen Film auf der Grundlage der vorhandenen "Film Musik" zusammenstellt. 

Die 26 Titel dieser Musik sind zum größten Teil sehr kurz gehalten und über weite Strecken fragmentarisch. Songstrukturen gibt es hier nicht. Es zerfließen die machbaren Bilder. Allerdings, ob der Stimmung, ist da ein leicht beklemmendes Moment, das am ehesten noch an KAFKAs "Das Schloss" erinnert. Leicht klaustrophobisch. Aber ist da draußen vor der Tür andererseits auch eine Weite, die die Titel dann wieder zusammenrücken lässt. Die Stücke sind also dicht und bieten dennoch viel Platz. Die Instrumentierung besteht neben der schon erwähnten Trompete aus Gitarre, Bassgitarre, Mundharmonika, Klavier, Klanghölzern, Schlagzeug inklusive perkussiven Elementen und mehr. Die Stilelemente sind dabei so vielfältig wie die zum Einsatz kommenden Instrumente.
"The Devils Of Unreason" (07) klingt wegen rückkoppelnder Gitarren zum Beispiel flächig und finster. "Der Mythos Von Sisyphos" (08) durch die schwere Bassgitarre wie ein Stück aus alter Gothik-Zeit - wäre da nicht die Trompete. "Überland" (09) hingegen beschwingt mit Banjo und so weiter. Die Stücke bilden ein inhomogenes Ganzes - was sich dann konsequenterweise ebenso widerspricht wie die bereits erwähnte Herangehensweise oder das beklemmende Gefühl, das sich ab und an einschleicht und gleichzeitig gegen die Weite anspielt.

Konventionell ist dieses Album also nicht - wenn auch für diese Seiten ein fast schon leicht zu nennender Ausflug in beschauliches Bergland... wo die Landschaft schön ist und der Hörraum angenehm warm knistert.

 
awk für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» MOSE-Seite
» MOSE auf Soundcloud
» Label-Seite


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Die 26 Titel dieser Musik sind zum größten Teil sehr kurz gehalten und über weite Strecken fragmentarisch. Songstrukturen gibt es hier nicht. Konventionell ist dieses Album also nicht - wenn auch für diese Seiten ein fast schon leicht zu nennender Ausflug in beschauliches Bergland...

Inhalt
01- Dialog 1 - Deux Animaux
02- Monsters
03- Espiritu Santo
04- Der Mythos Des Sisyphos - Pt2
05- Überdruss
06- Le Petit Bleu
07- The Devils Of Unreason
08- Der Mythos Des Sisyphos - Pt1
09- Überland
10- Siempre, Siempre!
11- Pause Sucrée
12- Molto Prestuoso
13- Fallsucht
14- Sancho P.
15- Triptychon
16- Fatique
17- A Glove With Cream
18- Dialog 2 - Kalimba Sunrise
19- Finale
20- Perdu
21- Am Rand
22- So Wrong
23- Dialog 3 - Die Schabe Und Der Prinz
24- Monolog 1 - Oir Es Ver
25- Claustrophilia
26- Monolog 2 - Krisztina
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Mose