http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?mkey=JACK-OR-JIVE-Kokorobito&type=review&area=1&p=articles&id=1827
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > JACK OR JIVE: Kokorobito



Michael We.

JACK OR JIVE: Kokorobito

Live in Hong Kong 2008


JACK OR JIVE: Kokorobito
Genre: Dark Ambient
Verlag: Ultra-Mail...
Erscheinungsdatum:
Dezember 2009
Medium: CD
Preis: ~19,00 €
Kaufen bei: Tesco


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Genau vor einem Jahr, also im Dezember 2008, traten JACK OR JIVE zum ersten Mal seit mehr als fünf Jahren wieder live auf. Das japanische Ehepaar spielte und sang im "Art Centre" der Millionenmetropole Hongkong. Konzerte von CHAKO und MAKOTO HATTORI sind unter anderem deshalb so selten, weil sie einer umfangreichen Vorbereitung bedürfen. So hat auch dieses Mal wieder ein mit den beiden befreundeter Theaterdekorateur eigens die Bühne hergerichtet. Nach der Beseitigung einiger technischer Probleme – zum Beispiel waren die Lautsprecher zunächst viel zu schwach für den Saal – standen JOJ rund eineinhalb Stunden auf der Bühne. Das Konzert wurde mitgeschnitten und ist nun, offenbar leicht nachbearbeitet, in zwei Versionen auf CD erschienen: Zum einen gibt es die bloße Konzert-CD, zum anderen das Konzert plus ein Minialbum mit sieben unveröffentlichten Songs, welches während des Auftrittes ans Publikum verteilt wurde. Die Doppel-CD-Fassung ist auf 150 Exemplare limitiert.

Hauptsächlich sind auf "Kokorobito" Stücke der vergangenen zehn Jahre vertreten, also der zweiten Dekade des Schaffens von JACK OR JIVE. Ein kleiner Schwerpunkt liegt dabei auf dem jüngsten Studioalbum "Kakugo" (NONPOP-Besprechung hier). Ganz neu im Repertoire ist der Titeltrack, bei dem CHAKOs einzigartige Stimme allerdings merkwürdig unsicher wirkt, sehr zerbrechlich und fast schräg in Kombination mit der Klavierbegleitung, das schwächste Stück einer ansonsten wundervollen Retrospektive.
Zu dem improvisierenden, typisch feenhaften Gesang seiner Frau liefert MAKOTO verschiedene Hintergründe: Dichte, dennoch leise Soundwälle aus Keyboard-Layern, die immer an großes, dramatisches Theater denken lassen und automatisch Geschichten von Trauer, Krieg und Tod erzählen. In "War Scapes II" wird die Musik von kriegerischen Samples unterstützt und kommt der Definition "Dark Ambient", als welchen JACK OR JIVE ihre Stücke immer wieder bezeichnen, am nächsten. Dazu wird CHAKO entweder live mit dezentem Backgroundgesang oder mit sich selbst vom Band gedoppelt. Oft sind es aber die akustischen Untermalungen, die in ihrem Purismus am eindringlichsten wirken; das Klavier zur Stimme von CHAKO, die allein bleibt in solchen Momenten wie in "Venus", einem der besten Stücke, welches aus der Ferne asiatische Instrumentierung anklingen und im Hintergrund eine Art Trauerregen rauschen lässt.
Das Ohr fokussiert sich, wie immer bei den beiden Japanern, schnell auf das brüchige Organ von CHAKO, diese Mischung aus Erzählung und Opernarie, durchgeführt mit absoluter Hingabe. Es ist ein für mich unerklärliches Phänomen, wie viel Traurigkeit und Weisheit diese Stimme zu bieten hat, immer wieder in den Satz mündend, den CHAKO gerne in Interviews zitiert: "Wir blicken ein Leben lang auf den Tod." Da sich die Songs des Ehepaars bis auf einige Ausflüge in poppige Gefilde und scheppernde Dark Ambient-Welten klanglich doch ähneln, ist auf "Kokorobito" nicht die Auswahl der Lieder wichtig, sondern die Bündelung der besonderen JOJ-Atmosphäre, was live in Hong Kong mit einer enormen Dichtheit der Stücke fast durchweg funktioniert und das Album zu einem der besten von JACK OR JIVE macht. Vermutlich kommen Liveauftritte der Arbeitsweise der beiden sehr nahe; ein musikalisches und sprachliches, emotionales Improvisieren.

Zwei winzige Punktabzüge: Meist fehlt die Reaktion des Publikums, offenbar sind Klatschen und Rufe zwischen den Stücken nachträglich ausgeblendet worden, was bei einem Livealbum natürlich dämlich ist, der starken Live-Ausstrahlung der Stücke aber keinen Abbruch tut. Leider liegt auch kein Booklet mit wenigstens einem Foto bei, auch das soll den berauschenden musikalischen Gesamteindruck dieses Mal nicht nachhaltig trüben. Dafür ist die Zusatz-CD in der limitierten Version ein schönes Gimmick. Darauf sind zum Teil schon vor längerer Zeit aufgenommene, bislang unveröffentlichte Studio-Tracks sowie neue Versionen von älteren Stücken. Allesamt würden qualitativ auf jedes gute JOJ-Album passen. Besonders interessant sind die Zusammenarbeiten mit anderen japanischen Künstlern, die noch einen Tick dunkler, sehr mystisch und irgendwie 'asiatisiert' wirken.

 
Michael We. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» JOJ @ myspace

Themenbezogene Artikel:
» JACK OR JIVE: Tenshou
» JACK OR JIVE: Kakugo
» JACK OR JIVE: Issin


Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Einer der rar gewordenen Liveauftritte von JACK OR JIVE im Mitschnitt. Hier wirken die Songs besonders dicht, besonders emotional. Unabhängig von der Auswahl der Tracks eines der besten Alben des japanischen Ehepaars. Die ersten 150 Exemplare mit Bonus-CD.

Inhalt
UMP-008
€ 15 / lim. € 19

Kokorobito - Live In Hong Kong 2008
1-01 Tidal Current
1-02 A Shot Arrow
1-03 Cold Cheek
1-04 Invisible Wounds
1-05 Kokorobito
1-06 Venus
1-07 Chinese Dragon
1-08 War Scapes II
1-09 Lilly Dyed Red
1-10 The Crying Sky
1-11 Kakugo
1-12 Don't Go
1-13 Five Commandments
1-14 Prayed Again
1-15 A Girl In A Field

Kokorobito - Zusatz-CD
2-01 Invisible Wounds
2-02 Kokorobito
2-03 Nen-Jyu
2-04 Way Of The Gods Theme III
2-05 Those Yet To Be Born
2-06 Cold Mist
2-07 Home - Different Version
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Jack Or Jive