http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?mkey=IN-THE-NURSERY-1961&type=review&area=1&p=articles&id=3180
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > IN THE NURSERY: 1961



Tony F.

IN THE NURSERY: 1961


IN THE NURSERY: 1961
Genre: Neo - Klassik
Verlag: ITN Corporation
Erscheinungsdatum:
November 2017
Medium: CD
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Wer sich gerade fragt, wann eigentlich das letzte „richtige“ Bandalbum von IN THE NURSERY veröffentlicht worden ist – es war bereits 2011. Nun ist es nicht so, dass die HUMBERSTONES in der Zwischenzeit untätig gewesen wären, veröffentlichte man doch das ambitionierte Werk „The Calling“ sowie mit „The Fall Of The House Of Usher“ einen weiteren – übrigens äußerst gelungenen – Teil der Optical Music Serie. 

Mit „1961“ veröffentlichen die Zwillinge, die sich wie üblich auf die Unterstützung von DOLORES MARGUERITE C beim Gesang und DAVID ELECTRIK am Schlagzeug verlassen, nun ein Album, das dem Titel folgend einem strengen Konzept unterliegt. 1961 ist das Geburtsjahr von KLIVE und NIGEL HUMBERSTONE und diesem widmen sie ein Album, indem sie prägnante Ereignisse oder kulturelle Höhepunkte dieses Jahres musikalisch verarbeiten. Bereits das eher schlichte Cover ist schon der Ausdruck einer Besonderheit der Jahreszahl, da es sich bei der Zahl „1961“ um eine zweifach-symmetrische Zahl (engl. „strobogrammatic number“) handelt, d.h. die Zahl ist auf dem Kopf gelesen dieselbe. 

Musikalisch dockt man an „Blind Sound“ in gewisser Weise zwar an, was u.a. beim tief melancholischen und packenden Opener „Until Before After“ aber auch bei anderen Stücken deutlich wird, man entfernt sich aber gleichzeitig von dem prägnanten Post-Punk-Sound, um sich selbst nicht in eine eventuelle Retro-Falle zu manövrieren. Tatsächlich hat man den dramatisch-melancholischen Sound vom letzten Album hörbar umgearbeitet und verändert, indem hier und da kratzige Gitarren wie bei „Solaris“ oder akustische Gitarren wie beim berührenden im Duett mit DOLORES MARGUERITE C gesungenen „Pacify“ in den luftigeren Raum gestellt werden. Die Elektronik wurde zudem zurückgedrängt, um dem UP NORTH SESSION ORCHESTRA – einer vierköpfigen Streichergruppe - Platz zu machen, was insgesamt zu einem deutlich organischeren IN THE NURSERY Sound führt. Gleichzeitig nähert man sich natürlich auch den jeweiligen Themen der Stücke unterschiedlich stark, sodass hier und da ein experimentellerer und klanglich offenerer Ansatz durchscheint, der an die Soundtrackarbeiten der Brüder erinnert. 

Überhaupt die Themen: Die HUMBERSTONES haben hier einige interessante Aspekte herausgegriffen, die es zu verarbeiten lohnt. Aus deutscher Sicht ist hier sicherlich der Bau der Berliner Mauer zu nennen, der im collagenhaften Stück „Torschlusspanik“ verarbeitet wird. Als Muttersprachler erscheint einem der Titel des Stücks eventuell als etwas unpassend. Der Titel bezieht sich aber wahrscheinlich – es gibt hierzu keine offizielle Information der Band - auf einen Artikel des Time-Magazines von 1961, der diesen deutschen Begriff explizit in Bezug auf den Mauerbau verwendet. Die politische Kontroverse wird hingegen mit einem kurzatmigen „Khrushchev-Berlin-Kennedy“-Chor dargestellt.

In „Retrofire“ – unter Einsatz von Original-Samples - und „The Earth Was Blue“ wird der Flug des ersten Menschen im All - JURI GAGARIN – als Grundlage herangezogen. Aber auch literarische Momente werden wie in „Pacify“ – mit einem Bezug zum Roman „Catch 22“ - oder in „Solaris“ – hier steht natürlich der Roman von STANISLAW LEM Pate – verarbeitet. Beide Klassiker stammen aus dem Jahr 1961. 

Überhaupt „The Earth Was Blue“: in diesem melancholisch-ruhigen Soundtrack-artigen Stück am Ende des Albums kommt noch einmal eine Melancholie und auch Wehmut zum Ausdruck, die irgendwo über dem ganzen Album zu schweben scheint.  Neben den persönlichen, menschlichen Fragen könnte hier auch der Blick auf das große Ganze gerichtet sein. Welche Hoffnungen hat man als junger Mensch in die Zukunft der Menschheit gesetzt und ist diese Zukunft im Erleben der eigenen Lebensjahre berechtigt gewesen? 

Letztendlich besticht „1961“ durch eine souveräne Umsetzung des Konzepts wie auch durch wieder einmal interessante und abwechslungsreiche Klanglandschaften, wobei auch nach so vielen Jahren keine Ermüdungserscheinungen bei den Brüdern HUMBERSTONE zu erkennen sind.

 
Tony F. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» IN THE NURSERY Homepage
» IN THE NURSERY @ Facebook

Themenbezogene Artikel:
» IN THE NURSERY im Haus Usher - Interview
» IN THE NURSERY: The Fall Of The House...
» IN THE NURSERY vertonen SIMON BECKETT
» IN THE NURSERY: The Calling
» Juli 2011 @ NONPOP
» 30 Jahre IN THE NURSERY - ein Interview
» IN THE NURSERY: Blind Sound
» Im Kino mit IN THE NURSERY
» IN THE NURSERY: "Era"-Tour
» IN THE NURSERY

Themenbezogene Newsmeldungen:
» IN THE NURSERY mit neuem Soundtrack
» IN THE NURSERY auf den Spuren von DAVID HUNTER

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
-

Inhalt
Until Before After
Torschlusspanik
Consul
Grand Corridor
Retrofire
Pacify
Solaris
Prisoner Of Conscience
The Earth Was Blue
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
In the nursery