http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?mkey=I-C-K-La-Parade-des-sans-Illusions&type=review&area=1&p=articles&id=1343
NONPOP - Artikel > Rezensionen > Tonträger > I-C-K: La Parade des sans Illusions



Roy L.

I-C-K: La Parade des sans Illusions

Punk's not dead. It's called electro today…


I-C-K: La Parade des sans Illusions
Genre: Minimal
Verlag: Enfant Terrible
Erscheinungsdatum:
Januar 2007
Medium: Vinyl 7''
Preis: ~8,00 €
Kaufen bei: Enfant...


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Wenn es um eine richtige Punkattitüde geht, sind die Franzosen immer noch die einzigen in der "zivilisierten" Welt, die wirklich etwas zu sagen haben. Unter nachträglicher Hinzufügung der Komponente "Elektro-" scheinen uns die linksrheinischen Nachbarn dann sogar vollends überlegen.
Der Erfinder des "Nihiltronix", I-C-K, ist zur Zeit eines der aktivsten und innovativsten Projekte der französischen Industrialszene. SOLDAT ARNAUD, wie sich der Protagonist nennt, war jahrelang inoffizielles Mitglied der glorreichen DERNIÈRE VOLONTÉ und veröffentlichte einen Großteil seiner Diskographie über HAU RUCK!. Mit GEOFFROY gründete er auch Ende der Neunziger das eigene Label LA NOUVELLE ALLIANCE, das inzwischen vor allem für PPF, I-C-K und diverse Nebenprojekte verantwortlich ist. Heute ist SOLDAT ARNAUD aus seiner korrekt-militärischen Wiener Phase längst herausgewachsen. Im Grunde hat sich der Punk aus seinen Jugendjahren in seinem Inneren immer aufrechterhalten und mittlerweile hat er wohl wieder Lust bekommen, diesen nach außen zu kehren. I-C-K war dabei schon von Anfang an ziemlich politisch unkorrekt veranlagt, es gab interessante Experimente mit sowohl extrem linken (ein Beitrag zum immer noch unveröffentlichten Ulrike Meinhoff-Tributsampler) als auch rechten (eine Coverversion der italienischen Faschistenhymne "Giovinezza!") Reizthemen. Insgesamt aber gewann der Franzose daraus ein eher nihilistisches, anti-soziales Konzept als Synthese, das er mit rhythmischen Power Electronics im Stile alter HAUS ARAFNA und anderer GALAKTHORRÖ-Bands mischte, nur etwas lockerer und nicht so teutonisch-steif, mit mehr frivoler mitten-in-die-Fresse Haltung. Im Vergleich zu der eher langweiligen CD "Les Hémorragies Nihilistes", bersten die Stücke von den Vinylveröffentlichungen vor schieren Gewaltausbrüchen und bleiben unterdessen immer tanzbar und energiegeladen. Mit jeder Platte hat sich das Projekt stärkeren und klareren Rhythmusstrukturen angenähert, die vorliegende 7-Zoll EP ist nun ein echtes Stück typisch frankophoner Minimalelektronik.
"La Parade des sans illusions" macht im Übrigen den Auftakt zu der neuen "Petit Enfant"-Reihe von ENFANT TERRIBLE. Das niederländische Qualitätslabel wird in Zukunft also häufiger neben den regulären Produktionen das kleine Schwarze unters Volk bringen. Auf dieser EP ist konsequent weitergeführt worden, was sich schon auf der letzten LP "Les Actions Rétro-Actives" und besonders in den "Songs" der B-Seite ankündigte: nervös pochende minimale Beats, die kompromisslos nach Old-School klingen und einem eng umschlungen mit derb verzerrten Sequenzen in die Blutbahnen schießen. Nur der industrielle Anteil ist ein wenig zurückgefahren, aber letztendlich immer noch vorhanden in dem brachialen Auftreten der Stücke. Unter der elektronischen Oberfläche schlägt dann ein echtes Punkherz, in "Je Cours" glaubt man sich in einen heruntergekommenen Garagenproberaum samt echtem Schlagzeug versetzt,  während die dreckig wummernden Synthie-Bässe wild unter den proklamierenden Schreien des Sängers abgehen. Ein bisschen wie CRASS. auf Französisch im post-industriellen Zeitalter. Warum nur kann Punk nicht immer so brutal minimalistisch, so archaisch-maskulin sein!? Auf der B-Seite setzen sich das Tempo und die Stromschläge ohne Atempause fort, allerdings in deutlich minimalelektronischerem Gewand und ein wenig die beiden Platten von BLASTERKORPS in Erinnerung rufend. Mit "Avoir 20 Ans" ist I-C-K ein wahrhaft krachender Hit gelungen. Die Drähte des Synthesizers glühen in diesem chaotischen Arrangement heiß auf und die rohe Aggressivität des Gesangs schmeckt nach Blut, Schweiß und Fußtritten. Es wirkt etwa wie ein düster aufkeimender Frühling, der Aufbruch einer zerrütteten Jugend. Die destruktive Desillusioniertheit einer ganzen Generation flammt in dieser Stimme auf. Und sie hat Kraft und kann eruptieren. Das gibt dem Projekt Frische und Energie und hebt es aus dem Gros der Post-Industrial Epigonen heraus. Wir warten gespannt auf den nächsten Faustschlag von I-C-K.


 
Roy L. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» I-C-K
» Enfant Terrible


Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Die Platte enthält vier kraftvolle, energiegeladene und tanzbare Stücke des alteingesessenen französischen Projekts I-C-K. Erfrischender und gelungener Crossover aus Miminalelektronik, Punk und Retro-Industrial mit brachialen GenerationX-Vocals. Ein wenig wie CRASS meets SPK meets METAL URBAIN.

Inhalt
A
Societe d'Ombres
Je Cours

B
Kings Of Speed
Avoir 20 Ans

13min

petit enfant 001 | schwarzes Vinyl + Insert | limitiert auf 300 Kopien
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
i-c-k