Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

HEKATE: Totentanz

Vollständig


HEKATE: Totentanz
Genre: Neofolk
Verlag: Auerbach...
Erscheinungsdatum:
18. Mai 2018
Medium: CD / 2xLP
Preis: ~13,00 €
Kaufen bei: Labelshop


Schrift vergrößern Schrift verkleinern


PROPHECY entwickelt sich mehr und mehr zum Nachfolger von WORLD SERPENT, bietet ein Dach für die (wenigen) übriggebliebenen Acts, die sich wohl noch als 'Neofolk' bezeichen lassen. Geht das Portfolio des Mutterlabels weit über dieses Genre hinaus, haben auf dem Sublabel AUERBACH in den vergangenen Monaten genreprägende Bands wie SOL INVICTUS (Besprechung), CAMERATA MEDIOLANENSE (Besprechung) oder SPIRITUAL FRONT (Besprechung) veröffentlicht. Nun folgen Mitte Mai HEKATE aus Koblenz, eine der wichtigsten deutschen Neofolk-Formationen, mit ihrem neuen Album "Totentanz".
Ob der Titel (nach ähnlich klingenden Alben wie "Sonnentanz" oder "Tempeltänze") eine Aussage über die Zukunft des Projektes beinhaltet, lässt sich nicht verifizieren. Inhaltlich drehen sich nach sieben Jahren Pause jedenfalls viele Lieder auf dem neuen Studiowerk um die eigene Sterblichkeit und, damit einhergehend, um 'klassische' Themen wie Kampf, Krieg, Todessehnsucht, aber auch Liebe.
"Totentanz" vereint zehn Stücke, die in ihrer Anmutung teils sehr unterschiedlich sind. Kommt mit nur einem Fremdtext ("Mondnacht" von EICHENDORFF) und einem kurzen Sprachsample aus. Und wartet immer wieder mit extrem dichter Instrumentierung auf, was aber dank der starken Produktion kein Nachteil ist, nie breiig wirkt. Die Texte wechseln zwischen Deutsch und Englisch.

Die düsteren Gedanken eines alternden Königs ("The Old King", 01) eröffnen das Album.  Zum Einstieg noch dronig und wabernd, weich eingeblendet, nimmt der Titel nach zwei Minuten mit düsteren Fanfaren und den typischen HEKATE-Trommeln Fahrt auf, der Marsch in den bevorstehenden Kampf. Nach orientalisch anmutender Gitarre setzen auch die männlichen Vocals ein. Leicht verstärkt, aber dennoch klar, wirken sie schwebend und erinnern mich - später auch zusammen mit der Instrumentierung einiger Tracks - sehr an DEAD CAN DANCE. "Lost And Broken" (02) folgt mit klassischem, neofolkigem Gitarrensound (wie etwa bei OTWATM), dazu wehmütiger und kristallklarer Gesang, auch hier unterstützt von Trommeln (und schnellen Gongs). Fragen über Tod, Krieg und Hass im Text. Die bereits erwähnte EICHENDORFF-Vertonung "Mondnacht" (03) besticht durch satte Produktion. Denn trotz starker Trommeln, Gitarre, trotz Synthiedrones, mittelalterlicher Leier und (später) einer Trompete stehen die Vocals erneut glasklar und stark im Raum. Mittelalterliches, historisches Flair mit Rezitationsstrecken. Die Trommeln führen auch durch "Luzifer Morgenstern" (04) - manchmal durchaus pathetisch - und die zurückhaltende Ballade "Ascension Day" (05).
In der Mitte des Albums wechseln die Stimmen, weibliche Vocals im Titelsong "Totentanz" (06) führen ein Moritat auf, untermalt nur von Trommel und knurrenden Synthiesounds. Der Form entsprechend wirkt die Darbietung äußerst dramatisch. Insbesondere "Spring Of Life" (07) ähnelt wieder einem der sphärischen Stück von DEAD CAN DANCE, auch "Embrace The Light" (08) bleibt ruhiger, nur mit Silbengesang, lateinischer Rezitation, Trommeln und Drones. Nach schwelgerischer Gesang zu Kantele in "Desire" (09) wechseln noch einmal die Vocals, und mit "Am Meere" steht eine sehr elegante (männliche) Rezitation zu Gitarre und Trommel am Ende von "Totentanz".

Zwei Hälften prägen die Stimmung, die erste, durchweg männliche wirkt kräftiger, martialischer. Die zweite, überwiegend weibliche bleibt nachdenklicher, ätherischer und etwas vager. Beide vereinen sich zum bislang komplettesten und vielfältigsten Album von HEKATE. "Totentanz" bündelt das Akustische aus "Tempeltänze" (Besprechung), die dominierenden Trommeln und die Synthetik aus "Sonnentanz" und das träumerische, mittelalterliche Flair aus "Die Welt Der Dunklen Gärten" (Besprechung). Satt und modern produziert, sind HEKATE hier vollständig und auf dem Höhepunkt.
Beruhigend zu wissen, dass ein Totentanz nicht gleichbedeutend mit dem unmittelbaren Ende sein muss, wie HANS CHRISTIAN ANDERSEN - aus Sicht des Todes - schön formuliert hat: "So alt wie jeder von euch ist, so viele Jahre habe ich schon mit euch getanzt. Jeder hat seine eigenen Touren, und der eine hält den Tanz länger aus als der andere."

PS: Das Album erscheint in diversen, auch aufwändigen Versionen. Als reguläre CD im Digipak, als Doppel-CD mit fünf Bonusliedern und bislang unveröffentlichten Tuschezeichnungen von HERMANN WÖHLER und als Doppel-LP in schwarzer und weißer Ausgabe.

 
Michael We. für nonpop.de


Themenbezogene Artikel:
» HEKATE: Tempeltänze
» HEKATE: Hambach 1848
» Die Welt von HEKATE - ein Interview
» HEKATE: Die Welt der dunklen Gärten
» HEKATE & SIEBEN auf der Burg Satzvey
» Black Easter Festival 2003
» AURUM NOSTRUM/HEKATE

Themenbezogene Newsmeldungen:
» "Totentanz" von HEKATE erscheint im Mai
» HEKATE: Gesammelte Werke
» HEKATE: Vorabsong und NONPOP-Interview!
» Demnächst auf NONPOP...
» HEKATE: Die Welt Der Dunklen Gärten
» Hekate

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Das bislang kompletteste und vielfältigste Album von HEKATE. "Totentanz" bündelt die Essenz vorangegangener Werke - Trommeln, Synthetik, historische Instrumente... - zu einem abwechslungsreichen Werk. Auch dank starker Produktion der Höhepunkt der Koblenzer.

Inhalt
01. The Old King
02. Lost And Broken
03. Mondnacht
04. Luzifer Morgenstern
05. Ascension Day
06. Totentanz
07. Spring Of Life
08. Embrace Of Light
09. Desire
10. Am Meere

~ 54 min.
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Hekate
 
besprechung produktion totentanz trommeln wechseln