Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Tony F.

ARM: Bloodbeat


ARM: Bloodbeat
Genre: Angst Pop
Verlag: M-Tronic
Erscheinungsdatum:
Juni 2017
Medium: Vinyl-LP + Download
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Nachdem im Jahr 2014 das Tape „Enheartened“ von ARM auf dem mittlerweile eingestellten schwedischen Beläten-Label von THOMAS EKELUND - der Mann hinter TREPANERINGSRITUALEN - veröffentlicht wurde, folgt nun mit „Bloodbeat“ der Sprung auf das Vinyl-Format. 

Kurioserweise ist „Bloodbeat“ ursprünglich bereits 2013 – also vor „Enheartened“ digital veröffentlicht worden – erfährt folglich eine Wiederveröffentlichung plus einiger Ergänzungen. Aber dazu später mehr. ARM ist eines der zahlreichen Projekte von DAN SERBANESCU, welches sich allerdings soundtechnisch am Stärksten an den Klang seines – so kann man wohl sagen – Hauptprojekts TANZ OHNE MUSIK anlehnt, sodass es schon fast verwundert, dass die Platte nicht auch bei Galakthorrö erschienen ist. 

Geboten wird analoge Elektronik, die im Unterschied zu TANZ OHNE MUSIK allerdings etwas melodischer, weniger zackig und detailreich produziert und mit deutlich mehr straighten Rhythmen versehen ist – ab und an ist sogar eine bis zur Unkenntlichkeit verzerrte Gitarre zu hören. Der Sound kippt hier und da zudem etwas in Richtung 80er-Jahre, ist vom Klangbild her allerdings auch etwas kratzig geraten, was wohl dem Umstand geschuldet ist, dass das Material nun einmal bereits vor einigen Jahren mit dem damals vorhandenen Equipment aufgenommen wurde. 

Der Einstieg in das Album gelingt auf jeden Fall mit dem Titeltrack sowie dem folgenden „Frozen Eyes“.  Aber auch das erste Stück der zweiten Seite „In Silent White“ überzeugt ohne Umschweife. Jedem Angst-Pop Fan dürfte hier bei den pulsenden Beats und den analogen Sounds inklusive der oftmals recht stark verzerrten Stimme von DAN SERBANESCU gemäß dem Albumtitel auf jeden Fall quasi das Herz aufgehen, wobei gerade der typische Sprechgesang wie auch bei TANZ OHNE MUSIK auf dem Album leider zu oft in einer gewissen Eintönigkeit vorgetragen wird und damit auf Dauer etwas ermüdet. 

Da „Bloodbeat“ damals eine 6-Track-E.P. war, wurden für die LP-Version nun noch zwei neue Stücke – also kein Archivmaterial – hinzugenommen, wovon das erste – „What Is Left“ – an das Ende der ersten Seite der Platte gesetzt wurde und in seiner monotonen, wenig inspirierten Art tatsächlich keine wirkliche Bereicherung darstellt. „Of Pain And Bliss“ ist wiederum auf der zweiten Seite zu finden – hier natürlich nicht am Ende, welches selbstredend weiterhin für das instrumentale „End“ vorgesehen bleibt. Gerade das abgründig düstere „Of Pain And Bliss“ hätte von allen Stücken wohl am besten auf ein TANZ OHNE MUSIK Album gepasst und ist schlicht eines der Highlights auf „Bloodbeat“ und Gegengewicht zu den eher straighten Angst-Pop-Nummern, auch wenn sich der Track klangtechnisch etwas mehr vom restlichen Material abhebt als „What Is Left“. 

Die u.a. mittels Download-Code zu erlangende Digitalversion bietet übrigens zudem noch Remixe von „Cold Shivers“ und „In Silent White“. Während man beim hier Beat-losen Slow-Mix von „In Silent White“ eher weniger verpasst, ist „Cold Shivers“ quasi ein recht gut geratener – aber nicht so benannter - TANZ OHNE MUSIK Remix geworden, da der Sound kälter, trockener und Rhythmus-fixierter herüberkommt und die etwas störend-billigen 80er Synth-Sounds des Originals herausgenommen wurden. Wie eine eventuelle, zukünftige Abgrenzung zwischen ARM und TANZ OHNE MUSIK gelingen kann, muss sich angesichts der Entwicklungen auf dem wiederveröffentlichten „Bloodbeat“ Album also letztlich noch zeigen. 

In der Gesamtschau  zündet vielleicht nicht jede Idee auf „Bloodbeat“ und das eine oder andere Stück ist vielleicht auch einen Tick zu lang geraten und verliert dabei etwas an Griffigkeit aber insgesamt ist „Bloodbeat“ eine recht gelungene Angelegenheit geworden. Bei der extremen Limitierung auf 100 Einheiten ist in Bezug auf die Vinylversion - in übrigens guter Pressung - ohnehin Eile geboten – daneben ist allerdings natürlich noch die Digital-Version unbegrenzt verfügbar.

 
Tony F. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» ARM @ Bandcamp

Themenbezogene Artikel:
» ARM: Enheartened

Themenbezogene Newsmeldungen:
» ARM (Ex-TANZ OHNE MUSIK) neu auf BELÄTEN

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
-

Inhalt
A:

Bloodbeat
Frozen Eyes
Cold Shivers
What Is Left

B:

In Silent White
Hand In Hand
Of Pain And Bliss
End
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Tanz ohne Musik
 
allerdings bloodbeat enheartened musik natrlich ohne silent tanz white