Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Richard K.

A WHISPER IN THE NOISE: To Forget

Auferstanden aus Ruinen


A WHISPER IN THE NOISE: To Forget
Genre: Shoegaze
Verlag: Exile on...
Medium: CD
Kaufen bei: Amazon


Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Wenn die Geschichte, die jahrelang um die Amerikaner A WHISPER IN THE NOISE kolportiert wurde, nicht wahr ist, dann ist sie zumindest gut erzählt: Sie handelte von einem eigenbrötlerischen jungen Mann mit indianischen Wurzeln, der in jene verwaiste und heruntergekommene Grundschule zog, die er selbst als Kind besucht hat. Nachts saß WEST THORDSON im ehemaligen Musikraum an eben jenem Klavier, an dem er selbst das Musizieren lernte, und komponierte Indie- und Post Rock-Perlen, die ans Herz gingen. Insgesamt drei Alben veröffentlichte THORDSON mit seinen Mitmusikern. Das 2007 auf EXILE ON MAINSTREAM veröffentlichte „Dry Land“ wurde Album des Monats im VISIONS. Die sich anschließende Europa-Tournee besiegelte dann auch das vorläufige Ende des Projekts: THORDSON überwarf sich mit dem Rest der Truppe und A WHISPER IN THE NOISE lagen auf Eis.

2012 ist alles anders: WEST THORDSON lebt mittlerweile auf einer Farm und hat das gemacht, was schrullige, und man darf annehmen, leicht soziophobe Musiker nach schlechten Band-Erfahrungen so machen: Er dampfte AWITN zum Zwei-Personenprojekt ein: Neben ihm selbst komplettiert nur noch die Sängerin und Violinistin SONJA LARSON das Line-Up.

Dem nun erschienenen Comebackalbum „To Forget“ merkt man die spartanischere Besetzung an: Das Album klingt ruhiger als seine eh nur im abstrakten Sinne dem Rock zuzuordnenden Vorgänger. Den Vergleich mit SIGUR RÓS oder MOGWAI („Your Hand“) wird THORDSON auch mit seiner neuer Inkarnation nicht entgehen können, und doch sind AWITN alles andere als stumpfe Shoegaze-Epigonen: Mit Americana- und Folk-Anleihen („Sad, sad song“) und kammerartigen Sujets setzen sie eigene Noten, die Grundstimmung ist zu jeder Zeit typisch amerikanisch und nicht zuletzt unterscheidet sich THORDSONs verletzlicher, aber doch männlich-markanter Gesang deutlich vom Falsettgesang der Isländer SIGUR RÓS.

Fazit: Mit „To Forget“ haben sich A WHISPER IN THE NOISE neu erfunden und wer AWITN noch nicht kennt, sollte sie neu entdecken.


 
Richard K. für nonpop.de


Verweise zum Artikel:
» Bandvorstellung auf der Seite des Labels


Anzeige: Abebooks.de - 100 Mio. neue, gebrauchte und antiquarische Bücher
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Mit „To Forget“ haben sich A WHISPER IN THE NOISE neu erfunden und wer AWITN noch nicht kennt, sollte sie neu entdecken.

Inhalt
I. To Forget
II. Black Shroud
III. A Sea Enstranging Us
IV. All My
V. Sad, Sad Song
VI. Every Blade of Grass
VII. Maya's Song
VIII. Your Hand
IX. Of This Sorrow
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
a whisper in the noise
 
thordson