Die Seite wird geladen... einen Moment bitte.
Michael We.

DA-SEIN: Death Is The Most Certain...

...Possibility. Hörbar GALAKTHORRÖ


 DA-SEIN: Death Is The Most Certain...
Genre: Angst Pop
Verlag: Galakthorrö
Erscheinungsdatum:
März 2017
Medium: CD / LP
Preis: ~14,00 €
Kaufen bei: Labelshop


Schrift vergrößern Schrift verkleinern


Es gibt ein altes Gerücht um das Angst Pop-Label GALAKTHORRÖ, unter anderem Heimat von HAUS ARAFNA und NOVEMBER NÖVELET. Immer wieder nämlich wurde kolportiert, dass hinter allen Projekten die beiden selben Personen stecken. Für die zwei genannten Hauptacts stimmt dies, MRS und MR. ARAFNA sind MRS und MR. NÖVELET oder auch, im Kontakt mit dem Label, MRS und MR. GALAKTHORRÖ. Inzwischen allerdings arbeiten so viele weitere Musiker unter dem Angst Pop-Dach, deren Identität auch zweifelsfrei geklärt ist - wie bei HERMANN KOPP -, dass die Vermutung ad absurdum geführt werden kann. So dementierten die Macher auch schon im NONPOP-Gespräch vor einigen Jahren:

"Dieses Gerücht beinhaltet keinerlei Wahrheit. Es ist vermutlich ein Erbe aus den Anfangstagen von GALAKTHORRÖ, als wir, außer unserer eigenen Musik, nur die Musik unserer wenigen und engsten Freunde bei GALAKTHORRÖ veröffentlichten. Wir beide stellten als Label sozusagen die einzigen Kontaktpersonen zur Außenwelt dar. So projezierten manche etwas in uns hinein, was wir nicht sind."

Zugrunde liegt diesem alten Gerücht sicher die Tatsache, dass viele der Künstler einen ähnlichen, verbindenen Klang haben. Was zu einer extrem hohen Wiedererkennbarkeit von GALAKTHORRÖ-Produkten führt. Auch DA-SEIN fügen sich perfekt zwischen ARAFNA und NÖVELET ein, wie schon mit ihrer ersten EP (Besprechung) bewiesen. Das Duo aus Madrid, namentlich im Booklet mit KAS VISIONS und FERNANDO O. PAINO benannt, liebt HEIDEGGER und KORG-Synthesizer. Und klingt während der ersten Tracks des gerade erschienenen Vollzeit-Debüts so dermaßen authentisch nach NOVEMBER NÖVELET, dass ich erst dachte, ich hätte die falsche CD eingelegt.

Ein analoges Schnurren ("Spiteful", 01) läutet den typisch zitternden, geisterhaften Angst Pop ein, der für mich das Label auszeichnet. Dunkle Glöckchen, Drones aus dem Sarg, ja selbst der weibliche, flüsternde Gesang erinnert deutlich an NOVEMBER NÖVELET, vielleicht einen Ticken reduzierter. Auch "Jailbird" (02) weist diese minimale Tanzbarkeit auf, eine Konzentration auf einzelne, analoge Sounds, das treibende Tuckern unterstützt die geheimnisvolle Frauenstimme. Mit "Dead Eyed Soul" (03) nimmt das Album eine leichte Wendung ins noisige und industrielle: kratzende, knirschende Sounds, am Ende dennoch mit Rhythmus und beängstigendem, geflüstertem Sprechgesang. "Death Drive" (04) setzt noch eine Schippe drauf, Death Industrial mit fiependen Frequenzen, mit Wummern und Flüstern. Auch in "You Are Obsolete" (05) sind NOVEMBER NÖVELET für mich noch da, hier aber in dampfende, zischende Maschinen hineingeworfen.
Die letzten beiden der insgesamt elf Stücke schlagen wieder den Bogen zum Anfang: "Ascension" (10) mit seinem schnellen, treibenden Analog-Beat und dem lakonisch präsentierten Text. Und "Shake Your Heaven" (11) als ruhiger, schnurrender Düster-Ambient.

Ein Album, das von der ersten Note an wieder einmal ganz hervorragend in die Landschaft von GALAKTHORRÖ passt. Lag die musikalische Linie auf der EP noch eher in der Mitte von NOVEMBER NÖVELET und HAUS ARAFNA, hat sie sich auf dem Debüt in Richtung der erstgenannten verschoben. Bietet aber nach den Eingangstracks genügend Abwechslung und Abweichung. Insgesamt vielleicht einen Nuance kühler, stoischer als die hörbaren Vorbilder macht "Death Is The Most Certain Possibility" mir als Labelfan große Freude. Wie sich die Musik von DA-SEIN auf einem nächsten Album eigenständig weiterentwickelt, werden wir berichten.

 
Michael We. für nonpop.de


Themenbezogene Artikel:
» TE/DIS: Black Swan
» Kosmoloko 2 (Labelsampler GALAKTHORRÖ)
» Für Immer GALAKTHORRÖ
» SUBLIMINAL: Look At The Creation (EP)

Themenbezogene Newsmeldungen:
» 3 Neuigkeiten auf GALAKTHORRÖ
» GALAKTHORRÖ mit zwei neuen Veröffentlichungen
» GALAKTHORRÖ: Nachschub von HAUS ARAFNA!
» GALAKTHORRÖ: 1. Album von MASKA GENETIK!

Anzeige:
Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln ausschließlich die Meinung des jeweiligen Verfassers bzw. Interviewpartners wieder. Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Betreiber dieser Seite.
Link-Code zu diesem Artikel:
Wöchentliche Artikelübersicht per Mail
Werde NONPOP- Redakteur...
» Diesen Artikel bewerten
» Kommentar zum Artikel verfassen
Zusammenfassung
Ein Album, das von der ersten Note an wieder einmal ganz hervorragend in die Landschaft von GALAKTHORRÖ passt. Klanglich sehr an NOVEMBER NÖVELET angelehnt, bietet das Debüt nach den ersten Tracks genügend Abwechslung und Abweichung. Insgesamt vielleicht einen Nuance kühler, stoischer als NN.

Inhalt
01. Spiteful
02. Jailbird
03. Dead Eyed Soul
04. Death Drive
05. You Are Obsolete
06. Black Arts
07. Cold Blooded Rush
08. Nosebleed
09. Evils
10. Ascension
11. Shake Your Heaven
NONPOP RADIO
Nonpop Radio starten:

Hier Popup
Ebay- Angebote zum Thema:
Galakthorrö
 
dasein death galakthorr galakthorrö insgesamt november